Deutschland ist ein großes Land mit einer langen und interessanten Geschichte, mit zahlreichen Zeugnissen aus Kunst und Kultur, aus Vergangenheit und Gegenwart und mit einem Landschaftsreichtum, der seinesgleichen sucht: Die Ostsee und die Nordsee laden mit langen Stränden, traumhafter Hanse-Architektur, großen und kleinen Inseln und einem Wattenmeer zu bester Erholung und Freizeitgestaltung ein. Südlich davon eröffnet sich mit der Mecklenburger Seenplatte ein fantastisches und noch sehr ursprüngliches Erholungsparadies, wie geschaffen für Wanderungen, Fahrradtouren und Wassersport jeder Art. Es schließen sich liebliche Landstriche mit einer gelungenen Mischung aus weiten Ebenen, dichten Wäldern, sanften Hügeln, Bächen und Flüssen, großen und kleinen Seen an. Aus den Hügeln werden die deutschen Mittelgebirge, jedes einzelne von besonderem Reiz: der Harz, die Rhön, das Erzgebirge und der Thüringer Wald. Ganz im Süden Deutschlands schließlich ragen die Alpen auf, laden zu Trekking und Wintersport ein und verwöhnen mit klarer und gesunder Luft.

Zwischen all diesen Landstrichen stoßt Ihr auf große und kleine Städte, verschlafene Ortschaften und pulsierende Metropolen. Selbst wenn Ihr die nun folgenden hundert besten Highlights als Reisekompass nehmt, werdet Ihr nicht die ganze Schönheit Deutschlands mit all ihren Facetten erleben können. Aber es ist ein großartiger Anfang!

1. Mitten in der Spree: eine Insel für die Kunst

bode-museum.jpg?1560946928Die Museumsinsel in Berlins historischer Mitte ist ein weltweit einzigartiges Ensemble und gehört damit folgerichtig zu den bedeutendsten Museumskomplexen Europas. Das Alte Museum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum und das Pergamonmuseum entstanden zwischen 1830 und 1930 nach Plänen berühmter Architekten und gehören seit 1999 zum UNESCO-Welterbe.

2. Die Schönheit im Bodensee: Botanischer Garten und Schlosspark Insel Mainau

mainau.jpg?1560947267Das ganze Jahr über sorgt die Park- und Gartenanlage mit ihrem Barockschloss, einer über 150 Jahre alten Baumsammlung, einem der größten Schmetterlingshäuser Deutschlands, vielfältigen Pflanzenschauen und einem romantischen Rosengarten für Erbauung in schönster Natur. Mit dem Mainau-Kinderland und den Spielplätzen "Wasserwelt", "Blumis Uferwelt" und "Zwergendorf" ist Mainau auch ein Kinderparadies. Und obendrein familienfreundlich: Bis zum Alter von zwölf Jahren zahlen Kinder nichts.

3. Wahrzeichen für Toleranz und Frieden: die Dresdner Frauenkirche

frauenkirche.jpg?1560947571Seit die wiedererbaute Frauenkirche 2005 geweiht wurde, ist sie der größte touristische Magnet der sächsischen Hauptstadt. Mitten im Zentrum der Altstadt gelegen, ist der monumentale protestantische Kirchenbau wieder das Wahrzeichen der Stadt, wie bis zur Zerstörung im Februar 1945. Solange die Ruine symbolkräftig den Neumarkt dominierte, wurden auch die umgebenden barocken Giebelhäuser nicht erneuert. Inzwischen ist der Neumarkt rekonstruiert und Dresden hat sein altes Stadtzentrum zurück.

4. Königliches im Allgäu: Schloss Neuschwanstein

neuschwanstein.jpg?1560947802Schloss Neuschwanstein ist die pure Einladung zum Träumen. Jährlich über 1,5 Millionen Touristen aus aller Welt können ihr nicht widerstehen und belagern das Märchenschloss. Der bayrische König Ludwig II. ließ es ab 1869 in den Ausläufern der Alpen als mittelalterliche Ritterburg bauen. Dass von den geplanten zweihundert Räumen nur fünfzehn fertiggestellt wurden, schmälert die Begeisterung kaum. Immerhin können ein Schlafzimmer im Neugotischen Stil, ein Wohnzimmer mit originalen Möbeln und der reich verzierte Thronsaal besichtigt werden. Wegen des begrenzten Kontingents sind Tickets online zu buchen. Und vielleicht, weil es so schön romantisch ist, auch ein Zimmer in einem Hotel in der Nähe von Schloss Neuschwanstein.

5. Spuren im ganzen Land: Bauhauskunst

bauhaus-museum.jpg?1560948061Die Bauhausbewegung, 1919 in Weimar begründet, hat fast überall in Deutschland Spuren hinterlassen. Besonders viele in Weimar und Dessau, wo in den Design- und Kunstschulen Walter Gropius, Lyonel Feininger, Gerhard Marcks, Paul Klee, Oskar Schlemmer und Wassily Kandinsky lehrten. Zeugnisse der so beeinflussten Kunst und Architektur finden sich im Brandenburgischen genauso wie in Baden-Württemberg. Einen guten Überblick erhalten Bauhaus-Fans wie -Neulinge im anlässlich des hundertjährigen Bestehens eröffneten Bauhaus-Museum Weimar mit seinen Schätzen der weltweit ältesten Bauhaus-Sammlung.

6. Pracht vergangener Zeiten: Schloss Sanssouci in Brandenburgs Hauptstadt Potsdam

sanssouci.jpg?1560948400Mit Sanssouci hat sich Friedrich II. ab 1745 seine Sommerresidenz bauen lassen. Dort verwickelte er Voltaire in philosophische Diskussionen, spielte Querflöte, genoss seine Spaziergänge durch die Gärten und Weinterrassen. Heute gibt es in der Parkanlage, inzwischen UNESCO-Weltkulturerbe, fünf Schlösser und Wege von 76 Kilometern Länge. Allein der Spaziergang von Schloss Sanssouci zum Neuen Palais lässt ahnen, wie riesig der gesamte Park ist. Am besten könnt Ihr die Schätze Potsdams bei einer ganztägigen Führung entdecken.

7. Deutsche Romantik in Reinkultur: das Heidelberger Schloss

heidelberger-schloss.jpg?1560948578Im 13. Jahrhundert war es "nur" eine Residenz in Gestalt einer befestigten mittelalterlichen Burg für die Pfalzgrafen und späteren Kurfürsten oberhalb von Heidelberg. Doch über die Jahrhunderte entstand daraus ein repräsentatives Schloss, das mit seinen Renaissance-Palästen und seinem Schlossgarten zu den bedeutendsten deutschen Kulturdenkmalen gehört. Und das, obwohl lediglich eine romantische Ruine von alten Zeiten kündet, in der einzig der Friedrichsbau im Historismus-Stil ergänzt und wiedereingerichtet wurde.

8. Sorgt für Weitsicht: der Berliner Reichstag

reichstag.jpg?1560948705Das Berliner Reichstagsgebäude, Sitz des Deutschen Bundestags, gehört unbestritten zu den beliebtesten und meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Nicht nur, weil es ein ehrwürdiges und geschichtsbeladendes Gebäude ist, sondern auch, weil es sich herrlich durch die nachträglich aufgesetzte Glaskuppel nach oben spazieren lässt. Von der großzügigen Terrasse und vom Dachgartenrestaurant reicht der herrliche Rundblick über den Tiergarten, das Regierungsviertel, auf die Dampfer der Spree und vieles mehr.

9. Wichtig wie die Filmfestspiel in Cannes und Venedig: die Berlinale

berlinale.jpg?1560950435Bildquelle: Siebbi via Flickr

Seit 1951 rollt Berlin einmal im Jahr den roten Teppich aus, über den dann große Stars und kleine Sternchen schreiten dürfen. Meist frierend, denn die internationalen Berliner Filmfestspiele finden seit 1978 im Februar statt. Höhepunkt ist die Vergabe des Goldenen und mehrerer Silbernen Bären in verschiedenen Kategorien. Die stets prominent besetzte Jury vergibt den Großen Preis der Jury.

10. Deutschlands höchste Wasserfälle: Naturschauspiel in Triberg

Triberg.jpg?1561044588Wenn sich das Wasser der Gutach lärmend und schäumend über sieben Fallstufen 163 Meter tief hinabstürzt, ist das ein einmaliges Naturschauspiel, das sich auf drei verschiedenen Wegen erleben lässt: auf dem Natur-, dem Kultur- und dem Kaskadenweg. Auf einem Steg mit Plattform kommen Ihr der Gischt und der heilsamen ionisierten Luft ganz nah. Romantiker werden abends ihre helle Freude haben, wenn die Wasserfälle bis ca. 22 Uhr beleuchtet werden.

11. Deutsche Weinstraße: belebende Tour durch die Pfalz

Weinstrasse.jpg?1561045105Die Deutsche Weinstraße reicht von Bockenheim in der Nähe von Worms über fast 85 Kilometer bis zum Deutschen Weintor in Schweigen-Rechtenbach an der Grenze zum Elsass. Sie ist mit ihren über achtzig Jahren auf Fass und Flasche der älteste und weltweit berühmteste Touristikpfad auf Bacchus' Spuren und führt an fast unzähligen Burgen und Schlössern, Kirchen und Klöstern, Städten und Dörfern und an noch viel mehr Weinbergen vorbei, die von Euch besichtigt werden wollen.

