Auf der Lieblingsinsel der Deutschen kann es zur Hauptsaison ziemlich voll werden - und auch in der Nebensaison im Frühling und Herbst zieht es Unmengen von Touristen nach Mallorca. Wer die Schönheit der Baleareninsel liebt und sich im oftmals grauen deutschen Winter nach Sonne sehnt, der ist gut beraten, Mallorca im Winter zu besuchen. Uns zieht es immer wieder in der kalten Jahreszeit nach Mallorca.

Der Vorteil? Deutlich weniger Rummel an den bekannten Touristenattraktionen, perfektes Wanderwetter, Vitamin D für Körper und Seele und nicht zu vergessen, das Highlight im mallorquinischen Winter: die Mandelblüte.

Warum eine Reise nach Mallorca außerhalb der Saison besonders empfehlenswert ist und was Ihr dort alles machen und erleben könnt, beschreiben wir Euch mit unseren 7 Tipps für Mallorca im Winter:

balearic-islands-dreams-824928.jpg?1573485046

1. Winterwandern auf Mallorca

Wandern ist auf Mallorca das ganze Jahr über möglich, aber wer dort schon mal in den Sommermonaten einen Berg erklommen hat, der weiß, dass man dabei ganz schön ins Schwitzen kommt.

Weitaus kräfteschonender ist das Wandern im Dezember oder Januar. Bei Temperaturen, die tagsüber bis an die 14 Grad erreichen können, sprechen die Mallorquiner von der "calma de enero", der Januarmilde.

Wenn man Pech hat, kann es gerade im Januar auch recht feucht werden, aber echte Trekkingliebhaber kalkulieren Wetterkapriolen mit ein. Nicht zuletzt wegen der angenehmen Temperaturen und dem warmen Licht ist Winterwandern eine unserer liebsten Mallorca-Aktivitäten.

Die zwei Hauptwandergebiete Malloras im Nordwesten und Osten der Insel, die Serra Tramuntana und Serra Llevant, werden im Sommer von Wanderfreunden überflutet - im Winter kann man hier stundenlang umherlaufen ohne einer anderen Person zu begegnen.

Am liebsten wandern wir auf den Hausberg Palmas, den Puig de Major, weil er nur einen Katzensprung von der mallorquinischen Hauptstadt entfernt ist. Bei guter Sicht kann man auf seiner Spitze bis nach Ibiza schauen.

Wer im Winter auf Mallorca wandern will, dem empfehlen wir unbedingt die Buchung eines Mietwagens, denn die schönsten Wandergebiete sind am besten mit dem Auto zu erreichen. Tipp: Mietwagen auf Mallorca sind im Winter bedeutend günstiger als zur Hauptsaison!

2. Feiern ohne Ende: Feste und Traditionen im Winter

Nicht nur im Sommer wird auf Mallorca gefeiert, auch im Winter finden hier Feiern und traditionelle Aktivitäten statt. Die berühmten "ferias" werden meist um ein bestimmtes profanes oder religiöses Ereignis veranstaltet.

"Sant Antoní", das am 16. und 17. Januar auf der gesamten Insel zelebriert wird, muss man einmal erlebt haben. Das Fest des Heiligen Anton zählt zu einer der spannendsten Traditionen der Insel, bei dem überall kleine Feuer angezündet werden und als Teufel maskierte Mallorquiner wild umher tanzen. Beim dazugehörigen Umzug werden die Haustiere gesegnet und natürlich wird die ganze Zeit ordentlich gespeist und getrunken.

In Palma wird jährlich zwischen dem 12. und 21. Januar "Sant Sebastiá" gefeiert, eine riesengroße Party mit Konzerten und Feuerritualen zu Ehren des Schutzpatrons der Stadt. Ebenfalls eine große Bedeutung haben die Feierlichkeiten zum Dreikönigstag, die Hauptattraktion ist hier ein großer Umzug durch die Altstadt Palmas, bei dem die Kinder ihre Weihnachtsgeschenke erhalten - traditionell zwei Wochen später als in Deutschland.

Mandelbl%C3%BCte__Bild_von_Jose_Jesus_Herrerias_Garcia_auf_Pixabay.jpg?1573485089

3. Mandelblüte auf Mallorca

Es gibt keine Zeit, zu der wir lieber auf Mallorca sind, als während der Mandelblüte, die Ende Januar beginnt und bis ungefähr Mitte März anhält. Die gesamte Insel ist in ein Meer aus hellrosa und weiß getüncht - und überall riecht es so gut!

Mehr als sieben Millionen Mandelbäume, die auf Mallorca wachsen, öffnen nach und nach ihre Knospen, weshalb Ihr über mehrere Wochen hinweg die Mandelblüte erleben könnt. Die höchste Konzentration an Mandelbäumen ist auf der Mitte der Insel, rund um Selva, Bunyola, Scnelles oder Marratxí.

Ein Geheimtipp ist die "Fira de la Flor d'Ametler", das Mandelblütenfestival in Son Severa im Osten der Insel. Jedes Jahr am ersten Februarwochenende wird auf dem Gelände einer historischen Finca die Mandel in all ihren Erscheinungsformen gehuldigt: es gibt Vorführungen rund um den Mandelanbau und die Ernte, es werden verschiedene Gerichte mit Mandeln zubereitet und natürlich kann man jede Menge Produkte aus Mandelöl, Mandelholz oder der Mandelblüte kaufen. Dazu gibt's noch traditionell mallorquinische Musik und natürlich auch den legendären Mandellikör - hört sich doch gut an, oder?

