Blog.Expedia: Du hattest in den vergangenen Jahren 200 Schneetage pro Winter auf dem Board, aber wie hast du eigentlich damit angefangen?

Max Pölzl: Gute Frage, das ist schon sehr, sehr lange her - einmal ausprobiert mit Freunden und dann bin ich einfach hängen geblieben. Vorher bin ich bis zu meinem achten oder neunten Lebensjahr Skigefahren und dann aufs Board umgestiegen. Damit hat man einfach vielmehr Flexibilität auf der Piste, vom Jibben allein schon. Das hat mir dann viel mehr Spaß gemacht, wenn du dir deinen Weg auf der Piste suchen kannst, und das du damals mit dem Board tricksen konntest, was mit den Skiern nicht so gut ging. Und Powdern war sowieso der Wahnsinn. Das ist ja noch immer zehnmal besser beim Snowboarden als beim Skifahren.

Blog.Expedia: Und was muss ich zum Snowboarden für Voraussetzungen mitbringen?

Max Pölzl: Ein bisschen Sportlichkeit wäre sicher nicht schlecht. Und sonst eigentlich ganz egal: Das beste Beispiel ist mein Dad, der erst nach mir Snowboarden gelernt hat. Also beim Alter gibt es auf jeden Fall keine Grenzen. Motivation ist auch wichtig und dann einfach dabeibleiben. Es gibt welche, die können es gleich und manche brauchen länger dafür. Aber es ist nie schlecht, was Neues zu lernen. Snowboarden lohnt sich, weil es ein richtig geiler Spirit ist. Der Anfang ist bei allen Sachen schwer, aber wenn man drin ist, dann weiß man, warum es so geil ist.

Blog.Expedia: Kurze Frage: Fährst du lieber Funpark oder Back Country?

Max Pölzl: Ich bin viel im Park unterwegs. Also ich bin kein Halfpipe-Fahrer, ich fahre mehr Slopestyle. Das heißt, du hast einfach einen kompletten Fun-Park, in dem du oben startest und du hast ewig Zeit. Es geht dann darum, einen flüssigen stylischen Run zu fahren, wobei du viele Obstacles verwendest, alles mit einbindest. Da ist eben das, was Snowboarden ausmacht. Das man machen kann, was man will, diese Freiheit, dieser Spirit. Das man Kreativ ist - das kommt beim Slopestyle perfekt rüber. Du suchst dir selbst die beste Line raus und fährst da, wo es für dich am besten ist. Aber jeder sollte, wenn Powder ist, draußen sein: Back Country und dort im Powder fahren gehen, weil das einfach das Geilste ist. Die Kombination Powder mit Kicker, das ist der absolute Wahnsinn.

Powder mit Kicker - der absolute Wahnsinn.

Blog.Expedia: Dein bester Moment auf dem Board?

Max Pölzl: Was richtig geil war, war das Xover Ride am Kitzsteinhorn. Dort gab es einen Chinese Downhill, bei dem viele Qualifier der Free Ride World Tour mitgefahren sind und ich da mit ewig Vorsprung ins Ziel gekommen bin. Und dann auch die Reise nach Russland zur New Star Invitational, die war auch sehr, sehr geil.

Blog.Expedia: Der beste Ort, um den Spirit Snowboard zu leben?

Max Pölzl: Also mein Favorit-Spot ist zuhause in Zell am See das Kitzsteinhorn, weil du da einfach einen riesengroßen Snowpark hast und eine geile Back Country - also die besten Voraussetzungen für einen guten Tag auf dem Board vereint. Dann Laax in der Schweiz finde ich auch sehr, sehr gut. Laax hat einen überdimensionalen Park, einfach unglaublich. Hier trifft sich jeder, vom Anfänger bis zum Profi. Was sonst auch noch sehr lustig ist, ist der Nightpark in Saalbach Hinterglemm. Cool ist hier, dass du bis zehn Uhr am Abend Boarden kannst.

Blog.Expedia: Welchen Ort willst du mit dem Board nochmal unbedingt bereisen?

Max Pölzl: Alaska! Ich war zwar schon mal in Alaska, aber damals nicht zum Snowboarden. Aber seit dem will ich unbedingt nochmal mit dem Board dorthin. Das ist einfach pure Wildnis, unglaublich extreme Faces, Tiefschneehänge, unberührte Natur, wo du einfach der erste bist, der da reinfährt und dazu dann der massive Powder.

Blog.Expedia: Alaska oder das Kitzsteinhorn sind bekannte Orte. Gibt's auch ein was richtig Skurriles, wo du mit dem Board schon warst?

Max Pölzl: Das Schrägste war auf jeden Fall in Russland. Dort war ein Contest in einem kleinen Skigebiet, zwei Stunden entfernt von St. Petersburg. Und mitten in diesem kleinen Minigebiet haben die nur für den Contest aus einem kleinen Park einen Riesenpark mit unfassbar vielen Obstacles aufgebaut. Das ist dort, wo jedes Jahr das News Star Invitational stattfindet, das war schon sehr lustig dort zu fahren.

Blog.Expedia: Nehmen wir an, ich trau mich nicht aufs Board, aber will den Geist des Snowboardens von außen spüren. Welche Events sollte ich mir nicht entgehen lassen?

Max Pölzl: Also was auf jeden Fall wert ist, sich das im Winter anzugucken, ist der Mäsh-Contest. Was bei dem Wettbewerb geil ist, ist, dass es ein Teamwettbewerb ist. Das heißt, es starten gleichzeitig zwei Fahrer oben rein in den Park und dann geht es einfach um die gemeinsame Wertung und Performance. Erstens ist es dabei für die Rider geil, weil es nicht mehr nur um den "spin to win" geht, sondern darum, einen Style zu fahren und zweitens ist es für die Zuschauer gut, weil sie zwei Fahrer haben, denen sie zuschauen können. Deswegen ist es wirklich ein geiler Event.