Bratislava ist die Hauptstadt der Slowakei und die Stadt liegt nur etwa 60 Kilometer von Wien entfernt. Viele Touristen nutzen diese Nähe und verbinden den Besuch dieser beiden Städte.

Für deinen Tages-Ausflug nach Bratislava habe ich Dir eine Route zusammengestellt, damit Du soviel wie möglich von der Stadt siehst. Da Bratislava sehr überschaubar ist, wirst Du alles ablaufen und so die Stadt auf eigene Faust entdecken. Es gibt aber natürlich auch Stadtführungen und einen Hop-on-Hop-Off-Bus.

Wir starten auf der Burg Bratislava

Für einen ersten Überblick über die Stadt starten wir auf der Burg Bratislava. Von hier oben aus bietet sich ein schöner Blick über die Stadt und Du kannst Dich das erste Mal orientieren. Die Räumlichkeiten der Burg beherbergen das Historische Museum mit der Schatzkammer. Am Fuß des Burghügels thront der Martinsdom, in dem unter anderem Maria Theresia gekrönt wurde. Du kannst ihn nicht verfehlen, denn die Spitze des Turms schmückt eine goldene Krone.

Nach dem Abstieg von der Burg machst Du einen kurzen Abstecher in den Dom und folgst dann dem Krönungsweg. Goldene Plaketten im Boden lotsen Dir den Weg durch die Altstadt, deren Häuser entlang der Straße Kapitulská leider schon ein bisschen verfallen sind.

Quer durch die Altstadt Bratislavas zum Wunschtor

Durch die Gassen der Altstadt schlenderst Du weiter bis zum Michaelertor. Dieses Tor war Teil der ehemaligen Stadtmauer beherbergt heute ein nettes kleines Museum über die Geschichte der Stadt. Die Ausstellung erstreckt sich über mehrere Stockwerke, aber das Treppensteigen wird mit einem weiteren Rund-Um-Blick über die Stadt belohnt. Denn das Ende der Ausstellung ist der Aussichtspunkt an der Spitze des Turms.

Direkt neben dem Michaelertor findest Du das Pharmazie-Museum. Es klingt nicht wirklich spektakulär, aber das Museum befindet sich in den Original-Räumlichkeiten der Apotheke "Zum Roten Krebs" aus dem 16. Jahrhundert.

Oberhalb des Museums durchquerst Du ein weiteres Tor. Die Legende besagt, wenn Du dir etwas wünscht während du durch das schmale Tor gehst und dabei nicht sprichst, geht dieser Wunsch in Erfüllung.

Tradtionelles Essen in einem alten Kino

Jetzt ist aber Zeit für eine kulinarische Stärkung und dafür empfehle ich Dir das "Bratislava Flag Ship Restaurant" (Námestie SNP 8, 811 02 Bratislava, Slowakei). Das Restaurant ist auf den ersten Blick nicht als solches zu erkennen und Du musst ein gutes Stück durch das Gebäude laufen.

Dann wirst Du aber mit einem außergewöhnlichen Restaurant belohnt. Früher war hier ein Kino beheimatet und das siehst Du immer noch sehr gut. Die Emporen sind noch da und sogar der rote Samtvorhang vor der Leinwand ist noch da. Hier gibt es authentische slowakische Küche und natürlich leckeres selbst gebrautes Bier.

Nach der Stärkung kannst Du noch einen Abstecher zum Präsidentenpalast machen und im dahinter liegenden Park flanieren. Danach geht es aber wieder zurück in die verwinkelten Gassen der Altstadt.

Bratislava Napoleon Statur

Spiegelsaal, Gobelins und Napoleon als Fotomotiv

Vorbei an der alten Markthalle (Námestie SNP 484/25, 811 01 Bratislava-Staré Mesto, Slowakei) läufst Du weiter zum beeindruckenden Primatialpalais. Hier wurden bei Renovierungsarbeiten eher zufällig sieben Gobelins aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Zusammen mit dem Spiegelsaal gehören sie zu den Top-Sehenswürdigkeiten Bratislavas.

Direkt hinter dem Primatialpalais schließt der große Hauptplatz Hlavné námestie an. Über einen Innenhof mit tollen Bogengängen gelangst Du direkt dorthin. Laufe einmal quer über den Platz bis zu Napoleon. Der gute Herr steht hier lässig an eine Bank gelehnt und ist beliebtes Fotomotiv. Rund um diesen schönen Platz sind verschiedene Botschaften untergebracht und es gibt einige schöne Cafés.