4. Winter-Wellness: Absolute Entspannung im Spahotel

Der Winter auf Mallorca ist die ideale Zeit, um sich bei einem Aufenthalt im Spa so richtig zu entspannen.

Nehmt zum Beispiel das PortBlue Club Pollentia Resort. Dafür spricht zum einen die Lage - genau zwischen Pollença und Alcudia, zum anderen die Ausstattung und nicht zuletzt das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis, vor allem im Winter! Das zum Resort gehörige "Ocean Spa" ist ein Wellnessbereich auf über 3.000 Quadratmetern mit allem, was dazugehört: Pools, Saunen, einem türkischen Dampfbad, Aromatherapie und Massageanwendungen. Das absolute Highlight ist der Pool mit Fensterverglasung, bei dem du den Sonnenaufgang über der Bucht von Pollença anschauen kannst.

Das Resort ist eines von vielen Wellnesshotels auf Mallorca - ein Muss für mich im Winterurlaub auf der balearischen Insel!

5. Mallorquinische Weine

Die großen Weinfeste auf Mallorca finden zwar zur Zeit der Weinlese Ende September statt, doch auch im Winter hat das Thema Wein seine Bedeutung auf der Insel.

Nachdem die mallorquinischen Rebsorten wie überall in Europa im späten 19. Jahrhundert der Reblaus zum Opfer fielen, feiern die Balearenweine seit einigen Jahrzehnten wieder eine neue Blüte.

Qualität statt Quantität ist das Motto der Weine, die vor allem in Binissalem und Santa Maria unweit von Palma angebaut werden. Das unterschiedliche Terroir auf Mallorca bringt eine große Variation an verschiedenen Weinen hervor, eigentlich überraschend, wenn man sich vor Augen führt, wie klein die Insel im Vergleich zu anderen Weinanbaugebieten ist.

Viele der knapp 60 Weingüter auf Mallorca bieten Weinverkostungen an. Ich bevorzuge die Weinproben in kleinen Betrieben, wie die Bodega Mortitx nahe Pollença, wo alles noch sehr persönlich gehandhabt wird.

wine-1788256.jpg?1573485731

6. Olivenöl - das flüssige Gold Mallorcas

Ungefähr 350.000 Olivenbäume wachsen auf Mallorca - kein Wunder, dass mallorquinisches Olivenöl ein Bestseller im Duty-Free-Shop im Flughafen von Palma ist.

Das Olivenöl und seine Herstellung sind seit jeher ein wichtiger Bestandteil bäuerlicher Kultur auf Mallorca, auch wenn sich die Produktionsweise in den letzten Jahren stark verändert hat. Die meisten Olivenölmühlen, typische Wahrzeichen Mallorcas, sind zum großen Teil nicht mehr im Betrieb und dienen eher als Sehenswürdigkeit denn als Produktionsstätte.

Der Winter auf Mallorca ist ideal, um sich mit dem flüssigen Gold Mallorcas zu beschäftigen. Die Olivenölernte ist eingefahren und die Produzenten haben Zeit, etwas von ihrer Expertise an interessierte Gourmets weiterzugeben.

Es gibt auf Mallorca einige Olivenölfarmen, die Workshops anbieten, bei denen man lernt, Olivenöl auf traditionelle Art und Weise herzustellen. Auf der Finca Pedruxella Gran bei Pollença helfen sogar noch Esel bei der Ölgewinnung. Andere Olivenölproduzenten bieten Olivenöl-Tastings an oder veranstalten Olivenöl-Kochkurse.

Nie hat mir Olivenöl besser geschmeckt als bei einer Verkostung mitten in den Olivenbäumen, dazu nur ein Stück Weißbrot und etwas Salz. Olivenöl und Brot ist übrigens die Basis des auf Mallorca so beliebten 'Pa amb oli' - bestehend aus einer Scheibe Brot mit Olivenöl und unterschiedlichem Belag.

Plaza_Mayor_de_Palma_TM_MG_0922.jpg?1573485334

7. Palma im Winter: Kunst und Kultur

Ein Städtetrip nach Palma ist im Winter sehr beliebt, doch zum Glück ist es in der kühleren Jahreszeit nicht so voll. Die Hauptstadt der Balearen verliert auch im Winter nichts von ihrem Charme, ganz im Gegenteil: ein Großteil des Lebens findet immer noch draußen statt und es herrscht eine lebendige Atmosphäre.

Im Winter nehmen wir uns in Palma immer viel Zeit für Museumsbesuche und Touren durch Kunstgalerien, die im Sommer meistens zu kurz kommen.

Die Kunstszene Mallorcas ist renommiert und in Palma befinden sich einige Galerien und Museen von Weltrang. Eine meiner Lieblingsgalerien ist "Horrach Moya" nahe dem Trendbezirk Santa Catalina. Die ausgestellten Kunstwerke liegen zwar deutlich über meinem Budget, aber schließlich muss man in Galerien nicht unbedingt was kaufen, sondern kann sich einfach nur an den Kunstwerken erfreuen. Wer einen Überblick über zeitgenössische spanische Künstler und ihre Arbeiten bekommen will, dem empfehle ich das Museum Es Baluard.

Auf nach Mallorca

Das waren unsere 7 Tipps für einen Winterurlaub auf Mallorca. Eigentlich hätte ich noch an die 77 Tipps mehr, denn die Baleareninsel hat für mich gerade von Dezember bis März einen ganz besonderen Reiz. Vom Shopping bis zum Nachtleben ist hier immer viel los. Also, schnell buchen und bon viatge - gute Reise!