Klischees können so schön sein: saftige Wiesen, frische Luft und herrliche Bergkulissen. Im Antholzertal, einem Seitental des Pustertals, könnt Ihr genau das erleben. Ganz in Ruhe, ohne Bergbahnen und Stress. Dafür mit zahlreichen Wanderrouten, vom einfachen Spaziergang bis zur anspruchsvollen Tour, vom Biotop für Naturentdecker bis zum Trail für Mountainbiker. Zwei "modulare" Tourentipps für Sommer und Herbst stellen wir Euch hier vor.

See in Antholz, Niedertal
Antholz, Niedertal. Foto: Andreas Büchele

Lage und Berge

Die Gemeinde Rasen-Antholz liegt im Osten Südtirols, gliedert sich neben Niederrasen und Oberrasen in Antholz Niedertal, Mittertal und Obertal. Und hält als Highlight am Ende des Tals den malerischen Antholzer See bereit. Von dort aus könnt Ihr über den Staller Sattel die Passstraße nach Österreich nehmen, hier schließt sich das Defereggental an. Die Berge im Norden und Westen des Tals zählen zur Rieserfernergruppe, geschützt im Naturpark Rieserferner-Ahrn. Hier finden ambitionierte Bergsteiger Dreitausender wie Wildgall und Hochgall. Im Osten begrenzen die Villgratner Berge das Tal, mit der Roten Wand als höchstem Gipfel.

Antholz, Südtirol
Foto: Andreas Büchele

Tourentipp Antholzer See: Steinzger Alm und Rote Wand

Ihr seid mit der ganzen Familie unterwegs, oder das sportliche Niveau Eurer Urlaubsgruppe ist recht unterschiedlich? Hier kommt unsere Empfehlung für einen Tag am grünblauen Antholzer See (1642 m): Wer eine kleinere Runde wandern möchte, umrundet den Bergsee und genießt das tolle Panorama - Naturlehrpfad für Kinder inklusive! Das nächste Ziel ist die Steinzger Alm (1891 m), die vom Forstweg am Fuße des Staller Sattels aus, sowie alternativ über einen abwechslungsreichen Trail in etwa 1,5 Stunden erreicht werden kann. Dort warten ein toller Blick auf den See, herzhafte Gerstensuppe und verführerischer Kaiserschmarrn. Wer auf den Gipfel mag, kann direkt weiter auf die Rote Wand (2818 m), und wird mit einem grandiosen Ausblick in die Nachbartäler belohnt. Der Abstieg kann alternativ auch über den Staller Sattel und Obersee erfolgen.

<figcaption>Blick in Richtung Obertal. Foto: Andreas Büchele</figcaption>
Blick in Richtung Obertal. Foto: Andreas Büchele

Tourentipp Antholz Niedertal: Biotop, Alm und Wasserfall

Ebenso in Etappen aufgebaut, ist unser zweiter Tipp für mehr oder weniger aktive Urlauber. Von Antholz Niedertal aus Richtung Rasen erstreckt sich ein malerisches Biotop, wunderbar ruhig mit Holzpfaden und Brücken, seltenen Tierarten und einem vielfältigen Laub- und Nadelwald. Entweder anschließend zum Biotop-Rundweg, oder als Startpunkt geht's von Antholz Niedertal (1100 m) über den Franzosensteig talaufwärts Richtung Mittertal (1240 m). Vorbei an Berghöfen und Kühen, erreicht man nach etwa 1,5 Stunden den Parkplatz an den Eggerhöfen - der nächste Ausgangspunkt, für eine leichtere Tour über die Aussichtskanzel am beeindruckenden Klammbach-Wasserfall zur Berger Alm (1623 m). Dort schmecken nicht nur die Südtiroler Käsespatzen mit Speck wunderbar. Optionen zum Weiterwandern wären die Schwörzalm (1658 m) mit einem super Ausblick ins Tal. Alpinisten, die die 3000-Meter-Marke knacken möchten, sind hier auf dem richtigen Weg zur Rieserfernerhütte (2798 m) im Gemsbichljoch: Die Schutzhütte ist Startpunkt für Klettersteige und weitere Touren, etwa zur Schwarzen Wand (3105 m) oder zur Gelttalspitze (3126 m).

<figcaption>Foto: Andreas Büchele</figcaption>
Foto: Andreas Büchele

Antholz im Winter

Besonders bekannt ist das Antholzertal für seine Langlauf-Loipen und das Biathlon-Zentrum: Dort fanden bereits fünf Weltmeisterschaften statt. Für Wintersportler ideal ist auch die Nähe zum Kronplatz, der von Antholz aus stressfrei mit dem Skibus zu erreichen ist: Auf dem Hausberg von Bruneck am Rande der Dolomiten warten tolle Pisten auf Skifahrer, Tourengeher und Snowboarder - let's go!

Antholz
Foto: Andreas Büchele