Ulm bei NachtIn Ulm und um Ulm und um Ulm herum... - freut man sich nicht nur an Zungenbrechern, sondern weiß auch, wie man es sich so richtig schön gemütlich macht! Die baden-württembergische Universitätsstadt liegt an der Grenze zu Bayern, dort schließt sich Neu-Ulm direkt an. Unsere Tipps für einen Ausflugstag in die charmante Donaustadt, wo Ihr alles gut zu Fuß erreichen könnt, erfahrt Ihr hier. Wer einen längeren Städtetrip plant, sollte sich zudem die Besichtigung der Bundesfestungsanlagen auf den umliegenden Hügeln vornehmen.

08:30 - Über den Dächern von Ulm

Im BellaVista (Münsterplatz 35) startet Ihr mit einem ausgezeichneten Blick auf Ulms Wahrzeichen Nummer 1, das Münster, in den Tag. Unser Tipp: Das Frühstück für Zwei, bei gutem Wetter am besten draußen genießen. Gut gestärkt geht's im Anschluss noch höher hinaus aufs Ulmer Münster, das mit dem höchsten Kirchturm der Welt (161,5 m) aufwartet. Wer die 768 Stufen erklommen hat, erlebt eine tolle Aussicht - bei gutem Wetter bis zu den Alpen. Sehenswert ist auch das gotische Chorgestühl (1469-1474) aus Eichenholz mit zahlreichen geschnitzten Figuren.

Der Ulmer Münster aus der Vogelperspektive

11:20 Uhr - Stadthaus und Schwörhaus

Zurück am Münsterplatz fällt ein weißes, modernes Gebäude ins Auge: Das ist das Stadthaus Ulm, entworfen vom New Yorker Architekten Richard Meier. Hier ist die Tourist-Information untergebracht, es finden wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst wie auch verschiedene Events statt. Ihren eigenen Feiertag, den Schwörmontag (2017 am 24. Juli), begehen die Ulmer mit der Schwörfeier. Dabei legt der jeweilige Ulmer Bürgermeister im Schwörhaus (Weinhof) bei einer Rede Rechenschaft über sein Tun ab, und schließt mit der über sechseinhalb Jahrhunderte alten Schwörformel. Im Anschluss daran findet das traditionelle "Nabada" statt: Eine feuchtfröhliche Partie mit Festzug auf der Donau, wo auch am Ufer bis zum Abend gefeiert wird. Ebenfalls traditionell ist das Fischerstechen, das alle vier Jahre auf der Donau stattfindet: Am 16. und 23. Juli 2017 duellieren sich bei dem historischen Turnier wieder die sogenannten Kombattanten, von Boot zu Boot mit speziellen Speeren.

12:05 - Mittagessen am Blauufer und Spaziergang durchs Fischerviertel

In einem der ältesten Fachwerkhäuser Ulms findet Ihr das Tanivera (Weinhofberg 7), direkt am Blauufer. Dort erwarten Euch nicht nur leckere Pizzen und Pasta, sondern auch eine schöne Atmosphäre mit offen Backsteinwänden. Danach geht's bummelnd durch "Klein Venedig": Im historischen Fischerviertel mit verwinkelten Gässchen, malerischen Wasserläufen und hübschen Fachwerkhäusern kann man wunderbar bummeln und kleine Boutiquen entdecken. Zur Stärkung gibt's einen fair gehandelten Kaffee in der DonauWelle (Fischergasse 15).

Fischerviertel in Ulm

14:30 - Ulmer Rathaus und Metzgerturm mit Donauwiese

Beim Rundgang durchs Fischerviertel nicht vergessen: Das Ulmer Rathaus mit zahlreichen sehenswerten Details, wie etwa der astronomischen Uhr (1520) an der Ostseite. Holt Euch die Infobroschüre, Ihr werdet erstaunt sein, was alles rauszulesen ist! Wem jetzt ein bisschen nach Entspannung ist, raten wir zu einem kleinen Spaziergang zur Donauwiese unterhalb vom Metzgerturm. Dort lässt es sich unterhalb der historischen Stadtmauer bestens im Grünen relaxen.

Rathaus Ulm

15:45 - Friedrichsau oder Shoppen zwischen Olgastraße und Münster

Alle, die mehr Bewegung brauchen, gehen einfach an der Donau entlang zur Friedrichsau. Das Ulmer Naherholungsgebiet ist ein schöner Park mit Kinderspielplätzen und Plätzen für Schach, Boccia, Minigolf und Co. Außerdem schließt sich der Tiergarten Ulm an, unser Tipp: das Donauaquarium. Alle, die lieber einen Einkaufsbummel machen, werden in der Hirschstraße fündig. Kleinere Läden könnt Ihr im Viertel zwischen Olgastraße und Münster entdecken. Wer ein Mitbringsel sucht, wird in der Zuckerbäckerei Zaiser (Herrenkellergasse 17) fündig: In der ältesten Bäckerei der Stadt empfehlen wir den Guglhupf! Ein paar Straßen weiter am Seelengraben lohnt ein Blick auf die "Grabenhäusle": Diese kleinen Häuschen auf dem Stadtmauerwall waren ursprünglich als zusätzlicher Wohnraum für Soldaten gedacht.

Blick auf die Stadtmauer entlang der Donau in Ulm

19:20 - Abendessen im Room oder Bootshaus

Nicht weit von den Grabenhäuschen entfernt lädt das Room (Olgastraße 141) zum Abendessen ein - unser Tipp für anspruchsvolle Steakgenießer. Eine echte Wow-Location ist auch das Bootshaus (Gänslände 10): Das auf der Donau gelegene Restaurant überzeugt mit besonderem Flair und sehr feiner Küche.

Das Schiefe Haus in Ulm21:10 - Den Abend ausklingen lassen: Bar, Club oder Konzert?

Für einen wirklich exzellenten Absacker empfiehlt sich ein Besuch der Rosebottle (Zeitblomstraße 21): Aus selbstgemachten Essenzen entstehen feine Limonaden, eine Auswahl an Gin und Whiskey sowie gut gemixte Drinks runden das Angebot ab. Ihr wollt tanzen? Da wäre der Ü-25 Stitz Club (Pfauengasse 19) oder die Kulisse (Weinhofberg 8). Konzerte, Kabarett und Kulturelles findet Ihr im Roxy (Schillerstraße 1/12) in den ehemaligen Magirus-Fabrikhallen.

00:30 - Übernachten im Schiefen Haus

Zurück im Fischerviertel könnt Ihr in einem echten Unikum übernachten: Das Schiefe Haus (1406) ist im Guinessbuch der Rekorde als "schiefstes Hotel der Welt" gelistet. Es liegt super zentral, wartet mit viel Historie und einem besonderen Detail auf: Wegen der enormen Schieflage wurden die Betten waagerecht ausgerichtet - kleine Wasserwagen am Kopfende zeigen den Gästen an, dass sie gerade liegen, während das restliche Zimmer reichlich schief ist.