Hast Du schon mal über einen Roadtrip durch die Slowakei nachgedacht? Ich bin mir sicher, dass Du Dir unter der Slowakei nichts vorstellen kannst. Höchste Zeit also für einen einen Abstecher in die Slowakei. Bei einem Roadtrip durch die Slowakei erwartet Dich grandiose Natur, viele Burgen und Schlösser und richtig deftige Küche. Die Slowakei ist noch nicht komplett auf der Traveller-Landkarte angekommen und Du kannst hier noch einige touristisch unberührte Ecken entdecken.

Für diese Route solltest Du mindestens fünf Tage einplanen, um genug Zeit für alle Sehenswürdigkeiten zu haben. Mit einer Größe von 49.034 km² (also knapp ein Siebtel der Fläche Deutschlands) und seinen knapp 5,5 Mio. Einwohnern ist die Slowakei klein und überschaubar.

Start und Ende unserer Rundreise ist die Hauptstadt Bratislava. Mit dem eigenen Auto kannst Du die Slowakei sehr gut erkunden. Das Straßennetz ist sehr gut ausgebaut und die Mautgebühren sind überschaubar. Das Mautsystem selbst ist sehr fortschrittlich: Für die E-Vignette registrierst Du Dein Kennzeichen (klappt auch online), gibst die Gültigkeitsdauer an und der Betrag wird von Deinem Konto abgebucht.

Plane die einzelnen Tage Deines Roadtrips nicht komplett durch, sondern lasse Dir auch Zeit für spontane Abstecher. Lass dich ruhig auch mal treiben, denn hier und da entdeckst du am Straßenrand eine alte Ruine, wie zum Beispiel in Beckov. Oder die Burg von Bojnice, wo Du eine kleine Rast machen kannst. Schließlich bist du im Urlaub.

Tag 1: von Bratislava über Beckov und Trencin nach Cicmany

An unserem ersten Tag fahren wir von Bratislava aus über die Ruine Beckov nach Trencin. In Trencin lohnt sich der Weg auf die Burg. Von dort oben hast du einen tollen Blick auf die malerische Altstadt. In der Burg selbst gibt es einen Brunnen mit romantischer Legende. Zu den Zeiten des Krieges gegen die Türken wollte ein Gefangener seine Geliebte befreien. Dafür sollte er einen 80 Meter tiefen Brunnen durch den Felsen graben, um so seine Liebe zu beweisen. Natürlich hat er es geschafft und beide lebten glücklich bis an das Ende ihrer Tage.

Burg in Trenchin, Slowakei

In Trencin solltest Du auch unbedingt etwas Traditionelles essen. In den slowakischen Restaurants der Stadt empfehle ich Dir frittierten Käse (Vyprazany Syr) mit Kartoffeln oder gefüllte Teigtasche (Pyrohy) mit Bryndza (Schafskäse).

Nach dieser Stärkung fährst Du weiter und wirst die Nacht in dem malerischen Dorf Cicmany verbringen. Malerisch ist wörtlich zu nehmen, denn der alte Dorfkern besteht aus schwarz angemalten Holzhäusern. Die dunkle Fassade wurde mit wunderschönen weißen folkloren Motiven verziert und so ein einzigartiges Ensemble geschaffen.

Drevenica in Cicmany

Tag 2: Wandern, slowakischer Robin Hood und entspannen im Spaßbad mit dem besten Ausblick

Am zweiten Tag fahren wir ein Stück weiter, bevor du deine Wanderschuhe auspacken kannst. Vom Dorf Terchova starten einige sehr schöne Wanderrouten in die Umgebung. Aus diesem Dorf stammt übrigens der Nationalheld Janosik. Er war der Robin Hood der Slowakei, denn er hat von den Reichen gestohlen und die Armen bedacht. Zu seinem 300. Geburtstag wurde ihm zu Ehren eine moderne Statue oberhalb des Dorfs enthüllt. Seitdem wacht er von hier über seine Heimat.

