Wir befinden uns mitten in Salzburg - nahe dem bekannten Leopoldskroner Weiher und recht nahe an der berühmten Hohenfestung der Stadt. Und dennoch beginnt hier ein für Touristen fast unbekanntes Terrain.

Der Einstieg in den unteriridischen Almkanal wirkt auf den ersten Blick nicht verlockend, eher abschreckend. Aber wir sind mit Gummistiefeln und festen Jacken gut gerüstet - für unsere unterirdische Erkundungstour unter dem bekannten Mönchsberg. Der Almkanal ist ein aus dem Mittelalter stammender Kanal, der nur für drei Wochen im Jahr "gangbar" gemacht wird und als das älteste mitteleuropäische Wasserversorgungs-System gilt. salzburg almkanal
Während der sogenannten "Almabkehr" kann man an 3 Wochen pro Jahr den alten, wasserführenden Stollen mit einem kundigen Führer hier in Salzburg unterirdisch erwandern. Der Kanal ist heute nämlich immer noch in Betrieb - für Energieerzeugung, Brauchwasserversorgung und als Entwässerungssystem. Dazu wird aus der Königsseeache das Wasser in den künstlichen Almkanal abgeleitet. So kommt das Wasser, durch das wir jetzt unterirdisch waten, durchs Salzburger Land in die Salzburger Altstadt. Wer es weiß, der findet in der Altstadt sogar noch sieben kleine Teilarme, die erst unterirdisch plätschern und dann irgendwo unvermittelt sprudelnd aus der Böschung treten.IMG_6061
So zieht sich durch ganz Salzburg ein Stiftsarmsystem unter der Altstadt hindurch. Teilweise nur 1 Meter hoch, eng und voller eingebauter "Schikanen" über dem Kopf, gehts im Stockdunkeln durch das alte Gemäuer. Abschnittweise wandern wir sogar im knöchelhohen Wasser auf Grabplatten eines alten umgesiedelten Friedhofs am Residenzplatz, ganz schön ungewöhnlich. Die Bauweise des 12. Jahrhunderts ist so perfekt, dass sie auch heute noch allen modernen Tests standhielte, weiß unser Führer.salzburg almkanal

IMG_6000
Ans für uns überraschende Tageslicht gelangen wir wieder mitten im Herzen der Mozartstadt - am bekannten St. Peter Friedhof nahe dem Salzburger Dom in der City. Das Ende des Kanals ist gar direkt unter der Festungsbahn - über uns marschieren die Touristenhorden über uns hinweg - während wir aus der Salzburger Unterwelt auftauchen. Und das bekannte Mühlrad der legendären alten Bäckerei St. Peter in der Nähe des Friedhofs wurde früher gar nur dank des von uns unterirdisch beschrittenen Almkanals angetrieben. Einmal eine ganz andere Art der Stadtbesichtigung im ansonsten oberirdisch so überfüllten Salzburg.salzburg friedhof