12. Barocke Pracht auf 9,3 Hektar: der Hofgarten Würzburg

wuerzburg-hofgarten.jpg?1561045695Die strenge symmetrische Gliederung erleichtert die Orientierung zwischen Rondellen, üppigen Beeten, Kübelpflanzen, Terrassen, Laubengängen, Obstgarten und Wasserbassin. Wo einst Markgräfinnen, Fürsten und Erzbischöfe flanierten, nutzen heute ganz normale Besucher die Wiesen und lauschigen Ecken im weitläufigen Gelände des UNESCO-Weltkulturerbes Würzburger Residenz. In Sichtweite wachsen beste fränkische Weine, von denen schon Goethe schwärmte "kein anderer will mir schmecken". So ist es wohl geblieben, denn wann und wo immer möglich, kehren Würzburger und bald auch Ihr auf ein Gläschen und ein Schwätzchen ein.

13. Die Zugspitze: Deutschlands höchster Berg

zugspitze.jpg?1561045827Die Bergwelt rund um Garmisch-Partenkirchen trumpft mit mehr hochalpinen Erlebnismöglichkeiten auf als jede andere Region Deutschlands. Von ganz oben winkt die Zugspitze, die mit 2.962 Metern alle anderen einheimischen Berge locker überragt. Wer sich dort einmal um die eigene Achse dreht, hat vierhundert Bergspitzen ins Visier genommen. Schwindelfreie wagen sich auf die fast tausend Meter über den Abgrund ragende Aussichtsplattform AlpspiX. Herzklopfen inklusive.

14. Entertainment auf Weltniveau: Europa-Park Rust

europapark.jpg?1561045971Der Europa-Park gilt als bester Freizeitpark weltweit und ist zudem mit seinem täglichen 23-stündigen Showprogramm auch der größte Entertainment-Park. Fünfzehn europäische Themenbereiche gehören mittlerweile zu Deutschlands größtem Freizeitpark. Wer in den dreizehn spektakulären Achterbahnen nicht vor Wonne und Nervenkitzel kreischt, ist selbst schuld. Der "Alpenexpress Coastiality" führt mit Baby Otti und anderen Ottifanten auf wilde Fahrt durch Ostfriesland. Mit "Fjord-Rafting" und vielen Spezialeffekten geht's für Euch in die mystische Welt eines Trolls.

15. München für Kunstliebhaber: die Pinakotheken

Die Alte Pinakothek und die Pinakothek der Moderne gehören zu den weltweit renommiertesten Kunstsammlungen. Seit 1836 zeigen sie in der Münchner Maxvorstadt Bilder und Gemälde in historischer Epochenfolge. Gemeinsam mit dem Museum Brandhorst und einigen weiteren Museen der Maxvorstadt bilden sie das Kunstareal München.

16. Die Elbphilharmonie: neues Wahrzeichen der stolzen Hansestadt Hamburg

elbphilharmonie.jpg?1561046381Seit Januar 2017 hat Hamburg ein neues kulturelles Wahrzeichen, eine architektonische wie akustische Perle und Publikumsmagnet obendrein. In der HafenCity entstand auf rund 1.700 Stahlbetonpfählen in der Elbe ein riesiger Gebäudekomplex von spektakulärer Architektur mit zwei Konzertsälen, einem Hotel, 45 Wohnungen sowie einer frei zugänglichen Plaza, die Euch in 37 Metern Höhe zum Panoramablick über die Stadt einlädt.

17. Das ist der Gipfel: Balderschwang ist Deutschlands kleinste und höchstgelegene Gemeinde

balderschwang.jpg?1561048511Das Allgäuer Dorf liegt auf 1.044 Höhenmetern im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Schweiz. Bis in die 1960er-Jahre führte der Weg zu der Handvoll Häuser nur über Österreich. Erst seit Deutschlands höchste Passstraße entstand, der Riedbergpass, ist die Gemeinde mit dem Bahnhof Fischen verbunden. Vor fast jedem Hotel und jeder Ferienwohnung beginnen Wanderwege oder Loipen. Sie führen zu elf Skiliften, dreißig Kilometern Piste und durchziehen den Naturpark Nagelfluh. Für die einzigartige Kombination von Infrastruktur, Natur, Schneesicherheit und Luftqualität wurde der Erholungsort vor einigen Jahren als bestes deutsches und zweitbestes europäisches Skigebiet ausgezeichnet.

18. Weltnaturerbe und Traumurlaubsziel: das Wattenmeer

wattenmeer01.jpg?1561048763Das Wattenmeer in der Nordsee ist eine faszinierende Landschaft, wie gemacht zum Wandern und Beobachten vieler Tierarten. Zehn bis zwölf Millionen Zugvögel nutzen alljährlich das Wattenmeer als Brut- und Raststätte. Über zehntausend verschiedene Pflanzen- und Tierarten leben an Land, im Wasser und in den Salzwiesen. Ebbe und Flut verändern quasi täglich diese außergewöhnliche Naturlandschaft. Die traumhaften Inseln mittendrin bestechen mit ihren weißen Stränden, Dünen und einzigartiger Stille. Außer, wenn sich das Meer zurückzieht: Dann kann man das Wattenmeer hören, denn Luftbläschen steigen hoch und die Wattwürmer ziehen sich zurück. Dabei knistert es. Die Häufchen, die Ihr dann zu sehen bekommt, sind nicht etwa die Wattwürmer selbst, sondern nur deren Häufchen.

19. In Berlins Mitte: hoch hinaus auf dem Fernsehturm

fernsehturm.jpg?1561049062Die einen nennen ihn Telespargel, die anderen Protzkeule. Seiner Beliebtheit bei Berlinern und ihren Besuchern tut das keinerlei Abbruch. Denn wo hat man sonst einen solchen Überblick? Der Fernsehturm steht mitten in Berlin, direkt am Alexanderplatz, und ist mit seinen 368 Metern das höchste Bauwerk Deutschlands. Der Blick von der Aussichtsplattform reicht weit über die Stadt bis ins Brandenburger Umland. Ein Stockwerk höher im Café werdet Ihr innerhalb einer Stunde einmal um die Achse des Fernsehturms gedreht - ständiger Panoramablick inklusive.

20. Dom zu Speyer: das größte Bauwerk der christlichen Welt

dom-zu-speyer.jpg?1561049344Als Konrad der Zweite zum Kaiser gekrönt wurde, beschloss er, am Rheinufer einen Dom von bislang nicht gekanntem Ausmaß erbauen zu lassen. Geweiht wurde er erst, als sein Enkel regierte, der später auch etliche Umbauten vornahm. Dieses eindrucksvolle Monument romanischer Baukunst wurde zum Vorbild zahlreicher Kirchenbauten des frühen Mittelalters und ist die größte noch erhaltene romanische Kirche. Seit 1981 gehört sie zu den schützenswerten Weltkulturdenkmälern.

21. Romantischer Landschaftspark mit Schlösschen: die Pfaueninsel bei Potsdam

pfaueninsel.jpg?1561049425"Ein Schloss, Palmen und Kängurus; Papageien kreischen; Pfauen sitzen auf hoher Stange oder schlagen ein Rad, Volieren, Springbrunnen, überschattete Wiesen, Schlängelpfade, die überall hinführten und nirgends; ein rätselvolles Eiland, eine Oase, ein Blumenteppich inmitten der Mark". Besser als der Dichter Theodor Fontane kann man die Pfaueninsel nicht beschreiben, die laut Adresse zu Berlin-Zehlendorf gehört, aber der Potsdamer Kulturlandschaft zugeordnet wird. Das Fährschiff "Luise" setzt Euch vom Festland über. Einfach nur winken.

22. Münchner Lebensart: Englischer Garten

englischer-garten-muenchen.jpg?1561113913Sobald es das Wetter zulässt, treffen sich halb München und mindestens genauso viele Touristen im Englischen Garten. Er gehört zu den weltweit größten innerstädtischen Parks und garantiert Euch Erholung, wie es Euch beliebt. Einen Überblick verschafft der Panoramablick vom tempelartigen Monopteros. An der Surferwelle ist viel Stehvermögen gefragt und die Wasserfälle in der Nähe beruhigen mit ihrem Rauschen ungemein. Besonders romantisch wird's im Nordteil beim sogenannten Schwammerlweiher mit seiner kleinen Insel. Einkehren könnt Ihr im Chinesischen Turm mit seinem Biergarten.

23. Albert Einsteins Paradies bei Potsdam: Caputh

caputh.jpg?1561114237Bildquelle: Roland707 via Flickr

Zwischen 1929 und 1932 genoss Einstein mit seiner Gattin einen Großteil des Jahres in einem Holzhaus am Templiner See, bis sie nach einer Vortragsreise durch die USA nach dem Machtantritt der Nazis nicht mehr zurückkehrten. Das Haus in der von Einstein geschätzten Idylle könnt Ihr zu erfragenden Zeiten besichtigen. Ebenso verhält es sich mit dem Einsteinturm auf dem Telegraphenberg mit einem astrophysikalisches Großinstrument zum empirischen Nachweis der Allgemeinen Relativitätstheorie.

