German-ness > Dieser Plattenladen birgt Hamburgs wahre Musikschätze.
24.10.2014

Dieser Plattenladen birgt Hamburgs wahre Musikschätze.

Mein Tag in Hamburg mit dem "Leider Geil" Typen

"Es tut mir leid doch ich muss leider gestehen es gibt Dinge auf der Welt die sind – leider geil."

Es gibt einen einzigen Song, der mich zum Lachen bringt wie kein anderer. Ein textliches Meisterwerk (wie ich finde) mit einzigartigem Humor versehen. Auf den ersten Blick wirkt er platt, doch bei genauerem Hinsehen weist er eine unvergleichbare Genialität auf. Ich spreche von "Leider Geil" der Hamburger Elektro Hip Hop Combo Deichkind. Als ich erfuhr, dass ich mit dem Ideengeber dieses Songs einen ganzen Tag verbringen darf, konnte ich mir schon sehr genau ausmalen, was Gereon Klug wohl für ein Typ ist.

Kurze Zeit später fand ich mich in Hamburg wieder und zwar genau dort „wo sich Schanzen- und Karolinenviertel die tätowierte Hand reichen“ im sagenumwobenen Musikladen Hanseplatte. Gereon Klug ist Mitgründer dieses Plattenladens. Er selbst sagt über die Hanseplatte: „Was bei uns vorkommt, muss gut sein und einen kleinen Spaß verstehen. Selbst die abgesägte Birke, die wir zur Eröffnung damals in den Laden bauten, verstand und trieb kurze Zeit später trotz ihrer Wurzellosigkeit aus.“

Auch ich verstand und ließ mich von Gereons Humor mitreißen auf unserem kleinen Ausflug in die Hamburger Musikszene mit der er laut eigener Aussage „verschwippt, verschwägert und verwandt“ ist. Gereon ist schon seit Jahren Tourmanager von Studio Braun (bekannt für ihre berühmten Telefonstreiche) und seinem guten Freund Rocko Schamoni. Seitdem ich vor 10 Jahren Schamonis Buch "Dorfpunks" gelesen habe, brennt in mir der Wunsch mit diesem auf ein Bier über das Großwerden in der Kleinstadt zu sinnieren. Leider konnte auch Gereon mir diesen Wunsch nicht erfüllen, obwohl er kurz die Idee hatte mit mir einen alteingesessenen Gag zwischen Rocko und ihm durchzuspielen: Öfters stellt sich Gereon unangekündigt mit seinem Auto vor Rockos Zuhause, ruft ihn an und sagt: „Ich bin jetzt da. Kommst du runter?“  Dieser ist dann natürlich irritiert und fragt warum. Gereon überzeugt ihn dann, am selben Abend einen Gig in XY-Stadt zu haben ("Wie? Hast du vergessen?!"). Manchmal ist Gereon darin so gut, dass Rocko tatsächlich mit gepacktem Koffer unten steht und von Gereon ausgelacht wird.

Das Buch

Das Buch

Auf einer Lesetour mit Rocko Schamoni begegnete Gereon Klug eines Abends der Frankfurter Mädelsband Schnipo Schranke. Fritzi und Daniela drückten Gereon ein Demo von ihnen in die Hand mit dem Kommentar „Wir machen Rap“. Die CD und Songs darauf wie „Pisse“ sorgten auf der Rückfahrt für derartige Lacher, dass Rocko und Gereon sich sicher waren: "Schnipo Schranke sind die neue große weiße Hoffnung Hamburgs!" Gereon lud die Mädels nach Hamburg ein. Fritzi und Daniela kamen und blieben.

Wer sich übrigens Gereon Klugs Humor in gebundener Ausgabe zu Gemüte führen möchte, legt sich sein kürzlich erschienenes Buch „Low Fidelity“ zu. Eine Sammlung der unvergleichlichen Hanseplatte Newsletter, die Gereon unter dem Pseudonym Hans E. Platte verfasst hat. Wer die 15 Euro jetzt schon für Schnipo Schranke Merchandise ausgegeben hat, meldet sich einfach hier beim Hanseplatte Newsletter an.

Von Gereons mitreißendem Humor überzeugt ihr euch am besten selbst in diesem Video.


CLAIRE OELKERS Verfasst vonCLAIRE OELKERS

Weitere interessante Artikel

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe Deine Meinung