Bannerfoto: _Candré Mandawe_ auf _Unsplash_

Kein Zweifel: Venedig zählt nicht nur zu den schönsten Städten Italiens, sondern auch weltweit. Dank der unglaublichen Geschichte, den beeindruckenden Kanälen und atemberaubenden Bauwerken steht ein Urlaub in Venedig bei vielen Reisenden ganz hoch im Kurs.

Doch aus diesem Grund sieht sich die Stadt auch mit übermäßigen Besucheranstürmen konfrontiert, die pro Jahr in die Millionenhöhe gehen. Im Zusammenhang mit der neuen Initiative der Stadt Venedig zur Förderung des nachhaltigen und verantwortungsvollen Tourismus (#EnjoyRespectVenezia) haben wir einen Leitfaden zusammengestellt, wie jeder von uns sich als Reisender besser verhalten kann.

Da verantwortungsvolles Reisen einen respektvollen Umgang mit der Umwelt, Wirtschaft und den Bewohnern der Destinationen betont, kann es dazu beitragen, dass Venedig auch zukünftigen Generationen als attraktives Reiseziel erhalten bleibt.

Tipps für nachhaltiges Reisen in Venedig

alisa-anton-197031-unsplash.jpg?1559783870

Foto: _Alisa Anton_ auf _Unsplash_

1. Abseits der üblichen Routen

In Reiseartikeln wird vielleicht oft darüber geschrieben, die ausgetretenen Pfade zu verlassen, und man kann natürlich dagegenhalten, dass dies in Venedig unmöglich ist. Aber wenn Ihr Euch ein bisschen schlau macht und einer Entdeckungstour anschließt, könntet Ihr einige der weniger nekannten Fleckchen von Venedig zu sehen bekommen.

Eine weitere fantastische Möglichkeit, die Besucheranstürme in der Stadt etwas aufzulockern, bietet ein Abstecher zu den kleineren Inseln in der Lagune, zum Beispiel Murano, Burano und Torchello.

2. Die heimische Kultur im Fokus

Bei nachhaltigem Reisen geht es vor allem darum, die Bevölkerung am Reiseziel zu unterstützen. In Venedig bedeutet das, ortsansässige Unternehmen wie Restaurants, Reiseveranstalter und Geschäfte von Einheimischen zu unterstützen. Ihr wisst nicht so recht, wo Ihr anfangen sollt? Dann fragt am besten einen Einheimischen. Die Angestellten Eures Hotels in Venedig kennen sich super aus, was Möglichkeiten zum Einkaufen, Essen und Sightseeing betrifft.

Das Essen in Italien gehört wohl zu den Highlights im Leben, und hier in Venedig und der Lagune findet Ihr jede Menge regionale Gerichte zum Probieren. Falls Ihr Euch nicht sicher seid, was Ihr kosten sollt, bestellt vielleicht zuerst Fisch oder Meeresfrüchte (Sardinen, kleine Krabben und Tintenfischtinte sind allseits beliebt). Risotto und Polenta werden in der Gegend ebenfalls häufig gekocht. Außerdem solltet Ihr unbedingt Bigoli in Salsa probieren, ein traditionelles Nudelgericht, das sich hervorragend als Vorspeise eignet. Verwöhnt Euch zum Nachtisch mit den köstlichen (und typisch venezianischen) Baicoli und einem Espresso.

3. Vor Ort hergestellte Souvenirs

In den Werkstätten und Ateliers hiesiger Kunsthandwerker könnt Ihr wunderbar in die venezianische Kultur eintauchen. Von Leder- und Holzverarbeitung bis hin zu Glasbläserei und Grafikdesign gibt es zahlreiche Optionen, sich über die Herstellung dieser regionalen Produkte zu informieren. Es macht die Andenken, die Ihr kauft, doch gleich viel schöner, wenn Ihr die Handarbeit dahinter kennengelernt habt.

So verlockend es auch sein mag, bei illegalen Händlern zu kaufen (man denke an gefälschte Designerhandtaschen), schadet es der venezianischen Wirtschaft am Ende nur, anstatt diese zu unterstützen.

soroush-karimi-291353-unsplash.jpg?1559783980

Foto: _Soroush Karimi_ auf _Unsplash_

4. Öffentliche Plätze schonen

Dazu gehört nicht nur, jegliche Abfälle ordentlich zu entsorgen und zu recyceln. Es bedeutet auch, nicht unnötig an Orten herumzulungern oder irgendwo zu essen, wo dies gar nicht vorgesehen ist. So beeindruckend der Markusplatz zum Beispiel auch ist - es ist kein Picknickplatz. Auch Brücken, Brunnen, Denkmäler und Kirchentreppen sollten nicht zum Ausruhen oder Essen genutzt werden. Es gibt eine Fülle an öffentlichen Grünanlagen in und um Venedig, wo Ihr nach Herzenslust verschnaufen oder picknicken könnt.