24. Großes Kino in der Filmstadt Potsdam-Babelsberg: Ausflug in die Filmgeschichte

filmstudio-babelsberg.jpg?1561114368Legendäre Stars haben ihren Ruhm in den Studios von Babelsberg begründet oder gefestigt und schrieben mit der Filmstadt bei Potsdam internationale Kinogeschichte. Weit über hundert Jahre nach ihrer Gründung ist sie lebendig wie am ersten Tag. Nicht nur Filmleute aus aller Welt sind begeistert. Auch Ihr könnt das besondere Flair spüren, Euch an Kulissen und Ausstellungen begeistern, durch das Villenviertel alter Ufa-Stars bummeln oder die Stuntshow und das "4D-Kino" genießen.

25. Aschaffenburg: Natur- und Kabarett-Oase

aschaffenburg.jpg?1561114484Aschaffenburg trumpft mit acht historischen Parks und Gärten auf und hat vor allem mit dem Landschaftspark Schönbusch ein Gesamtkunstwerk von der durchdachten Dramaturgie berühmter englischer Gärten. Im Park Schöntal mit seiner wildromantischen Ruine feiern im Frühjahr bis zu hundert Jahre alte Bäume ein explosives Blütenfest und machen auf 2.500 Quadratmetern dem Namen Magnolienhain im bayerischen Nizza alle Ehre. Der Hofgarten hingegen sorgt mit seinem Kabarett Tag für Tag für große Kleinkunst.

26. MitMachPark in Storkow (Mark): labyrinthisches Vergnügen

"IRRLANDIA", der verschlungen bewachsene und mit witzigen Labyrinthen versehene Park, gehört zu den beliebtesten Familienzielen der Berliner und Brandenburger und lädt jedes Jahr in den wärmeren Monaten zum Verirren und fröhlichen Wiederfinden ein. Höhepunkte sind das Maislabyrinth mit vielen Verstecken und Gewinnmöglichkeiten, Ritter- und Räuberfest und für die ganz Verwegenen (und Euch?) Brandenburgs höchstes Rutschenparadies.

27. Bremens Schnoorviertel: aufgereihte Perlen

Schnoorviertel.jpg?1561115155Bildquelle: Alexander Waltner via Flickr

Das Schnoor (plattdeutsch für Schnur) ist Bremens ältestes Viertel. Entlang der schmalen Gassen reihen sich kleine schmale Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert wie Perlen auf einer Schnur dicht aneinander. Zahlreiche kleine Läden mit Goldschmiede- und Kunsthandwerk und maritimen Souvenirs, dazu Cafés und Galerien, beleben das stimmungsvolle Quartier in unmittelbarer Nähe der Weser. Von April bis Dezember könnt Ihr sogar sonntags zwischen 11 und 16 Uhr shoppen.

28. Stilvoll durch alle Epochen: Fachwerkhäuser in Quedlinburg

quedlinburg.jpg?1561115791Ein Spaziergang durch Quedlinburg kommt einem Studium sämtlicher Epochen des Fachwerkbaus gleich. Das älteste Haus, auch eines der ältesten in Deutschland, entstand um 1350 in Ständerbauweise. Neben der dann folgenden spätgotischen Bauweise und der in der Renaissancezeit entwickelte sich nach dem Dreißigjährigen Krieg der sogenannte Quedlinburger Sonderstil, der am Diamantschnitt der Balkenköpfe erkennbar ist. Es versteht sich fast von selbst, dass dieses Gesamtkunstwerk Anerkennung als Weltkulturerbe der UNESCO fand.

29. Wecken Fernweh: die Landungsbrücken in Hamburg

landungsbruecken.jpg?1561116608Einst waren die St.-Pauli-Landungsbrücken Anlegestelle für weitgereiste Dampfschiffe, heute machen vor allem Fahrgastschiffe am Nordrand des Hamburger Hafens halt. Zum Beispiel, um Musical-Besucher zum "König der Löwen" oder "Das Wunder von Bern" auf das andere Elbufer überzusetzen oder Touristen auf eine Hafenrundfahrt oder einen Trip nach Helgoland mitzunehmen. Die Landungsbrücken liegen ganz in der Nähe des berühmten Fischmarkts und sind eine Flaniermeile ersten Ranges. Wer dort keins der köstlichen Fischbrötchen verdrückt, ist selber schuld. Tolle Tipps für ein ganzes Wochenende in Hamburg offeriert Euch übrigens dieser Beitrag auf Expedia Explore.

30. In Bronze gegossen: die weltberühmten Bremer Stadtmusikanten

bremer-stadtmusikanten.jpg?1561116776Mitunter laufen dem Bremer Rathaus, ein historisches Glanzlicht der Hansestadt und Mitglied des UNESCO-Weltkulturerbes, ein paar dahergelaufene Tiere den Rang ab: die allen Kindern wohlbekannten Bremer Stadtmusikanten, die im gleichnamigen Märchen eindrucksvoll klarmachen, dass sich die Schwachen durchaus gegen die Starken durchsetzen können. Vorausgesetzt, sie sind solidarisch. Weil das Esel, Hund, Katze und Huhn geradezu vorbildlich taten, wurden ihnen viele Denkmäler gesetzt. Eins der weltweit schönsten könnt Ihr an der Westseite des Rathauses bewundern. Gerhard Marcks schuf es im Jahre 1951.

31. Vegesack: die Seemeile an Land

Vegesack, 20 Kilometer von Bremens City entfernt und per Schiff erreichbar, hält seine Seefahrer- und Schiffsbau-Geschichte lebendig. Entlang der Weser zieht sich die "Maritime Meile" mit historischen Stätten in exakt der Länge einer Seemeile, nämlich 1.852 Meter. Das dreihundert Jahre alte Havenhaus kredenzt Euch nebst weiteren Restaurants am Utkiek maritime Köstlichkeiten; schließlich geht's um "Kultur & Genuss am Fluss". Im Museumshaven liegen liebevoll restaurierte Traditionsschiffe vor historischen Speichern und geben die ideale Kulisse für das Festival Maritim, das Vegesacker Hafenfest und den Loggermarkt ab.

32. Hamburgs Speicherstadt: Großes Staunen über kleine Kunstwerke

speicherstadt_%282%29.jpg?1561123720Zu den Lieblingsattraktionen der Deutschland-Reisenden gehört die größte Modelleisenbahnanlage der Welt, "Miniatur Wunderland", in der Hamburger Speicherstadt. Sie nimmt Euch mit auf eine Reise durch Länder und Kontinente, deren Landschaften naturgetreu nachgebaut wurden. Die Fahrten führen durch Österreich, Mitteldeutschland, Hamburg, Amerika, Skandinavien, die Schweiz und Italien.

33. Frankfurt am Main: Kultur und Tradition treffen auf Business

frankfurt-main.jpg?1561123882Im Schatten der weltbekannten Bankentürme geben sich eindrucksvolle Zeugnisse der Geschichte, lauschige Winkel und Gemütlichkeit die Hand. Das einstige Patrizierhaus und nun Römer genannte Rathaus besticht durch seine Treppengiebelfassade und Johann Wolfgang Goethes Elternhaus ist eine der wichtigsten und beliebtesten Dichter-Gedenkstätten Deutschlands. Von da ist es nur ein Katzensprung zu des Dichters angeblichem Leibgericht, der berühmten Frankfurter Grünen Soße. Mit einem guten Schluck des Nationalgetränks Ebbelwei, also Apfelwein, schmeckt sie Euch bestimmt am besten.

34. Kassel: Erfolgsgeschichte documenta

kassel.jpg?1561124031Die documenta in Kassel ist der Inbegriff zeitgenössischer Kunst. 1955 zeigte sie erstmalig begleitend zur Bundesgartenschau in der Ruine des zerstörten Museum Fridericianum Entwicklungen der Kunst seit dem frühen 20. Jahrhundert. Danach führte sie alle fünf Jahre die aktuellen Tendenzen der Gegenwartskunst zusammen und experimentierte mit neuen Ausstellungskonzepten, die oft in gesellschaftspolitische Diskussionen mündeten. Jede Ausstellung hat sichtbare künstlerische Spuren in Kassel hinterlassen, sodass auch in den documenta-freien Jahren auf verschiedenen Rundgängen bedeutende Kunstwerke entdeckt werden können.

35. Schifffahrt ab Rüdesheim: mittelalterliche Bauwerke im romantischen Mittelrheintal

rudesheim.jpg?1561124144Eine Dampfertour durch das Mittelrheintal führt entlang des ältesten Handelswegs Europas mit einstigen Zollburgen und Raubritternesten. Vor allem aber ist auf diesem Rheinabschnitt eine Dichte an mittelalterlichen Burgen zu bewundern wie nirgends sonst auf der Welt. Die Burg Rheinstein, der Reichenstein bei Trechtingshausen, die Ruine Ehrenfels, der sagenumwobene Mäuseturm im Binger Loch, die Burg Klopp bei Bingen und die Brömserburg setzten schon Victor Hugo, Goethe und Heinrich Heine in Entzücken und inspirierten sie zu unvergänglichen Texten.

