Felsen am Meer

Vor einigen Wochen hatte ich die Gelegenheit, nach Galicien zu fahren und mich auf eine 3-tägige kulinarische Reise zu begeben. Es mag vielleicht unmöglich erscheinen, doch ich hatte diese wunderschöne Region noch nie zuvor besucht. Nach diesem aufregenden Wochenende werde ich sicher noch mehr als einmal und mit mehr Zeit zurückkehren. Wie könnte ich nicht an einen Ort zurückkehren, an dem man Meeresfrüchte mit Wein und Dessert für weniger als 25 € pro Person genießen kann? In Barcelona findet man jedenfalls kein solches Schnäppchen.

Fischer am StrandFrau am Ufer und Meerestiere

Ich habe meinen Flug, mein Hotel und meinen Mietwagen über Expedia gebucht, wo ich meinen Reiseplan und andere wichtige Informationen in meinem Konto finden konnte. Wenn Sie Ihre nächste Reise planen, empfehle ich Ihnen, die wichtigsten Komponenten über die Expedia-Website zu buchen. Dadurch haben Sie alle Informationen an einem Ort und können sie problemlos über die App oder das Onlinekonto abrufen.

Sie erhalten Benachrichtigungen bei einer Änderung Ihrer Flug-, Hotel- oder Mietwagenbuchungen sowie Erinnerungen. In diesen Benachrichtigungen finden Sie auch wichtige Telefonnummern. Als ich beispielsweise meinen Mietwagen zurückbringen musste, bekam ich eine Erinnerung mit Ort und Zeit der Rückgabe sowie Anweisungen dazu. Da ich ziemlich verpeilt bin, wusste ich nicht einmal mehr die Uhrzeit, konnte aber im Handumdrehen den Mietwagenanbieter anrufen und problemlos die Rückgabezeit ändern

Ich wollte eine kulinarische Route mit den besten Restaurants in La Coruña, Santiago de Compostela und Finisterre planen (ein andermal werde ich Pontevedra, Lugo und Orense besuchen - es war einfach unmöglich, so viele Orte in so wenige Tage zu quetschen). Ich habe mit vielen Freunden und Bekannten gesprochen, die mir gute Restaurants in Galicien empfehlen konnten. Mein guter Freund Juan Carlos vom Blog Gastronomía en Verso schickte mir eine E-Mail mit vielen tollen Restaurants in Coruña und mit einigen auf dem Land. Pam vom Blog Uno de Dos empfahl mir noch einige mehr und dann schalteten sich die Freunde von Freunden, Galicier und andere ein und setzten dem Ganzen die Krone auf.

Erste Station: Coruña

Wir übernachteten im Hotel Meliá María Pita, einem Klassiker, der vor einigen Jahren renoviert wurde. Es bietet einen der schönsten Blicke auf Coruña, ein leckeres Frühstück sowie riesige Zimmer und Bäder. Ich kann es ohne zu zögern weiterempfehlen.

Sie müssen unbedingt zu La Pulpería de Melide gehen, ich glaube, ich werde nie wieder einen so guten Tintenfisch essen. Tatsächlich habe ich es nicht gewagt, in Galicien noch irgendwo anders Tintenfisch zu probieren, um den fantastischen Geschmack von Melides Tintenfisch nicht zu vergessen. Gorka Rodríguez, der Chefkoch, wurde letztes Jahr vom Fórum Gastronómico Coruña 2015 als Bester Koch 2015 ausgezeichnet, was mich nicht überrascht. Neben dem Tintenfisch müssen Sie unbedingt noch das galicische Rind und als Dessert den Käsekuchen probieren, der einfach himmlisch ist.

