Was ist ein Low-Cost-Zimmer?

Der Begriff "low cost" kommt aus dem Englischen und bedeutet kostengünstig oder preiswert. Demzufolge sind Low-Cost-Zimmer einfache Hotelzimmer, die zu besonders günstigen Preisen angeboten werden, häufig, um außerhalb der Saison das Haus zu füllen. Fast immer sind Low-Cost-Zimmer ganz normale Hotelzimmer und der Gast muss mit keinen oder nur wenigen Abstrichen rechnen.

zimmer-1024x532.jpg

Wie unterscheiden sich Low-Cost-Zimmer von Standard-Zimmern?

Das ist ganz verschieden, weil es für Hotels oft nur ein Marketinginstrument ist, ein gewisses Kontingent ihrer ganz normalen Standard-Doppelzimmer oder Standard-Einzelzimmer für Sparfüchse als Low-Cost-Zimmer anzubieten. Wenn das und/oder eine flaue Nebensaison die Gründe sind, müssen sich die Gäste auf keinerlei Einschränkungen hinsichtlich des zu erwartenden Komforts einstellen. Eine sehr viel schlechtere Ausstattung ist äußerst selten.

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Low-Cost-Zimmer und einem Sparzimmer?

Einige Veranstalter benutzen die Begriffe Low-Cost-Zimmer, Sparzimmer oder Economy-Zimmer synonym, aber jeder definiert sie ein wenig anders. Einige Veranstalter machen bei Low-Cost-Zimmern keinerlei Abstriche, sondern bieten Standardzimmer bei gleicher Ausstattung in begrenzter Zahl für einen besonders günstigen Preis an. Beispielsweise in Zeiten außerhalb der Saison, wenn die Häuser nicht besonders gut ausgelastet sind. Andere Reiseveranstalter, deren Einfluss am Urlaubsort begrenzt ist, weisen schon vor der Buchung darauf hin, dass sie sich für Ausstattung, Lage und Größe des Zimmers nicht verbürgen und sie in einzelnen Fällen durchaus vom Standardzimmer abweichen können. Wieder andere Reiseveranstalter machen vage Andeutungen zu dem tatsächlichen Zustand, in dem sie darauf hinweisen, dass Low-Cost-Zimmer und Best-Price-Zimmer zum Teil eine schlechtere Lage haben können oder noch nicht, wie ein Großteil des übrigen Hauses, renoviert wurden.

Was sollte bei der Buchung eines Low-Cost-Zimmers beachtet werden?

  • Um sich Enttäuschungen am Urlaubsort zu ersparen, unbedingt beim Reiseveranstalter nachfragen, ob es sich um ein Zimmer aus dem normalen Angebot handelt oder um eines mit Beeinträchtigungen
  • Abwägen, ob der Preisnachlass die eventuell einzukalkulierenden Abstriche am Urlaub aufwiegt
  • Worauf sich der Gast verlassen kann: Die Mindestausstattung (Bad, regelmäßige Reinigung) ist auch in Low-Cost-Zimmern immer gewährleistet.

Wie findet man Angebote für Low-Cost-Zimmer?

Angebote für Low-Cost-Zimmer, mit denen sich reichlich Geld sparen lässt, bieten fast alle Reiseveranstalter in allen Ferienzielen der Erde an. Es lohnt sich, Zeit und Muße zu investieren und auf den verschiedensten Online-Seiten zu stöbern. Wer schon ein bestimmtes Hotel ins Auge gefasst hat, sollte auch auf der Homepage des Hotels nachsehen. Mitunter sind auf direktem Weg die besten Ersparnisse zu erzielen. Wichtig ist, die Beschreibung des jeweiligen Reiseveranstalters genau zu lesen und schließlich abzuwägen, ob man das kleine Risiko eingehen und sich auf eine Überraschung einlassen möchte.

Auf welche eventuellen Einschränkungen muss man sich bei Low-Cost Zimmern am häufigsten einstellen?

  • Low-Cost Zimmer gehören zur einfachen Kategorie, die Ansprüche müssen von vornherein heruntergeschraubt werden (um so größer die Überraschung, wenn der Gast dann doch ein ganz "normales" Zimmer zugewiesen bekommt!)
  • Mitunter ungünstig gelegen
  • Gelegentliche Beeinträchtigung des Aufenthalts durch Lärm. Das kann der Fall sein, weil das Zimmer an den Lift grenzt oder an einer vielbefahrenen Straße liegt. Oder das Zimmer befindet sich genau an einem Parkplatz oder einer stark frequentierten Warenanlieferung
  • Geruchsbelästigung durch Küchennähe
  • Eingeschränkte Zimmerausstattung
  • Fehlen von Balkon, Klimaanlage oder Minibar
  • Im Gegensatz zu den anderen Zimmern noch nicht renoviert