36. Für Vicco von Bülow: Knollennasenmann und Loriot-Sofa

loriotplatz.jpg?1561124343Loriot gehörte zu Bremen wie sein Mops auf's Sofa. Jahrzehntelang hat der Humorist Vicco von Bülow aus dem Sender der Hansestadt das Fernsehpublikum auf das Feinsinnigste unterhalten. Die Stadt dankt es mit dem Loriotplatz, auf dem ein zweihundert Kilogramm schwerer Knollennasenmann in typischer Pose eine Parkbank besetzt. Noch gewichtiger, nämlich 600 Kilogramm, ist Loriots berühmtes grünes Biedermeier-Sofa vor dem Funkhaus von Radio Bremen, auf dem - natürlich - ein Mops thront.

37. Das Frankfurter Struwwelpeter-Museum: Ekeln und Mitmachen

struwwelpeter.jpg?1561124923Bildquelle: Infinite Ache via Flickr

"Sieh einmal, hier steht er, Pfui! der Struwwelpeter!" Obwohl als abstoßend beschrieben, hat er eine solche Anziehungskraft, dass ihm ein ganzes schönes Museum gewidmet wurde, in dem sich Kinder und mit großem Vergnügen auch Erwachsene im Struwwel-Atelier verkleiden und mal von ihrer nicht so wohlerzogenen Seite zeigen können. Vier Etagen einer Westend-Villa in Frankfurt am Main hauchen dem weltberühmten "Struwwelpeter" und seinem geistigen Vater Dr. Heinrich Hoffmann mit Porträts, Briefen, Erstausgaben Mitmach-Stationen und Theater vergnügliches Leben ein.

38. Über den Wolken: Kabinenbahn in Willingen

Eine der mordernsten Seilbahnen Deutschlands schaukelt Euch auf den 838 Meter hohen Ettelsberg mit einem einmaligen Blick auf Willingen. Mittwochs ist bei einer Technikführung ein Blick hinter die Kulissen gestattet. Während der Willinger Schlendertage lädt die Ettelsberg-Seilbahn sogar zu einem 5-Gang-Menü in luftiger Höhe ein.

39. Reise durch 70 Millionen Jahre Zeitgeschichte: Nationalpark-Zentrum Königsstuhl

koenigsstuhl.jpg?1561125149An Rügens nördlicher Spitze erstreckt sich der mit dreitausend Hektar zwar kleine, aber dafür sehr schöne Nationalpark Jasmund um das Wahrzeichen der Insel, den Königsstuhl. Dort empfängt das Nationalpark-Zentrum zu einer eindrucksvollen Zeitreise, die mit dem Abtauchen in die Eiszeit beginnt. Die Gäste erleben die verschiedenen Zeitalter unter Wasser und am Strand, in Mooren, auf Wiesen und im Wald. Sie erleben hautnah, wie die Kreide entstand und tonnenschwere, vom Eis pulverisierte Findlinge, als Sand und Kies in der Ostsee landen.

40. Heiligendamm, die weiße Stadt am Meer: ältestes deutsches Seebad

heiligendamm.jpg?1561125251Heiligendamm in der Mecklenburger Bucht gehört zu Bad Doberan und wurde 1793 als Seebad gegründet. Die gesundheitsfördernden klimatischen Bedingungen sprachen sich schnell unter Adligen und Großbürgern herum und schon im 19. Jahrhundert traf man sich dort unter seinesgleichen. Um sie auch standesgemäß zu beherbergen, wurden die inzwischen aufwändig herausgeputzten klassizistischen Bauten entlang der Strandpromenade errichtet, von der auch eine zweihundert Meter lange Seebrücke in die Ostsee ragt. Wer mit dem Auto anreist, verpasst die nostalgische Anfahrt mit der denkmalgeschützten Schmalspurbahn Molli von Bad Doberan oder Kühlungsborn aus.

41. Ernst Barlachs Schwebender Engel in Güstrow: Kunst und Mahnung zugleich

ernst-barlach.jpg?1561125431Mit gekreuzten Armen schwebt der bronzene "Engel" von Ernst Barlach, der von 1870 bis 1938 lebte, im nördlichen Seitenschiff des Güstrower Doms. 1927 schuf der Bildhauer den "Schwebenden" zum Gedenken an die Toten des Ersten Weltkrieges, 1937 wurde das Werk als "entartet" verfemt und vier Jahre später zu Kanonen umgeschmolzen. Doch der Kunsthändler Bernhard A. Böhmer sorgte 1939 für einen Zweitguss, der in der Lüneburger Heide die NS-Zeit überstand und 1952 in die Antoniterkirche in Köln übersiedelte. Der wiederum stand Pate für einen Drittguss, der seit 1953 am angestammten Platz im Güstrower Dom die Besucher in andächtiger Stille verharren lässt.

42. Bock auf Einbeck: lebendiges Mittelalter zwischen Harz und Solling

Einbeck, von Goethe 1801 als "wundersame Stadt" erlebt, beglückt Biertrinker, Radfahrer, Fachwerkenthusiasten und Mittelalterfans gleichermaßen. Ohne diese alte Hansestadt wäre das Bockbier nicht erfunden worden und schon Luther begeisterte sich 1521 auf dem Reichstag zu Worms: "Der beste Trank, den einer kennt, der wird Einbecker Bier genennt". Warum auch der Versandhandel ohne Einbeck nicht oder zumindest später erfunden worden wäre, solltet Ihr Euch unbedingt im äußerst originellen StadtMuseum ansehen.

43. Greifswalder Oie: kleine Insel mit bewegter Vergangenheit

Sie misst nur 54 Hektar, liegt neunzig Minuten Schifffahrt ab Peenemünde entfernt und steckt voller Geschichte und Funktionen. Einst ein kleines Bauernanwesen, wurde die Greifswalder Oie Teil der Forschungsanstalt für Tierseuchen. 1937 erklärte die Raketenversuchsanstalt Peenemünde zum militärischen Sperrgebiet, dessen Einrichtungen bis zur Wende von den DDR-Grenztruppen genutzt wurden. Heute macht die Insel einen vielseitigen Job: Sie weist Schiffen den Weg, ist Vogelrastplatz, Belegstelle für Bienen, Naturschutzgebiet, Pferde- und Schafweide, Seenotrettungsstation. Und sie ist das aktivste Fanggebiet Deutschlands. Jährlich werden etwa 20 000 Vögel beringt.

44. Sagenhaft: die Deutsche Märchenstraße

gebrueder_grimm.jpg?1561129268Zwischen 1816 und 1818 sammelten die Brüder Grimm deutsche Sagen und Märchen und veröffentlichten fast sechshundert davon. Da bei allen ein konkreter historisch-räumlicher Bezug nachweisbar ist, zieht sich seit einigen Jahren die Deutsche Märchenstraße von Bremerhaven bis nach Hanau. Ein Trip entlang der Route führt durch zwei National- und elf Naturparks, durch mehr als fünfzig Orte und über Tausende Kilometer auf naturkundlichen und kulturhistorischen Wegen wie den Frau Holle-Pfad, die Zwei-Burgen-Wanderung und den Grimmsteig. Natürlich ist auch Hameln dabei, denn der "Rattenfänger" ist eine der weltweit berühmtesten deutschen Sagen und steht auf der Liste des immateriellen Kulturerbes.

45. Expo 2000 in Hannover: Altes überdauert, Neues entsteht

Kaum war die große Weltausstellung zu Ende gegangen, schien das Expo-Gelände in einen Dornröschenschlaf zu verfallen. Nur wenige Anlagen trotzten als Eventlocations oder Studios dem Vergessen. Inzwischen ist neues Leben in das Areal neben dem Messegelände eingekehrt und mausert sich zum lebendigen Stadtteil mit Studentenwohnungen, Handel, Unistätten und Ateliers für die Kreativen. Kurzum: ein Vorzeigeprojekt für moderne Stadtentwicklung, das Ihr Euch nicht entgehen lassen solltet.

46. Das wohl schönste Fachwerkhaus der Welt: Hildesheimer Knochenhauer Amtshaus

hildesheim.jpg?1561130140Die Hildesheimer Zunft der Knochenhauer strotzte vor Selbstbewusstsein und errichtete 1529 gegenüber dem Rathaus ihr Amtshaus mit reichem Schnitzwerk. Pracht und Größe demonstrierten unbescheiden das wirtschaftliche Vermögen. Vier riesige Kellergewölbe gaben den besten natürlichen Kühlschrank für das Fleisch ab, unter dem riesigen Dach wurden Tierhäute getrocknet und im Parterre versuchten die Schlachter, möglichst viel Kapital aus ihren Produkten zu schlagen. Weitere wunderschöne Fachwerkhäuser begeistern in Hildesheim hinter jeder Straßenbiegung und die Meisterwerke kirchlicher Baukunst, Dom und Michaeliskirche, gehören seit 1985 zum Welterbe.

