Mit der Karibik assoziiert man Sonne, eine traumhafte Natur, weiße Strände und türkisfarbenes Wasser. Das sind nur einige Gründe, warum viele von den Inselgruppen nördlich des Äquators im Atlantischen Ozean schwärmen. Lovis Ostenrik lebte zwei Jahre da wo andere Urlaub machen. "Ein Engagement hat mich dort hin verschlagen. Gewohnt habe ich auf den US-Virgin Islands, hielt mich aber viel auf St. Lucia, Dominica und in Virgin Gorda auf." Der 30-Jährige studierte eigentlich Schauspiel und entdeckte durch eine Assistenz bei Regisseur Robert Wilson vor sechs Jahren die Fotografie für sich.

Wissenswertes über die Karibik

Die einzelnen Inseln der Karibik unterscheiden sich zum Teil stark voneinander. Geschichtliche Einflüsse aus der Kolonialzeit haben die verschiedenen Inselgruppen in sozialer und kultureller Hinsicht sehr geprägt. Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch und einige Kreolsprachen sind die Landessprachen. Auf die Frage, wo Unterschiede besonders sichtbar sind, antwortet Lovis "die unterschiedlichen Währungen sind sofort auffallend, aber auch die Infrastruktur und die Versorgung sind sehr unterschiedlich. Auf den US-Virgin Islands findet sich viel Bekanntes. Wohingegen Inseln wie Dominica weniger erschlossen und teilweise unwegsamer wirken. Dennoch sind alle in einzigartiger Weise sehr reizvoll."

Was man als Deutscher von der Mentalität der Bewohner lernen kann

Diese Gelassenheit spiegelt sich in vielen Dingen wider, einer entschleunigten Lebensweise und einem entspannten Alltag. Eine Begegnung, die Lovis als Schlüsselerlebnis seiner Arbeit bezeichnet, machte er am Strand von Dominica.

Spielende Kinder am Strand von Dominica © Lovis Ostenrik, Leben in der Karibik
Spielende Kinder am Strand von Dominica © Lovis Ostenrik

Er beobachtete eine Gruppe spielender Kinder, fing an sie zu fotografieren und rechnete damit, dass sie daraufhin inne halten und neugierig auf die Kamera würden. "Sie haben aber einfach weitergespielt, teilweise Blickkontakt aufgenommen. Die Gruppe hat mich total respektiert indem was ich tue, ohne das als Aufforderung zu sehen sich affektiert zu verhalten. Das war insgesamt eine Stunde in der eine sehr interessante Art von Kommunikation stattgefunden hat, in der ich in die Szene eingetaucht bin und vergessen habe, was überhaupt passiert. So entstehen übrigens meine besten Motive." Diese Entspanntheit ist eine Eigenschaft die sich auf das Miteinander positiv auswirkt. Nichtsdestotrotz kann das natürlich nicht über eine relativ hohe Armutsrate hinwegtäuschen und teilweise widrigen Bedingungen, denen Teile der Bevölkerung ausgesetzt sind. Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig, das Lohnniveau vieler Übersee-Departments liegt aber teilweise 40 Prozent unter dem Durchschnitt im Vergleich zu den ehemaligen Kolonialländern. Aber vielleicht ist es gerade das, was die teilweise gelassene Lebenseinstellung vieler Bewohner so bewundernswert macht.

Wo gibt es die schönsten Plätze?

Dominica ist Lovis nicht nur durch diese Begegnung ans Herz gewachsen. Auch optisch ist die Insel einzigartig.

Aruba - die schönste Perle der Karibik

Pelikan auf Dominica © Lovis Ostenrik
Pelikan auf Dominica © Lovis Ostenrik

Mit ihren schwarzen Stränden, verursacht durch Vulkangestein, bietet die Natur dort eine eindrucksvolle Kulisse. Dominica ist eine Insel der Kleinen Antillen in der östlichen Karibik, 25 Kilometer nördlich von Martinique mit ca 75.000 Einwohnern. Übrigens nicht zu verwechseln mit der Dominikanischen Republik. Ein weiteres Highlight der Karibik ist St. Lucia, welche auch zu den kleinen Antillen zählt und ca. 170.000 Einwohner hat. Zu allgemeiner Bekanntheit gelangte die Insel durch die inzwischen verstorbene Sängerin Amy Winehouse, die dort unter anderem gern entspannte.

St. Lucia aus dem Flugzeug © Lovis Ostenrik, Leben in der Karibik
St. Lucia aus dem Flugzeug © Lovis Ostenrik

Neben einzelnen Orten schätzt Lovis besonders die geographische Nähe vieler Inseln. Das macht Tagestrips zu vielen Inseln möglich. Virgin Gorda, drittgrößte der britischen Jungferninseln, ist ein Ort der weitgehend unbewohnt aber definitiv einen Tagesausflug wert ist. "Ungewöhnliche Steine an den Stränden bieten eine atemberaubende Optik." Es sind gewaltige Granitformationen, die zum Meer hin offene Grotten bilden.

Granitformationen auf Virgin Gorda © Lovis Ostenrik
Granitformationen auf Virgin Gorda © Lovis Ostenrik

Auf den Spuren von "Fluch der Karibik"

Auf die Frage, wo man am Besten zwei entspannte Wochen am Stück verbringen kann, antwortet er: "in einem Strandhaus mit Bootssteg auf Dominica, wo ein rosa Boot anlegt auf dem "Respect Eric it's hot Spaghetti" steht." Ganz nebenbei verrät Lovis, sei es der Ort wo die "Fluch der Karibik" Crew teilweise gewohnt hat.

Steg am Strand auf Dominica © Lovis Ostenrik
Steg am Strand auf Dominica © Lovis Ostenrik

Nicht verwunderlich, denn Dominica wird als eine der artenreichsten Inseln der Karibik beschrieben und bietet malerische Kulissen. "Da gibt es zum Beispiel den Indian River, wo eine ganze Szene mit Johnny Depp alias Jack Sparrow gedreht wurde und einen Ort, wo urige Pflanzen und Wurzeln in den Fluss reinwachsen. Oftmals wisse man gar nicht, ob das noch eine karibische Insel oder schon der Dschungel sei.

Baum mit gigantischen Wurzeln auf Dominica © Lovis Ostenrik
Baum mit gigantischen Wurzeln auf Dominica © Lovis Ostenrik

Warum auf dem rosa Boot übrigens so ein sinnloser Name steht, verriet dessen Besitzer Lovis höchstpersönlich: "damit die Leute ihn nicht vergessen und wieder kommen". Das sollte auch ohne rosa Boot nicht schwer fallen.

"Respect Eric it's hot Spaghetti" - ein auffällig ausgefallener Name für ein einfaches Ausflugsboot © Lovis Ostenrik
"Respect Eric it's hot Spaghetti" - ein auffällig ausgefallener Name für ein einfaches Ausflugsboot © Lovis Ostenrik