Genauso bedeutet die Tatsache, dass Venedig von Wasser umgeben ist, nicht automatisch, dass Ihr einfach überall baden könnt. Nutzt dafür auf jeden Fall die gekennzeichneten Bereiche.

5. Venedig in der Nebensaison

Es hat viele Vorteile, in der Nebensaison nach Venedig zu reisen, beispielsweise weniger Menschenmassen, mehr Platz für Euch und mit etwas Glück auch bessere Angebote für Transportmittel und Unterkünfte. Darüber hinaus könnt Ihr Euch so optimal für nachhaltigen Tourismus einsetzen und den Besucheransturm in den beliebten Sommermonaten eingrenzen.

Weitere Möglichkeiten, Venedig verantwortungsvoll einen Besuch abzustatten? Kommt für mehr als nur einen Tagesausflug hierher! Wenn Ihr mehrere Tage in Venedig bleibt, verschafft Ihr den Hotels und Restaurants vor Ort mehr Umsatz und unterstützt so die lokale Wirtschaft. Und eines könnt Ihr uns glauben: Ein Tag in Venedig reicht nicht, bei den vielen tollen Aktivitäten in der Stadt und der Lagune!

6. Keine Spuren hinterlassen

Beim nachhaltigen Reisen geht es darum, so wenige Auswirkungen wie möglich auf die Umwelt und Gesellschaft am Reiseziel zu haben. Das bedeutet in erster Linie, keinen Müll oder Graffitis zu hinterlassen (und schließt auch Vorhängeschlösser an Brücken mit ein). Stellt Euch Venedig als Euren Garten vor ... Wollt Ihr, dass Leute Abfall auf Euren Rasen werfen oder ihre Namen an Euer Haus schreiben?

henrique-ferreira-498188-unsplash.jpg?1559785503

Foto: _Henrique Ferreira_ auf _Unsplash_

7. Wegwerfplastik möglichst vermeiden

Einmalplastikprodukte wie Wasserflaschen und Einkaufstüten zählen im Hinblick auf das weltweite Müllproblem zu den schlimmsten Übeltätern. Unser Planet erstickt am Plastikmüll, sowohl an Land als auch zu Wasser. Doch es gibt zwei einfache Maßnahmen, wie Ihr bei Eurem Urlaub in Venedig Plastikabfälle reduzieren könnt:

- Nehmt eine wiederverwendbare Tragetasche für Eure Einkäufe mit.

- Packt eine nachfüllbare Wasserflasche ein. Das Leitungswasser in Venedig kann getrunken werden und es gibt mehr als 100 öffentliche Trinkbrunnen in der ganzen Stadt, wo Ihr Eure Flasche auffüllen könnt.

8. Venedigs Einwohner respektieren

So sehr es auch aussieht wie im Märchen - Venedig ist tatsächlich das Zuhause hunderttausender Menschen. Als verantwortungsvolle Reisende ist es besonders wichtig, die Bewohner der Destinationen zu respektieren. Das können wir natürlich durch alle bisher beschriebenen Maßnahmen umsetzen, aber auch, indem wir abends und nachts Lärm vermeiden, niemanden ohne dessen Zustimmung fotografieren und daran denken, dass in Venedig unzählige Einheimische versuchen, zwischen den ganzen Touristen ihren Alltag zu bewältigen.

jenny-kim-30701-unsplash.jpg?1559786241

Foto: _Jenny Kim_ auf _Unsplash_

Eine so bezaubernde und einzigartige Stadt wie Venedig hat es verdient, mit Respekt behandelt zu werden. Wir alle können unseren Beitrag dazu leisten, die Schönheit und Geschichte dieser Stadt für viele weitere Generationen zu erhalten. Ein paar kleine Schritte jedes Einzelnen von uns können einen Ruck hin zu positiver Nachhaltigkeit bewirken. Nachhaltiges Reisen in Venedig ist tatsächlich möglich ... und zusammen schaffen wir das!