47. Rausch der Sinne: Gärten der Welt Berlin-Marzahn

marzahn.jpg?1561130385Wie die Gärten der Welt zeigen, hat Marzahn entschieden mehr als nur öde Plattenbauten aus DDR-Zeiten zu bieten. Für die Internationale Gartenausstellung IGA, die 2017 in Berlin stattfand, wurde das ohnehin schon üppig bepflanzte originelle Gelände verdoppelt und lädt nun mit zehn traditionellen Themengärten, neun zeitgenössischen Gartenkabinetten und zahlreichen weiteren Attraktionen wie außergewöhnlichen Kinderspielplätzen auf 43 Hektar zu einer gärtnerischen Welt- und Zeitreise ein, die sich via Seilbahn auch von oben betrachten lässt.

48. Kathedrale und Weltkulturerbe: der Hohe Dom zu Köln

koelnerdom.jpg?1561130967Gebaut für Gott und die Menschen ist der Kölner Dom die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Deutschlands. Das liegt auch an dem großartigen Blick auf die Domstadt und den Rhein, der sich von der Plattform des Südturms aus etwa 97 Metern Höhe eröffnet. Doch zuvor müssen 533 Treppenstufen bewältigt werden. Die führen an der größten frei schwingenden Kirchenglocke der Welt vorbei, der St. Petersglocke, von den Kölnern "d'r decke Pitter" betitelt.

49. Boltenhagen: einst das westlichste Seebad der DDR

Boltenhagen.jpg?1561131080Boltenhagen war ein unbekanntes Fischer- und Bauerndorf an der Ostsee, bis um 1800 die Grafenfamilie Bothmer mit dem ersten Badekarren den Badebetrieb für Städter einläutete. Dank der direkten Lage am Meer, der Bäderarchitektur aus den 1920er-Jahren, der mit blauer Flagge gekrönten Wasserqualität, dem mittleren Reizklima und der intakten Natur ist Boltenhagen seit 1998 "Staatlich anerkanntes Seeheilbad". Auf der Halbinsel Tarnewitz entstand zudem das Ferienparadies "Weiße Wiek" mit Hotels, Spiel- und Sportplätzen, einem malerischen Fischerei- und Jachthafen sowie Restaurants.

50. Die schönste Zeche der Welt: Zollverein Essen

Es war die größte und leistungsstärkste Steinkohlenzeche der Welt und die größte Zentralkokerei Europas. Heute ist es das jederzeit zugängliche UNESCO-Welterbe Zollverein mit ehemaligen Schachtanlagen und der Kokerei. Viele Angebote laden Euch täglich dazu ein, auf dem hundert Hektar großen Gelände die Welt von Kohle, Koks, Kunst und Kultur im Herzen des Ruhrgebiets zu erleben.

51. Gutenberg-Stadt Mainz: auf den Spuren des großen Erfinders

mainz.jpg?1561131348Wo heute täglich modernes Fernsehen produziert und ausgestrahlt wird, hat Johannes Gutenberg Historisches für sämtliche Medien geleistet. Deshalb hat ihm seine Heimatstadt Mainz auch einen virtuellen Stadtspaziergang gewidmet, der am Letterndenkmal beginnt. Schließlich war Gutenbergs bahnbrechende Erfindung das Handsatzverfahren mit gegossenen Lettern. Anders hätte er nie bereits 1455 seine berühmte Gutenberg-Bibel drucken können. Der Weg führt Euch zu vielen weiteren Schauplätzen seines Lebens und endet im Gutenberg-Museum.

52. Trier: Römer verhalfen der Stadt zum Weltkulturerbe

trier.jpg?1561131471Für die einen ist die Stadt Trier ein Begriff, weil Karl Marx dort geboren wurde (und auch ein wohlschmeckender Rotwein seinen Namen trägt), für die anderen ist die Stadt im Westen von Rheinland-Pfalz zuvörderst die älteste Stadt Deutschlands. Davon kündet auch die "Pochta", wie die Porta Nigra, das römische Stadttor, im moselfränkischen Dialekt heißt. Mit der Basilika, dem Amphitheater und den Kaiserthermen haben die Trierer acht UNESCO-Weltkulturerbestätten in und um die Innenstadt - fast alle haben die Römer gebaut.

53. Eins der schönsten Opernhäuser weltweit: die Dresdner Semperoper

semperoper.jpg?1561131504Die von Gottfried Semper zwischen 1838 und 1841 errichtete Semperoper wurde im Februar 1945 bombardiert und zerstört. Der Wiederaufbau begann 1977, zur Wiedereröffnung 1985 erklang der "Freischütz" von Carl Maria von Weber, denn dieses Werk wurde als letztes vor der Schließung des Opernhauses aufgeführt. Dank eines großartigen Ensembles, internationaler Stars und abwechslungsreicher Spielzeiten gehört das Haus zu den Favoriten der internationalen Musikwelt - und vielleicht auch bald zu Euren.

54. Ozeaneum Stralsund: mehr übers Meer wissen

ozeanum.jpg?1561131687Das Naturkundemuseum Ozeaneum in der Hansestadt Stralsund gehört zur Stiftung Deutsches Meeresmuseum, das seine Schätze in der Stralsunder Katharinenkirche ausstellt. Das Ozeaneum entführt auf der Hafeninsel auf 8.700 Quadratmetern Ausstellungsfläche neben den Sonderausstellungen in fünf Dauerausstellungen und zeigt Euch in den Aquarien -ins größte passen 2,6 Millionen Liter Wasser - die Lebenswelten der Meere: "Weltmeer - Vielfalt des Lebens", "Ostsee - Das Meer in unserer Mitte", "Erforschung und Nutzung der Meere", "Meer für Kinder" und "1:1 Riesen der Meere".

55. Loreley singt immer weiter: Faszination für einen Schieferfelsen

loreleyyy.jpg?1561131770Schon Heinrich Heine wusste 1823 in seiner "Loreley" nicht, "was soll es bedeuten" und auch davor und danach haben sich Künstler aller Genres an diesem Felsen bei Sankt Goarshausen im oberen Mittelrheintal und seinem Mythos abgearbeitet. Haben ihr Geheimnis und ihren Zauber besungen und gemalt. Ein neuer Kultur- und Landschaftspark hilft nun, Kulturgeschichte und Legende zu entdecken und das Naturdenkmal Loreley nebst bekanntester Statue zu erleben.

56. Deutschlands schönste Flussschleife: die Saarschleife

Bei Mettlach zieht die Saar eine so atemberaubend schöne Schleife, dass sie gern als kleines Naturwunder bezeichnet wird. Auf dem Aussichtspunkt "Cloef" liegt sie einem geradezu zu Füßen. Vom benachbarten Baumwipfelpfad in 42 Meter Höhe aus ergeben sich stets neue Perspektiven.

57. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte: Industriekultur, moderne Kunst und Wissenschaft

V%C3%B6lklinger_H%C3%BCtte.jpg?1561132001Industriekultur ist ein bedeutendes Erbe der Menschheit und deshalb wurde das weltweit einzige noch vollständig erhaltene Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Ein 7.000 Meter langer Rundweg führt Euch auf eine Zeitreise von den Anfängen der Hütte, die über ein Jahrhundert das Leben vieler Tausend Menschen der Region geprägt hat, bis in die Gegenwart. Hochkarätige Ausstellungen, Konzerte und Veranstaltungen hauchen dem Industriedenkmal neues Leben als faszinierenden Kulturort ein. Zum Verschnaufen eignet sich der 33.000 m² große Landschaftsgarten.

58. An der Saale hellem Strande: Märchenfiguren kreuzen den Weg

"An der Saale hellem Strande", heißt es bei Franz Kugler, "stehen Burgen stolz und kühn". Auf dem über 403 Kilometer langen Saaleradweg durch Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt sind davon noch immer etliche zu sehen. In Saalburg aber empfangen Euch Hexen, Riesen, Rotkäppchen, Schneewittchen und viele weitere Figuren im fantasievollen Märchenwald, zu dem auch Seilbahn, Rutschen, Wasserfahrzeuge und ein Streichelzoo gehören.

59. Kreidezeit auf der Insel Rügen: Schönheit ist auch heilsam

kreidefelsen_ruegen.jpg?1561132104Die Kreidefelsen an Rügens Steilküste sind nicht nur - wie bei Caspar David Friedrich - schön anzuschauen, sondern bergen auch beste Gesundheitseigenschaften. Sie finden sich in der Rügener Heilkreide, für die aber nicht etwa die Steilküste abgeschabt wird, sondern im Inselinneren in großen Tagebauen der Rohstoff gewonnen wird. Kreidepackungen und -bäder wirken entzündungshemmend, fördern die Wundheilung und schmeicheln Haut und Gelenken.

60. Ferropolis, die Stadt aus Eisen: Denkmal und Festivalort

Fünf ausgediente Schaufelrad- und Eimerkettenbagger sowie Absetzer bilden bei Gräfenhainichen auf der Halbinsel im Gremminer See, einem gefluteten Braunkohletagebau, ein riesiges Technikmuseum. Diese bizarre Kulisse bildet einen einzigartigen Rahmen für ein pralles Kulturleben. Das bekannteste Festival ist "Melt!", eine besondere Mischung aus berühmten DJs und Elektro- und Indie-Rockbands. Die wichtigsten deutschen Musikmagazine wählten das seit 1999 veranstaltete Event zum attraktivsten Festival Deutschlands.

