Was bedeutet Nebensaison?

Die Reisebranche unterscheidet zwischen Haupt- und Nebensaison. Die Nebensaison wird mitunter auch als Nach- oder Zwischensaison bezeichnet. Sie variiert je nach Land, beispielsweise aufgrund von klimatischen Bedingungen. In der Mittelmeerregion beginnt die Nachsaison zum Beispiel im September, wenn es langsam zu kalt wird für Strandurlaub. In den Alpen hingegen endet die Hauptsaison nach den schneesicheren Wintermonaten.nebensaison-1024x670.jpg

Welche Vor- und Nachteile bietet die Nebensaison und für wen eignet sie sich?

In der Hauptsaison ist die Nachfrage nach Reisen generell sehr hoch. Dadurch steigen die Preise und es kann zu Engpässen bei der Verfügbarkeit von Hotels und Flügen kommen. In der Nebensaison hingegen profitieren Urlauber von weitaus günstigeren Preisen. Außerdem geht es in den Ferienregionen dann deutlich entspannter zu. Ein Nachteil kann jedoch sein, dass einige Attraktionen vor Ort möglicherweise geschlossen sind und das Unterhaltungs- und Freizeitangebot der Hotelanlagen eingeschränkt ist. Unter Umständen ist auch das Wetter nicht mehr ideal, beispielsweise zum Baden im Meer. Wer das in Kauf nimmt, kann in der Nachsaison allerdings eine Menge sparen und genießt erholsame Urlaubstage ganz ohne Trubel. Die Buchung einer Reise in der Nachsaison eignet sich somit für alle, die nicht an Schul- oder Betriebsferien gebunden und zeitlich flexibel sind.