Beginn des Hauptinhalts

Goldstrand

Jachthäfen, Golf und Wellness

Wegen seines goldenen Sandes ist eine Städtereise nach Goldstrand am Schwarzen Meer besonders bei deutschen Urlaubern beliebt. Mit vielen Diskotheken, Restaurants und Märkten bietet der Ort ausgelassene Unterhaltung.

Wie kommen Sie nach Goldstrand?

An der bulgarischen Küste des Schwarzen Meers erstreckt sich Slatni Pjasazi, der Strand, der nach seinem golden schimmernden Sand Goldstrand genannt wird. Noch bevor sich zahlreiche Hotels an dem Küstenzug ansiedelten, trug der Strand diesen Namen. Nördlich der Hafenstadt Varna, die die drittgrößte Stadt des Landes ist, dehnt sich der Goldstrand über eine Länge von dreieinhalb Kilometern aus und erreicht eine Breite von bis zu 100 Metern. Von Mai bis Oktober ist es hier warm genug, um die Städtereise zum Badeurlaub zu machen.

Die Promenade des Goldstrands glänzt neben einem Riesenrad mit einem Nachbau des Eiffelturms im Maßstab eins zu zehn, in dem ein Restaurant untergebracht ist. Hotels, Shops und über zehn Diskotheken lassen den Aufenthalt an dem begehrten Küstenabschnitt nie langweilig werden. Eine Kuriosität bilden die Geschäfte, die deutschen Supermärkten nachgeahmt sind und Namen wie "Aldo", "Lidi", "Renny" und "Sparm" tragen. Zur Hauptsaison, zwischen Juni und August, wird der Goldstrand zur Partymeile, wenn Schlagersänger wie Jürgen Drews und Mickie Krause, die von Mallorca bekannt sind, in den zahlreichen Clubs und Lokalen auftreten. Aufgrund dieses Phänomens gilt der Goldstrand als der Ballermann des Balkans.

Doch der bulgarische Strand hat noch mehr zu bieten. Auf einem Kurzurlaub im angrenzenden Naturpark Slatni Pjassazi kann man durch einen Wald Jahrhunderte alter Bäume streifen, der von mehr als 100 verschiedenen Tierarten bewohnt wird. Neben Fasanen und Kormoranen kann man hier auch den seltenen Rosapelikan antreffen. Einen Wald ganz anderer Art kann man bei Varna bestaunen: Im Steinwald türmen sich bis zu sieben Meter hohe Säulen aus Stein auf, die wegen ihrer Ähnlichkeit zu Bäumen als Wald bezeichnet werden. Nicht weniger beeindruckend ist das Höhlenkloster Aladscha, das direkt in den Stein der 40 Meter hohen Klippe gebaut ist. Auf dem kreideähnlichen Gestein der Klosterräume sind auf Ihrer Reise Malereien aus dem 11. bis 12. Jahrhundert zu bewundern.

Ganz in der Nähe von Goldstrand befindet sich die Stadt Varna, die sich für einen Kurztrip anbietet. In Varna kann man den ältesten Goldschatz der Welt sehen, der im dortigen Archäologischen Museum aufbewahrt wird. Weiters verfügt Varna über den zweitgrößten Hafen in Bulgarien. An der Hafenpromenade befinden sich Restaurants und kleine Läden. So ist Varna ein idealer Abschlusspunkt einer Städtereise nach Goldstrand.