61. Schaurigschön: der Hexentanzplatz

hexentanzplatz.jpg?1561132238Einst erging es der Hexe Watelind nicht gut, als sie sich der Seele eines braven Mädchens bemächtigen wollte. Sie wurde zu Stein, genauer: zur Hexengroßmutter, und der Platz der Auseinandersetzung mahnt für alle Zeiten als Hexentanzplatz. Der liegt in Thale und gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Ausflugszielen im Harz. Besonders, wenn sich Hexen und Teufel zur Walpurgisnacht versammeln oder das Harzer Bergtheater auf der Naturbühne spielt.

62. Abenteuer für Groß und Klein: Ravensburger Spieleland

Wohl jeder von Euch hat Spiele von Ravensburger zu Hause, aber die müssen ohne den 36 Meter hohen Aussichtsturm auskommen, der das Ravensburger Spieleland schon von weitem unübersehbar macht. Der familienfreundliche Freizeitpark in Bodenseenähe lockt mit mehr als siebzig Attraktionen. Viele sind zum Bestaunen, etliche auch zum Mitmachen. Darunter das "Nilpferd in der Wasserbahn", "Alpin Rafting" für Wagemutige und "Fix & Foxi Raketenblitz" auf einer Bobbahn.

63. Zum Reinbeißen: Berliner Currywurst

berliner_currywurst.jpg?1561132460Der Berliner bremst sich nur selten, der Tourist gar nicht. Selbst eingeschworene Vegetarier und Schweinefleischverächter lassen sich zum Genuss der echten Berliner Currywurst hinreißen. Am liebsten bei Konnopke am U-Bahnhof Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg. Die Familie Konnopke hat nämlich die Currywurst erfunden, behauptet sie zumindest, und krönt sie mit der denkbar köstlichsten Currysoße. Das Rezept ist gut behütetes Familiengeheimnis und die auf einen nahrhaften Imbiss Erpichten danken es mit einer langen Schlange, in die sie sich klaglos zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter einreihen.

64. Nahe Lutherstadt Wittenberg und Bauhausstadt Dessau: der Wörlitzer Park

woerlitzer_park.jpg?1561132598Inmitten des Biosphärenreservats Flusslandschaft Mittelelbe erstreckt sich der schon seit dem 18. Jahrhundert berühmte Wörlitzer Park. Er ist einer der ältesten und schönsten Landschaftsparks Kontinentaleuropas und Teil des Gartenreichs Dessau-Wörlitz, das seit 2000 zum Welterbeliste der UNESCO gehört. Fünf Gartenteile sind durch ein großartiges System von Sichtachsen, Wegen und Kanälen miteinander verbunden, gesäumt von historischen Bauwerken, Plastiken und Anpflanzungen.

65. Kohl tut wohl: Gesundes aus Dithmarschen

Jährlich über 80 Millionen Kohlköpfe wachsen von Seeluft umweht: Im Westen sorgt die Nordsee für frische Brisen, im Osten der Nord-Ostsee-Kanal, im Norden die Eider und im Süden die Elbmündung. Besonders im Herbst schafft es der Landstrich in Schleswig-Holstein mit seinen Spezialitäten frisch vom Feld in Veranstaltungsplaner, in die Hitliste von Ausflugszielen nebst Schlemmererlebnissen und schließlich auf den Teller. Denn das Dithmarscher Land ist mit 2.800 Hektar Europas größtes zusammenhängendes Kohlanbaugebiet und somit ein deutschlandweiter Garant für frischen, knackigen Kohlgenuss.

66. Europas größter freistehender Kletterpark: Klettern in luftiger Höhe

Direkt an der Saar und somit am Saar-Radweg garantiert Euch der Kletterhafen Merzig Abenteuer, Nervenkitzel und viel Spaß für die ganze Familie. Die über 22 Meter hohe Mastanlage windet sich über zwölf verschiedene Parcours. Der Kleinkinderparcours darf schon ab fünf Jahren genutzt werden, der schwerste endet mit einem Sprung aus 22 Metern Höhe.

67. Spreewald abseits saurer Gurken: Whiskey mit Kanalanschluss

Die Spreewald Destillerie in Schlepzig ist die älteste Whiskey-Destillerie Brandenburgs und die erste Roggen-Whiskey-Destillerie Deutschlands. Neben der geistigen Erbauung während einer Besichtigung und Verkostung und einer Stärkung im Hof-Café lohnt sich generell ein Ausflug nach Schlepzig, denn das typische Spreewald-Dorf, ausgezeichnet als schönstes Dorf Brandenburgs, liegt im Biosphärenreservat und lädt Euch ein, per Kahn, Paddelboot oder Kanu den urwüchsigen Unterspreewald zu erkunden. Der Zugang zum weitverzweigten Spreekanalnetz ist direkt an der Destillerie möglich.

68. Auftanken auf hoher See: Hochseeinsel Helgoland

helgoland.jpg?1561132929Die meisten Besucher gönnen sich nur einen Tagestrip per Dampfer auf Deutschlands einzige Hochseeinsel, aber wer länger bleibt, erlebt einen einmaligen Ort. Helgolands Klima überrascht dank Golfstromeinfluss mit angenehmer Milde, die Pflanzen danken das mit kaum versiegender Blütenpracht. Den schneeweißen Sandstrand möchten die Besucher im Sommer am liebsten nie mehr verlassen und wenn sie dann auch noch der allerliebsten Kegelrobben ansichtig werden, sind sie endgültig dem Reiz der Insel verfallen.

69. Auf 411 Meter Höhe im Thüringer Wald: die Wartburg

wartburg.jpg?1561132967Die Wartburg gehört zu den beliebtesten Zielen in Deutschland, denn nur wenige Burgen haben einen solchen direkten Bezug zur deutschen Geschichte und zu ihren Protagonisten. 1211 bis 1227 lebte die später heiliggesprochene Elisabeth von Thüringen auf der Burg. 1521/22 übersetzte als Junker Jörg kein anderer als Martin Luther das Neue Testament der Bibel in nur elf Wochen ins Deutsche. Der wackre Wanderer Goethe weilte gleich mehrmals dort droben.

70. Lebens- und entdeckenswert: Neustadt in Holstein

In der Lübecker Bucht mit mehr als 55 Kilometer Strand liegt zwischen Dahme im Norden und Travemünde im Südosten Neustadt, eine Perle mit Mittelaltercharme und modernem maritimen Flair. Im fjordähnlichen Hafen, dem größten Binnenhafen Schleswig-Holsteins, ankern Segelboote, Jachten und Fischerboote. Auch die "Albatros II" aus der ZDF-Serie Küstenwache, denn Neustadt ist ihr Heimathafen. Dasselbe gilt für das Traumschiff "MS Deutschland". Da es aber nicht in den Hafen passt, wirft es vor der Küste Anker.

71. Unverzichtbar für Heavy-Metal-Jünger: Wacken Open Air

Jedes Jahr das gleiche Bild in Wacken, einem ansonsten ruhigen und unaufgeregten Ort: Langhaarig, tätowiert, in Leder gezwängt erobern sich am ersten Augustwochenende Heerscharen von Fremdlingen den Ort bei Itzehoe in Schleswig-Holstein, die ansonsten kaum in die beschauliche, von Landwirtschaft lebende Gegend passen. Und so sieht man alle Jahre wieder die Dorfbewohner ungläubig über den Gartenzaun das Treiben beobachten, das sich inzwischen zu einem der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt und eines der größten Open-Air-Festivals Deutschlands entwickelt hat.

72. Lübeck stellt Gewissensfragen: erst zu Thomas Mann, zum Marzipan oder zum Holstentor?

luebeck_%282%29.jpg?1561133127Ebenso wie das Holstentor, eines der bekanntesten Stadttore des späten Mittelalters, sind auch die rund neunzig verwinkelten Gänge, Torwege und Höfe der Lübecker Altstadt Zeugnisse des mittelalterlichen Städtebaus. Nobler wohnte die Romanfamilie von Thomas Manns nobelpreisgekröntem Roman "Buddenbrooks" in der Mengstraße, die von den Manns bewohnt wurde und heute das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum beherbergt. Auf die Spuren der Marzipan-Anfänge kommt Ihr hingegen im Museum des Cafés Niederegger.

73. Für Segler und begeisterte Zuschauer: die alljährliche Kieler Woche

Wenn Segel und Segler auf der Kieler Förde zuhauf tagelang alles geben, dann ist das größte Sommerfest im Norden Europas im vollen Gange. Als im Juli 1882 die erste Wettfahrt mit zwanzig Segelbooten auf der Kieler Förde startete, ahnte niemand, dass daraus einmal die größte Segelveranstaltung der Welt werden würden. Zehn Tage lang sind neben Weltklassesport auch mehr als zweitausend maritime und kulturelle Veranstaltungen zu erleben.