Falls du noch nicht genug vom Wandern hast, gibt es rund um das Dorf Vlkolinec (UNESCO Weltkulturerbe) ebenfalls wunderschöne Wanderwege. Das Dorf mit seinen historischen Holzhäusern liegt wie im Bilderbuch auf einem hohen Berg und ist von tiefen Wäldern umgeben. Bei Wanderungen rund um das Dorf solltest Du gut aufpassen, denn es werden hier immer mal wieder Bären gesichtet

Den anstrengen Wandertag beenden wir im Spaßbad Tatralandia mit dem wohl besten Ausblick. Im Außenbecken hast Du freie Sicht auf die Berge der Niederen Tatra. Die Nacht kannst du direkt in den Unterkünften des Tatralandia verbringen oder zum Badeort Liptovska Mara am großen Stausee weiterfahren.

Tag 3: Pause am Stausee oder in der Eishöhle

Am nächsten Tag kannst du hier eine wohlverdiente Pause einlegen. Aale Dich am Stausee in der Sonne und gönne Dir zwischendurch Kultur im archäologischen Freilichtmuseum. Danach geht es ab in die Unterwelt, denn eine Tour in die Eishöhle in der Demänovska dolina ist definitiv ein Erlebnis.

Endstation des heutigen Tages ist die malerische gelegene Stadt Strbske Pleso in der Hohen Tatra. Dieser Kurort am Bergsee ist landesweit bekannt für klare Luft, schöne Natur und himmlische Ruhe. Rund um den See liegen viele Hotels in allen Preisklassen, so dass Du hier auf jeden Fall etwas Passendes finden wirst.

Tag 4: Mittelalterlicher Charme in Levoca und die Burg Spissky Hrad

Wir beginnen den Tag mit einem Abstecher in die Stadt Levoca, die bis heute ihren mittelalterlichen Charme versprüht. Sie gilt als eine der schönsten historischen Städte in der Slowakei.

Wir bleiben im Mittelalter und fahren weiter nach Spissky hrad (Zipser Burg) zu den Resten der größten Burg der Slowakei. Sie liegt auf einem Felsen über der Stadt, umgeben von toller Natur und ist ebenfalls als UNESCO Weltkulturerbe gelistet. Nimm Dir genug Zeit, um die Burgruine und die Umgebung zum Beispiel auf einem Pferd zu erkunden. In dem Dörfchen unterhalb der Ruine gibt es einige Übernachtungsmöglichkeiten, so dass Du die Nacht im Schatten der Burg verbringen kannst.

Spis Castle in Slovakia

Tag 5 : Das slowakische Paradies

Was ich dir auf jeden Fall ans Herz legen möchte, ist eine Wanderung durch den Nationalpark Slovenský raj - das Slowakische Paradies. Hier führen Dich Brücken, steile Leitern, Pfade und Holzstämme über Wasserfälle und Felsschluchten quer durch den Wald und schließlich hoch auf den Berg. Der Name verspricht nicht zuviel, denn die Natur ist wirklich paradiesisch schön hier. Für Deinen Aufstieg solltest du etwa vier Stunden einplanen und danach brauchst du bestimmt erstmal eine Erholung.

Auf dem Rückweg in die Hauptstadt liegen noch einige Sehenswürdigkeiten auf der Strecke: Sehr schön ist die ehemalige Bergbau-Stadt Banska Stiavnica, die heute als Hipster-Hauptstadt der Slowakei gilt. Im Rahmen einer geführten Tour kannst Du unter Tage einen alten Stollen erkunden. Abends laden die vielen kleinen Cafes, Kneipen und die Brauerei zum Genießen ein.

Slowakei: Mehr als Du denkst

Dieser kleine Roadtrip bietet Dir einen kurzen Einblick in die vielen Sehenswürdigkeiten der Slowakei. Leider wird das Land noch unterschätzt, dabei kannst Du hier sowohl im Sommer als auch im Winter eine wundervolle Zeit verbringen.

Eins meiner Highlights, das Du auf jeden Fall auch einmal probieren solltest, ist eine Floßfahrt auf dem Fluss Dunajec. Dieser liegt im Nord-Osten des Landes direkt an der Grenze zu Polen. Auf einem Holzfloß schipperst Du durch einen 8,5 Kilometer langen Canyon, der als schönster Teil des Nationalparks Pieniny bezeichnet wird. Die Touren starten ab dem Kloster Cerveny Klastor.