Frau hält Tintenfisch, GalizienRoastbeef und KartoffelchipsMeeresfrüchte und Wein

23 Kilometer von Coruña entfernt liegt die Stadt Betanzos, die für ihre vielen Restaurants und als Geburtsort des besten spanischen Omeletts bekannt ist. Wir gingen zu La Casilla, und obwohl ihr Omelett das beste sein soll, muss ich zugeben, dass ich Lust auf das Omelett von Casa Mirada hatte, das laut Juan Carlos unendlich viel besser ist, und ich glaube ihm :-). Man kann ruhig sagen, dass wir im La Casilla angesichts des galicischen Rinderbratens sprachlos waren. Dieses Gericht müssen Sie einfach probieren, selbst nach einem Omelett mit acht Eiern.

Kirche, Nachtisch, Kuchen, Galizien

Ein Spaziergang durch die Straßen von Coruña:

Churrería Bonilla a la Vista (die in der Calle Galera ist am authentischsten) - in dieser "Churrería" bereiten sie das typische Schmalzgebäck zu, das heute so beliebt ist und in einer riesigen Dose serviert wird. Köstlich!

Ein weiteres Plätzchen, das Sie sich in Coruña nicht entgehen lassen sollten, ist die Bodega Priorato in der Rúa Franja 16. Wie der Name schon vermuten lässt, servieren sie dort einen Priorato-Wein in einem porrón - einem klassischen spanischen Dekanter aus Kristallglas - mit einer Handvoll Erdnüsse. Der Boden ist mit Erdnussschalen bedeckt, was dem Lokal einen ganz besonderen Charme verleiht; es muss Jahre gedauert haben, bis es so aussah. Man stellt sich auch vor, dass sich an diesem Ort schon Tausende Paare zu einem Rendezvous getroffen haben, die bei gutem Wein und den kleinen Freuden des Lebens das Eis brechen wollten.

Zu Abend aßen wir im Restaurant A Mundiña. Mehrere Leute hatten es uns empfohlen, und ich kann verstehen, warum. Ich empfehle die Venusmuscheln, den Hummer (lubrigante auf Galizisch) und die Caldeirada mit Felsenfischen (ihr typisches Hauptgericht mit San Martiño, Escacho, Pinto, Raya ... schmackhafte Felsenfische, auf traditionelle Weise zubereitet. Genau wie die Seeleute von Costa da Morte sie zu Hause zubereitet haben).

5:00 Uhr am nächsten Morgen: Besuch von La Lonja, dem Fischmarkt von Coruña

Eines der magischsten Erlebnisse meines Lebens. Nach dem großen Abendessen am Abend zuvor machten wir uns im Morgengrauen, drei Stunden vor Sonnenaufgang, verfroren, verschlafen und verkatert auf zum Fischmarkt von Coruña, La Lonja, um die Fischauktion zu sehen.

Sie ist nicht öffentlich zugänglich, man benötigt eine Sondergenehmigung, was das Ganze noch faszinierender und aufregender machte.

Person mit Gummistiefeln am Strand, GalizienKrebse im Eimer

Ich kann nicht beschreiben, was ich angesichts all dieser Leute beim Fischeinkauf empfunden habe. Die Atmosphäre im Fischmarkt ist wegen der strengen Programmpunkte und der Eile angespannt, doch unter den Verkäufern herrscht eine herzliche Stimmung. Es gab Gelächter, Umarmungen und, wie Montse, einer der Fischer, mit dem ich ein Schwätzchen hielt, treffend bemerkte: "Es ist wie eine Vorschule mit Erwachsenen."

Fischer am Strand im Sonnenaufgang, Fischhalle

Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie auch einen Abstecher in das Dorf Carral machen, das für sein Brot berühmt ist, doch auch so ist das Brot in ganz Galicien spektakulär, eines besser als das andere. Nehmen Sie sich etwas Zeit und schlendern Sie durch die Bäckereien von Carral.

Finisterre

Am gleichen Tag besuchten wir Finisterre (Fisterra auf Galicisch), das als Ende der Welt bekannt ist. Wir hatten nur Zeit, im Tira do Cordel einzukehren (der beste Seebarsch, den ich je gegessen habe) und den Sonnenuntergang von der Spitze des Hügels zu bestaunen.

