Kitesurfen in Mainz kann an zahlreichen Stellen auf dem Rhein ausgeführt werden. Sowohl Einsteiger als auch erfahrene Kiter gehen hier dem Trend im Wassersport nach.

Der Trendsport Kitesurfen auf dem Rhein in Mainz

Kitesurfen wird häufig auf dem Meer betrieben, man kann aber genauso auf Seen und Flüssen Kitsurfen gehen. In Mainz bietet sich zum Beispiel der Rhein dazu an. Kitesurfen ist ein noch recht junger Sport, bei dem der Sportler auf einer Art Surfbrett steht und sich mithilfe eines großen Lenkdrachens über das Wasser ziehen lässt. Kiten lässt sich perfekt mit einem Städtetrip verbinden. In Mainz gibt es zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten wie die Stephanskirche und den Mainzer Dom, die einen Besuch lohnen. Nach einem anstrengenden Tag beim Kitesurfing kann man in einem der vielen Restaurants eine ausgiebige Sportlermahlzeit zu sich nehmen und danach in einer Bar einen Drink bestellen.

Kitesurfen in Mainz: Die wichtigsten Infos und Regeln

Kitesurfen ist in Mainz fast zu allen Jahreszeiten möglich. Man benötigt lediglich ein geeignetes Gewässer und passende Windbedingungen. Wo kann man in Mainz am besten Kitesurfen? In Mainz gibt es mehrere Orte, an denen man kitesurfen gehen kann. In Budenheim am Südufer des Rheins lässt es sich besonders gut bei Westwind surfen. Der Spot liegt einige Kilometer nördlich der Mainzer Altstadt und ist sehr gut mit der Bahn erreichbar. Wenn der Wind dreht, empfiehlt sich der Surfspot an der Theodor-Heuss-Brücke, welche in nur wenigen Schritten von der Mainzer Innenstadt erreichbar ist. Ein weiterer empfehlenswerter Spot, um in Mainz Kiten zu gehen, ist der Steindamm in Trebur. Hier treffen sich sowohl Anfänger als auch erfahrene Kiter, um ihrem Sport nachzugehen. Der Steindamm ist am besten per Auto über die A9 zu erreichen und liegt etwa 10 km südlich von Mainz.

Beim Kiten auf dem Rhein gibt es allerdings ein paar wichtige Regeln zu beachten. Denn der Rhein ist eine der meist befahrenen Schifffahrtsstraßen in Europa. Daher sollte hier großzügig Abstand zu Schiffen gehalten werden, um sich nicht in Gefahr zu bringen. Außerdem ist es wichtig, auf die Strömung des Rheins zu achten und immer die Windgeschwindigkeit und die Wetterverhältnisse im Auge zu behalten. Beim Kitesurfen ist es essenziell, dass sich das Material in einem einwandfreien Zustand befindet. Das Board und der Kite sollten also vor dem Surfen gründlich auf ihren Zustand untersucht werden. Beachtet man die Grundregeln, steht einem aufregenden Kitesurfing-Urlaub in Mainz nichts mehr im Wege.

Wasserski und Wakeboarding in Mainz

Im Rhein-Main-Gebiet gibt es außerdem die Möglichkeit, Wakeboarden und Wasserskifahren zu gehen. Wenn die Windverhältnisse sich also zum Kitesurfen nicht eignen, kann man auf diese Sportarten ausweichen und seine Fähigkeiten auf dem Board oder auf Wasserskiern verbessern. Auf dem Rhein gibt es mehrere Anbieter, die Wakeboard- und Wasserskitouren organisieren sowie Kurse anbieten. Am Winterhafen, der am Mainzer Volkspark gelegen ist, gibt es beispielsweise die Möglichkeit, mit einem speziellen Boot rauszufahren und in der Welle, die das Boot hinter sich erzeugt, zu surfen. Für alle Kiter und Wassersportler ist das Gebiet rund um Mainz ein idealer Ort, um ihren Lieblingssportarten mit einem interessanten Kurztrip zu verbinden.