74. Rennsteig: wandern auf dem ältesten und beliebtesten deutschen Weitwanderweg

Zwar wandert heute niemand mehr "mit der Klampfe in der Hand" auf dem Rennsteig, wie es ein altes Volkslied nahelegt, aber der Reiz, die 170 Kilometer auf dem historischen Grenzweg von Hörschel bei Eisenach bis zum Oberlauf der Saale bei Blankenstein durch den Thüringer Wald, das Thüringer Schiefergebirge und den nördlichen Frankenwald zu absolvieren, ist ungebrochen. Rennsteiglauf und andere Veranstaltungen halten die Popularität stets wach.

75. Autostadt Wolfsburg: Wagen ab Werk und Freizeitpark

wolfsburg.jpg?1561133300"Menschen, Autos und was sie bewegt" bewirbt der VW-Konzern seine riesige, 28 Hektar große Park- und Lagunenlandschaft, die sowohl das weltweit größte automobile Auslieferungszentrum beherbergt als auch das Thema Mobilität den Besuchern näherbringt. Dazu zeigt das Automobilmuseum der Autostadt Fahrzeuge von mehr als sechzig verschiedenen Herstellern, lockt mit Bildungsangeboten, einem hochkarätigen Veranstaltungs- und Kulturprogramm, erlesener Kulinarik und einem Ritz-Carlton-Luxushotel.

76. Das schlägt seit 1810 dem Fass den Boden aus: Oktoberfest in München

oktoberfest-968232_1280.jpg?1561133422An keinem Ort der Welt wird binnen kurzem so viel Bier gepichelt, wie beim alljährlichen Oktoberfest. Wegen des Veranstaltungsorts Theresienwiese wird es auch "Wiesn" genannt, obwohl von selbiger nach vierzehn durchzechten Tagen nur noch wenig übrig ist. Dennoch schwören alle, die einmal beim größten Volksfest der Welt dabei waren, dass jeder dieses Wetttrinken einmal miterlebt haben muss. Luftabschnürende Dirndl und Trachtenjanker werden gern gesehen, sind aber keine Pflicht. Stehvermögen solltet Ihr hingegen schon mitbringen.

77. Einmalige Fülle: Leipzig liest

Es ist ein einziges großes Lesefest, wenn alljährlich im März die Leipziger Buchmesse ihre Pforten öffnet. Zwar geht es auch um Vertragsabschlüsse und Lizenzen für die Verlage, aber vor allem wird wie auf keiner anderen Buchmesse der Welt das Publikum mit einbezogen. An fast jedem Stand freuen sich Autoren auf den Dialog mit ihren Lesern und abends gibt es kaum einen Saal in Leipzig, der nicht für eine hochkarätige Lesung gebucht ist.

78. Eine der schönsten Regionen Mitteleuropas: das Elbsandsteingebirge

Elbsandsteingebirge.jpg?1561133508Die Sächsische und die Böhmische Schweiz am Oberlauf der Elbe bilden zusammen das Elbsandsteingebirge. Wegen ihrer spektakulären Felsformationen, die sich bis zu 723 Meter über den Meeresspiegel erheben, gehört sie zu den bestaunenswerten Naturschönheiten. Das beliebteste Ziel ist die Basteibrücke, die 194 Meter über der Elbe zu einem einmaligen Weitblick über das Elbtal einlädt.

79. Wie zu alten Zeiten: eine Fahrt mit dem Schaufelraddampfer

Es ist ein erhebendes Gefühl, auf einem der neun historischen Schaufelraddampfer, die als technisches Denkmal geschützt sind, ab Dresden auf der Elbe zu schippern und die atemberaubenden Ausblicke auf alte Städte, die Sächsische Weinstraße und die Sächsische Schweiz zu genießen. Die älteste und größte Raddampferflotte der Welt, gegründet 1836, gewährt ihren Gästen durch große Einblicke auf dem Schiffsdeck die Besichtigung der alten Dampfmaschinen. Mit der ältesten fährt der Dampfer Diesbar: Sie stammt aus dem Jahr 1841.

80. Ein Gesamtkunstwerk: der Dresdner Zwinger

zwinger_%282%29.jpg?1561133646Von 1710 bis 1728 baute Matthäus Daniel Pöppelmann unter August dem Starken den Dresdner Zwinger als Orangerie und höfischen Festspielplatz. Heute wird in dem Ensemble das bedeutendste Bauwerk des Spätbarocks und ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Plastik und Malerei gesehen. Es beherbergt die berühmte Gemäldegalerie Alte Meister mit der Sixtinischen Madonna, den Mathematisch-Physikalischen Salon und die Porzellansammlung, die als bedeutendste und umfangreichste keramische Spezialsammlung der Welt gilt.

81. In Leipzigs Altstadt: Auerbachs Keller

"Wer nach Leipzig zur Messe gereist, Ohne auf Auerbachs Hof zu gehen, Der schweige still, denn das beweist: Er hat Leipzig nicht gesehn." Das wurde bereits lange vor Goethes berühmtem Verweilen in dem Restaurant in der Leipziger Mädlerpassage gereimt. Aber er war es, der mit der Szene "Auerbachs Keller in Leipzig" in Faust I seinem Studentenlokal und der Stadt ein literarisches Denkmal setzte: "Mein Leipzig lob ich mir! Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute."

82. Am Strand von Juist: auf Wolke sieben schweben

Die 17 Kilometer lange Nordseeinsel Juist gehört ohnehin zu den Favoriten vieler Deutschland-Reisender, aber seit Neustem gibt es neben Sonne, Strand, Meer, Ruhe und Dünen einen weiteren Grund: Paare werden direkt am Strand offiziell vermählt. Da bietet es sich an, dass die frisch Vermählten samt Hochzeitsgesellschaft in einem der Hotels auf Juist Quartier beziehen. Juist nennt sich übrigens auch "KlimaInsel" und will bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden.

83. "Neuschwanstein des Nordens": das Schweriner Schloss

schwerin.jpg?1561133803Weil das Schweriner Schloss so märchenhaft in die wunderschöne Schweriner Seenlandschaft eingebettet ist, wird es auch gern Cinderella-Schloss genannt. Das imposante Wahrzeichen der Landeshauptstadt war einst Sitz der mecklenburgischen Herzöge. Heute tagt darin der Landtag Mecklenburg-Vorpommern. Aber auch Ihr seid als Besucher willkommen, denn im Schlossmuseum sind die Wohn- und Repräsentationsräume der Großherzöge, der prunkvolle Thronsaal und vieles mehr besichtigen. Der Burg- und Schlossgarten überwältigt mit meisterlicher Gartenbaukunst und einladenden Flanierwegen.

84. Vorsicht Glas: die Geburtsstätte des Christbaumschmucks

In der Glasbläserstadt Lauscha im südlichen Thüringer Wald wurde der gläserne Christbaumschmuck erfunden und es begann der einzigartige Siegeszug des Thüringer Kunstglasbläserhandwerks. Die Ursprünge liegen in der Gründung der ersten Glashütte im Jahr 1597. Als 1867 eine Gasanstalt in Lauscha entstand, konnte dank Gasflamme das Glas vielfältiger und dünnwandiger hergestellt werden. Heute werden Hüttenglas, lampengeblasenes Glas, Christbaumschmuck, Menschen-, Tier- und Puppenaugen aus Glas sowie modern gefertigte Flaschen und Flakons und Glasfaserdämmstoffe produziert. Im Museum könnt Ihr der Geschichte der Glasmacherei bestens nachspüren.

85. Sonneberger Spieltrieb: Deutschlands größte Sammlung

Am Fuße des Thüringer Walds, an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, erstreckt sich ein großartiges Erholungsgebiet für Wanderer, Radfahrer und Wintersportler. Mittendrin die Spielzeugstadt Sonneberg, die ihre jahrhundertealte Tradition zur Herstellung von Puppen und Holzspielwaren zur Freude ihrer - vor allem kleinen - Besucher fortsetzt. Im Deutschen Spielzeugmuseum könnt Ihr eine einzigartige Spielzeugsammlung besichtigen, die pro Jahr um rund weitere tausend Exponate wächst.

86. Schnaufend den Brocken hoch: die Bahn als Aussichtsplattform

Die Harzer Schmalspurbahnen verknüpfen bekannte Sehenswürdigkeiten und zum Kulturwelterbe zählende historische Städte mit einer außergewöhnlichen und intakten Landschaft. Mit dem Dampfzug auf den Brocken fahren, dem Wahrzeichen des Harzes, ist keine Bahnfahrt, sondern ein Ereignis, für das Ihr Euch einem fahrenden Denkmal anvertraut. Dank dieses nostalgischen Gefährts könnt Ihr auch den Gipfel des deutschesten aller Berge erklimmen, wenn Ihr nicht so gut zu Fuß seid, und bei seiner anderthalbfachen Umrundung den Harz in seiner ganzen Pracht erleben.

87. Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart: das Auto stets neu erfinden

Mercedes-Benz-Museum.jpg?1561134027Das Mercedes-Benz-Museum erzählt als einziges Museum der Welt lückenlos die Geschichte der Automobilindustrie seit 1886. In diese Zeit- und Technikreise entführen Euch auf 16.500 Quadratmetern insgesamt mehr als 1.500 Exponate, davon über 160 Fahrzeuge. Die Faszination für die Marke und die stets weiterentwickelte Technik enden nicht in der Gegenwart, denn das Museum sieht sich auch als innovativer Ort und reist mit den Besuchern in die Zukunft.