Angerichteter Fisch mit KartoffelnStrand im Sonnenuntergangs3

Santiago de Compostela

Das Hotel AC Palacio del Carmen ist eine wunderbare Unterkunft (wenn Sie Glück haben, geben sie Ihnen ein Zimmer in einem höheren Stockwerk, sodass Sie eine schönere Aussicht haben als ich). Es besticht durch einen herrlichen Garten, in dem Sie ein entspanntes Sonnenbad nehmen, meditieren, Yoga machen, trainieren und vieles mehr können. Außerdem gibt es einen Pool, eine Sauna, ein Dampfbad und einen Fitnessbereich.

Frühstück aßen wir im Café de Altamira, einem Hotelrestaurant, das auf originelle Weise gestaltet ist. Es ist einer Weinbar nachempfunden und besticht durch eine modernistische und gleichzeitig nostalgische Atmosphäre, vernachlässigt aber auch nicht die Wurzeln Galiciens aus Holz und Stein.

WeinflaschenSandwich

Essen in Santiago

Ein Besuch des Restaurants Abastos 2.0 ist beinahe obligatorisch! Ich garantiere, dass ich dort eines der fantastischsten Gourmet-Erlebnisse der letzten Jahre hatte. Ich aß dort mit einem Freund, der vor zwei Wochen im Celler de Can Roca mit mir gegessen hatte, dem besten Restaurant der Welt, und er sagte, dass ihm das Abendessen fast so gut geschmeckt habe wie dort.

Das i-Tüpfelchen auf unserem kulinarischen Wochenende war das Restaurant Casa Marcelo. Meine Freundin Marta beschreibt es vielleicht am besten (sie war dort einige Tage nach uns). Sie sagte: "Gott, ich weine gleich. Das Essen ist so gut, dass ich fast den Kellner umarmen will." Uns ging es ganz genauso. Tatsache ist, dass wir fast nicht hingingen, weil wir nichts mehr essen konnten. Zum Glück habe ich einen bodenlosen Magen, denn ich glaube, ich habe noch nie in meinem Leben so gut gegessen. Ich weiß nicht, ob es das Chaos an Gefühlen war, die wir zwischen der Erschöpfung des Vortages mit dem Besuch des Fischmarkts, der Fahrt nach Fisterra, dem Abendessen in Abastos 2.0, dem Spaziergang durch Santiago oder der Messe in der Kathedrale, wo wir den Botafumeiro sahen, erlebten ...

Casa Marcelo wurde 2012 wiederbelebt, nachdem es dreizehn Jahre lang die galicische Küche mit einem Degustationsmenü revolutionierte und einen Speisesaal mit offener Küche bot. Seitdem hat das Menü das Zeitliche gesegnet (jetzt liegt es im Garten des Restaurants begraben, ich schwöre, es ist wahr - das Foto ist der Beweis) und das Restaurant serviert nun Gerichte mit neuem Konzept: in einer Taverne, die galicische und japanische Tapas anbietet. Sehr zu empfehlen sind die Austern, Jakobsmuscheln, Dim Sum, Shao-Mai-Hähnchen, Lauch und Kartoffeln mit Eigelb und iberischem Schinken (Sie werden vor Genuss dahinschmelzen), Artischockenherzen (nach der Wiederauferstehung werden Sie noch einmal dahinschmelzen), das Tatar mit Lende (etwas zu roh für meinen Geschmack, aber exquisit), Tunfisch-Temaki und Steak Chimichurri ...

Ich versichere Ihnen, dass der einzige Grund dafür, dass ich nicht alles probieren konnte, der Platzmangel in meinem Magen war. Zum Nachtisch müssen Sie den Cremosito-Käse mit Quitten (ein Käse aus Rohmilch, der vor Ort im Restaurant hergestellt wird), Schokolade, Mandarinensorbet und Pedro Ximenez bestellen. Eines sage ich Ihnen: Ich möchte noch einmal nach Galicien zurückkehren, nur um zum Casa Marcelo zurückzukehren.