Napoleon ist auf diesem Platz nicht die einzige Statue. An der südlichen Ecke des Platzes steht die Statue für "Schöne Nací". Nací ist die Abkürzung für Ignác Lamár und der Herr ist ein echtes Original Bratislavas. Er war Anfang des 20. Jahrhundert stadtbekannt dafür, dass er trotz seiner Armut stets mit Frack und Zylinder bekleidet durch die Stadt lief und den Frauen Komplimente machte und Rosen verteilte. 30 Jahre nach seinem Tod wurde er mit dieser Statue geehrt.

Nicht weit entfernt entdeckst Du das Kunstwerk "Čumil", das wörtlich übersetzt einen "Gaffer" zeigt. Čumil klettert gerade aus der Kanalisation und stützt seinen Kopf auf de Rand des Deckels ab. So beobachtet er entspannt das Treiben auf der Straße vor ihm. Diese drei Statuen sind beliebte Fotomotive in Bratislava und eignen sich auch perfekt für Selfies.

Wenn Du links an Čumil vorbeiläufst, kommst Du auf einen der architektonisch schönsten Plätze Bratislavas.

Nationaltheater in Bratislava

Kultur im Doppelpack und das pompöseste Hotel der Stadt

Am linken Rand steht das wunderbare Slowakische Nationaltheater. Obwohl vor einigen Jahren ein modernes neues Gebäude gebaut wurde, finden hier immer noch Aufführungen statt. Schon fast pompös erhebt sich gegenüber das Hotel Carlton. Das Luxushotel blickt auf einen lange Geschichte zurück und gilt bis heute als beste Adresse in der Stadt.

Zwischen dem Staatstheater und dem Hotel Carlton versteckt sich die Slowakische National Philharmonie. Zwar kann die Fassade nicht mit den beiden anderen konkurrieren, im Inneren glitzert und glänzt es aber überall. Am Besten besuchst Du die Philharmonie natürlich während einer Aufführung.

Wenn Du noch fit genug bist, empfehle ich Dir von hier aus einen Abstecher zur "Blauen Kirche" (Bezručova 2534/2, 811 09 Bratislava, Slowakei). Die Fassader der Sankt-Elisabeth-Kirche schmückt ein blaues Mosaik, das ihr diesen schönen Beinamen eingebracht hat. Ohne den Abstecher zur Blauen Kirche schlenderst Du am Hotel Carlton vorbei über den Platz "Hviezdoslavovo námestie" und grüßt zu Deiner Rechten die Statue des Schriftstellers Hans-Christian Andersen bevor Du unser nächstes letztes Ziel siehst: Die UFO-Brücke.

Ende der Tour auf der UFO-Brücke

Die UFO-Brücke ist wohl das markanteste Bauwerk der Stadt. Sie überspannt die Donau und auf dem einzigen Pfeiler sitzt ein Restaurant, das wirklich aussieht als wäre dort ein UFO gelandet. Unter der offensichtlichen Straße führt ein Fußweg auf beiden Seiten der Brücke über die Donau. Nehm den Weg mit Blick auf die Burg, damit Du von hier tolle Fotos von der Burg machen kannst. Mit dem kostenpflichtigen Aufzug geht es rasant und vor allem leicht schief im Pfeiler nach oben.

Von der Plattform in 87 Metern Höhe über der Straße hast Du noch einmal einen wunderbaren Blick über die Altstadt und wirst einige der Orte Deiner heutigen Tour wieder finden. Die UFO-Brücke hat täglich von 10-23 Uhr, so dass Du von hier auch Nachtaufnahmen von Bratislava machen kannst oder einfach nur den Tag bei einem Drink ausklingen lassen.

Solltest Du nach Deiner Tagestour Hunger haben, empfehle ich Dir diese Restaurants: Ventúrska Klubovňa (Ventúrska 269/1, 811 01 Bratislava, Slowakei). Es liegt nicht allzu weit von der UFO-Brücke entfernt und ist eine Brauschänke mit traditionellem slowakischem Essen.

Ebenfalls eine Brauschänke ist das Restaurant Prazdroj hinter dem Carlton Hotel (Mostová 275/8, 811 02 Staré Mesto, Slowakei). Hier solltest Du unbedingt das slowakische Nationalgericht Bryndzové halušky probieren. Das sind Spätzle mit kräftigem slowakischem Ziegenkäse, die aber nicht unbedingt allen Touristen schmecken.

Wenn es weniger deftig sein soll, dann schau unbedingt auch mal ins Urban House (Laurinská 213/14, 811 01 Bratislava, Slowakei) oder Urban Bistro (Michalská 5, 811 03 Bratislava, Slowakei). Sehr stylische Cafés und Restaurants mit schöner Einrichtung, die den Titel Hipster-Hotspot auf jeden Fall verdienen.