88. Ein Hauch von Afrika: Familienbetrieb mit ungewöhnlichen Haustieren

Seit Ende der neunziger Jahre fühlen sich im südmecklenburgischen Platschow, im Landkreis Ludwigslust-Parchim, bei der Zirkusfamilie Frankello Elefanten und Kamele sichtlich wohl und bekommen immer mehr vierbeinige Mitbewohner. Selten können Besucher den grauen Riesen so nah kommen, sie füttern, duschen oder einen kleinen Ritt auf ihnen wagen. Die meisten Tiere genießen nach einem anstrengenden Zirkusleben im Elefantenhof ihren wohlverdienten Ruhestand, doch im kleinen Zirkuszelt finden noch täglich Vorstellungen mit verschiedenen Tieren statt.

89. Düsseldorf: einmal auf der Kö flanieren

K%C3%B6nigsallee.jpg?1561134144Wenn Ihr über die Königsallee in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt schreitet, wollt Ihr kaum glauben, dass sich diese moderne und mondäne Stadt aus einem bescheidenen Fischerdorf an der Düsselmündung entwickelt hat. Heute ist die Kö Aushängeschild Düsseldorfs und Shoppingmeile zugleich und steht dank ihrer besonderen Architektur mit restaurierten Häusern, Brunnen, Brücken, verzierten Geländern und dem baumbestandenen Stadtgraben seit 1994 unter Denkmalschutz.

90. Tritt ein in den Dom: willkommen bei der schönsten Frau des Mittelalters

Naumburg.jpg?1561134225Markgräfin Uta galt als schönste Frau des Mittelalters und ob dieses Schönheitsideal noch Bestand hat, kann jeder selbst im Naumburger Dom St. Peter und St. Paul überprüfen. Uta ist inmitten der anderen Stifterfiguren im Westchor anzutreffen. Unübersehbar an der "Straße der Romanik" gelegen, zählt der Dom mit dem Kreuzgang, dem Domschatzgewölbe, dem Domgarten und den umliegenden Kuriengebäuden zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern aus der Zeit des europäischen Hochmittelalters.

91. Görliwood: gewachsene Kulisse von über viertausend denkmalgeschützten Gebäuden

G%C3%B6rlitz.jpg?1561134460"In 80 Tagen um die Welt", "der Vorleser", das opulente "Grand Budapest Hotel" und viele andere internationale und nationale Filme wurden zu großen Teilen in Görlitz an der polnischen Grenze gedreht. Die sächsische Stadt, übrigens die östlichste Deutschlands, ist als Drehort deshalb so beliebt, weil fast die komplette Stadt mit ihrer einzigartigen historischen Architektur den 2. Weltkrieg unbeschadet überstanden hat und weder Bausünden noch Leuchtreklamen zu beklagen sind.

92. Von überwältigendem Ausmaß und den Musen zugeneigt: Festung Ehrenbreitstein

Ehrenbreitstein_.jpg?1561134550Über dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel thront die Festung Ehrenbreitstein und man kann sich gut vorstellen, dass von dort, als sie noch dem strengen Arrest diente, niemand entweichen konnte. Doch heute beherbergt die Burg höchst fröhliches und unterhaltsames Leben. Sie ist Kulturzentrum, Museum, Jugendherberge und Kulinariktempel. Alles stets garniert mit ausladendem Panoramablick über die beiden beliebten Flüsse und die Stadt Koblenz. Wenn Euch der Aufstieg zu mühsam ist: Der Schrägaufzug verbindet in knapp dreiminütiger Fahrt das Rheinufer mit der Festung.

93. Der Kaiserstuhl: Deutschlands sonnenreichste Landschaft

kaiserstuhl.jpg?1561134647Der prächtige Kaiserstuhl, eine der wärmsten Gegenden Deutschlands, ist wie geschaffen für entspannte Wanderungen und für köstlichen Burgunder aller Sorten. Burgunder liebt Wärme, der Boden mit seiner idealen Mischung aus vulkanischem Gestein (der Kaiserstuhl ist schließlich ein erkalteter Vulkan!) und Löß garantiert Leichtigkeit und Fruchtigkeit, durchsetzt von Vulkanmineralien.

94. Münster: Friedensstadt trotz Tatort-Morden

Die westfälische Hanse-, Bischofs- und Universitätsstadt Münster ist die Fernsehheimat der beliebtesten Tatort-Kommissare, ist bekannt als Fahrradstadt und hat häufiger als alle anderen Städte den Deutschen Nachhaltigkeitspreis verliehen bekommen. Als besonders löblich wird immer wieder hervorgehoben, dass kommunale Entscheidungen stets "enkeltauglich" sein müssen. Aber es gibt auch nach wie vor viel "Großväterliches" zu sehen, zum Beispiel das historische Rathaus am Prinzipalmarkt, in dem der westfälische Frieden beschlossen wurde. Unter anderem deshalb ist Münster auch Friedensstadt.

95. Lüneburger Heide: ein Gütesiegel für Celle

L%C3%BCneburger_Heide.jpg?1561134929Besucher der Heidemetropole Celle erfreuen sich am meisten am größten noch erhaltenen und zusammenhängenden Fachwerkensemble Europas in der Altstadt, am Welfenschloss und am Neuen Schloss. Sie lieben die Flusslage an der Aller und die umgebende Lüneburger Heide mit all ihren Naturschönheiten. Damit kam die Stadt unter die "Top 100 Sights of Germany Winner", vergeben von der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

96. Berliner Sechstagerennen: Bahnradsport mit berauschender Party

Der Sportpalastwalzer, der ursprünglich als "Wiener Praterleben" komponiert wurde, ist Evergreen und Ohrwurm zugleich und das Berliner Sechs-Tage-Rennen sorgt seit den 1920er-Jahren dafür, dass dieses Musikstück niemals in Vergessenheit gerät. Während sich Rennradfahrer der Weltspitze in Zweierteams Verfolgungsjagden liefern und zu Sprints ansetzen, gerät das Publikum dank begleitender Show mehr und mehr in Stimmung, die sich auf die Sportler überträgt und sie zu neuen Höchstleistungen trägt.

97. Bei Karl: viel mehr als köstliche Erdbeeren

erdbeeren.jpg?1561135054Karls Erdbeerhof, zu finden in Mecklenburg, Schleswig-Holstein und bei Berlin, ist in vielen Monaten des Jahres DER Garant für die schmackhaftesten Erdbeersorten. Ist die Saison endgültig vorbei, überzeugen weiterhin köstliche Konfitüren, Eis und vieles mehr aus Erdbeeren. Für Kinder sind die Höfe vor allem riesige Freizeitparadiese, nicht umsonst heißen sie Erlebnisdörfer. Im Winter öffnet sogar eine Eiswelt für Euch.

98. Barfußpark Beelitzer Heilstätten: Abenteuer, soweit die Füße tragen

beelitzer-heilstaetten.jpg?1561135190Der einst größten Lungenheilanstalt Preußens ist inzwischen entschieden mehr als Ruinenromantik abzugewinnen: In Brandenburgs erstem Barfußpark sind große und kleine Abenteuer für alle Sinne garantiert. Drei Barfuß-Rundwege mit über sechzig Erlebnis-, Spiel- und Ratestationen laden zu einem einzigartigen Naturerlebnis mit Lerneffekt ein. Der benachbarte barrierefreie Baumkronenpfad gestattet Euch Aus- und Einblicke über den schönen Fläming und bis nach Berlin.

99. Reichlich PS in der ansonsten beschaulichen Eifel: der Nürburgring

N%C3%BCrburgring.jpg?1561135278Als die Nürburg noch von Burgherren und -damen bevölkert war, ging es natürlich ohne Wettfahrten und Auspuff zu, dennoch wurde die 1927 eröffnete Rennstrecke in der Eifel nach ihr benannt. Heute ist der Nürburgring geradezu ein Wallfahrtsort für Motorsportfans. Die Nordschleife und die Grand-Prix-Strecke gehören zu den faszinierendsten Rennstrecken der Welt. Trotzdem ist Nürburg mit seiner Burg nach wie vor ein Luftkurort.

100. Zum guten Ende: Silvester am Brandenburger Tor

brandenburgertor.jpg?1561135429Bildquelle: Pavel Koelio via Flickr

Das Brandenburger Tor gehört sowieso zu den am häufigsten angesteuerten Sehenswürdigkeiten der Berlin-Touristen, aber ganz besondere Anziehungskraft entfaltet es am letzten Abend jeden Jahres, wenn direkt vor dem Triumphtor mit seiner berühmten Quadriga von Johann Gottfried Schadow, das viel zu lange Ost- und Westberlin trennte, Unter den Linden und jenseits des Tores in der Straße des 17. Juni Deutschlands größte Silvesterparty mit vielen Liveacts startet.

Das waren sie also, die ersten hundert empfehlenswerten Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten Deutschlands. Bestimmt habt Ihr bereits beim Lesen Eure persönliche Rangfolge festgelegt - und mit Sicherheit werdet Ihr links und rechts Eures Wegs noch auf weitere absolut sehenswerte Reiseziele in Deutschland stoßen.