Eine Städtereise nach Leipzig, die sächsische Messe-Metropole, ist wie geschaffen dafür, kulturelle Highlights mit einem belebenden Aktivurlaub zu verknüpfen. Rudert durch Flüsse und über Seen, wandert durch die Wälder, entdeckt auf dem Rad die Umgebung, übt Euch im Stand-up-Paddling und freut Euch auf die Abende, die Ihr bei einem mitreißenden Konzert im Gewandhaus, einer unvergesslichen Inszenierung in der Oper, in den Theatern oder zahlreichen Kleinkunstbühnen verbringen könnt. Ihr seht, ein Aktivurlaub in Leipzig ist durchaus reizvoll!

leipzig-innenstadt.jpg?1586353087

Bildnachweis: Tourism Media

Karl-Heine-Kanal

In Leipzig treffen sich die Flüsse Weiße Elster, Pleiße und Parthe. Stattliche 176 Kilometer Flüsse, Bäche und Gräben durchziehen die Stadt. Einige Seen gehörten schon immer zur Stadt, etliche neue sind durch die Flutung von ehemaligen Braunkohlentagebauen dazu gekommen. Zu den traditionsreichsten Gewässern gehört der 3,3 Kilometer lange Karl-Heine-Kanal. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Wasserkanal im Westen Leipzigs angelegt, um den Lindauer Hafen und die Weiße Elster zu verbinden. Mit seinen Uferbefestigungen und fünfzehn Brücken gehört er zu den Leipziger Kulturdenkmalen. Ihr könnt ihn mit kleineren Booten, zum Beispiel mit einem Kajak, einem Kanu oder einem schlichten Ruderboot erkunden, Euch dabei die historischen Plagwitzer Industriebauten ansehen, schicke neue Lofts bewundern und in einem der anliegenden Restaurants einkehren. Für die Wanderer und Radfahrer unter Euch führt am nördlichen Kanalufer ein eigener Weg entlang, der von Bäumen und Brombeersträuchern gesäumt wird. Jedes Jahr im August ist der Karl-Heine-Kanal - wie auch alle anderen Leipziger Gewässer - besonders belebt. Dann werden beim Leipziger Wasserfest alle innerstädtischen Seen und Wasserwege mit Highlights wie Entenrennen, Ruderbundesliga und Bandwettbewerb gefeiert.

leipzig-innenstadt-flusspromenade.jpg?1586353483

Bildnachweis: Tourism Media

Elsterbecken

Das Elsterbecken verbindet den nördlichen Teil des Leipziger Auenwaldes mit dem südlichen. Bevor es im Süden in das Elsterflutbett übergeht, fließt das Wasser durch den Richard-Wagner-Hain mit dem Palmengarten, der für einen Spaziergang sehr empfehlenswert ist. Am östlichen Ufer des Elsterbeckens, das Ihr am besten vom Clara-Zetkin-Park kommend erreicht, zieht sich ein schöner Wander- und Radweg entlang.

Wandern und Radfahren am Auensee

Mindestens zehn kurze und längere Rad- und Wanderwege führen um den Auensee und durch den üppig grünen Auenwald im Stadtteil Wahren. Das traditionelle Erholungsgebiet, vor fast hundert Jahren noch ein Vergnügungspark, ist vom Stadtzentrum etwa fünf Kilometer entfernt. Die Auwaldreste, Streuobstwiesen und Feuchtbiotope, in die der Auensee eingebettet ist, sind Bestandteil des Landschaftsschutzgebiets "Leipziger Auwald". Ihr könnt Euch ein Paddel- oder Tretboot ausleihen, um den See in seiner ganzen Größe von zwölf Hektar kennenzulernen.

Durch die Stadt und den Auwald zum Cospudener See

Eine schöne Radtour liegt vor Euch, wenn Ihr vom Leipziger Stadtzentrum gen Süden aufbrecht und am Clara-Zetkin-Park und dem Scheibenholz vorbei bis zum Elsterflutbett fahrt. Ihr folgt seinem Ufer und erreicht bald den dichtbewachsenen Elster-Pleiße-Auwald, ein wunderschönes Naturschutzgebiet auf 25 Kilometern Länge. Haltet Euch immer weiter am Wasser und schon bald erreicht Ihr das Nordufer des Cospudener Sees und damit Sachsens längsten Sandstrand. Der See gehört zum Leipziger Neuseenland und empfängt Euch mit feinem Sand, sauberem Badewasser und mehreren Restaurants und Beachbars. Am Hafen Zöbigker legen Dampfer ab und Ihr könnt Euch Tretmobile und Boote ausleihen. Habt Ihr keine Lust zu radeln, paddelt auf dem Wasserkurs 1 ab Stadthafen Leipzig bis zum Cospudener See durch.

leipzig-sommertag-am-cospudener-see.jpg?1586353214

Bildnachweis: Tourism Media

Leipziger Neuseenland mit abwechslungsreichem Rad- und Wanderwegenetz

Im Süden Leipzigs ist nach jahrzehntelangem Abbau von Braunkohle in den ehemaligen Tagebauen und in der in Mitleidenschaft gezogenen Umgebung ein wahres Erlebnisparadies entstanden. Wo die Erde ausgeplündert worden war, sind Seen entstanden, die alle über die natürlichen Fließgewässer mit Leipzig verbunden sind. Mehr als zwanzig geflutete Tagebaulöcher könnt Ihr auf zahlreichen Rad- und Wanderwegen oder auf fünf unterschiedlichen Wasserkursen kennenlernen. Auch wenn die Seen alle aus demselben Grund entstanden sind, ist doch jeder anders und lockt mit verschiedenen Freizeitmöglichkeiten und Festen an den Strand. Schwimmen könnt Ihr überall nach Herzenslust, denn die Wasserqualität ist stets hervorragend. Am knapp 600 Hektar großen Hainer See beispielsweise könnt Ihr unter besonders vielen Wassersportmöglichkeiten wählen. Dazu gehören Bananaboat, Wasserski und Stand-up-Paddling.

Kanupark Markkleeberg

Nervenkitzel und wildes Wasser verspricht Euch der Kanupark am Markkleeberger See, der ebenfalls zum Neuseenland gehört. Der Kanupark ist eine der modernsten Wildwasseranlagen Europas und vergleichbar mit einigen Olympiastrecken. Ihr könnt Euch ins Wildwasser- oder Duo-Rafting stürzen oder Euch beim Wellensurfen und Bodyboarding, beim Segeln, Tauchen, Surfen und Klettern ausprobieren. In der Wassersportschule bringen Euch Profis die richtige Technik für Eure Wasserabenteuer bei und Ihr könnt Kanus, Kajaks, Schlauchboote und SUPs ausleihen. Ist Euch das alles zu aufregend, lasst Euch von einem der beiden Dampfer über den See schippern und/oder umrundet den See auf seinen bestens präparierten Wanderwegen.

leipzig-markkleeberg-badespass.jpg?1586353315

Bildnachweis: Tourism Media

Kulkwitzer See

Geradezu ein Oldie ist das Erholungsgebiet Kulkwitzer See zwischen Leipzig und Markranstädt, das schon seit den 1970er-Jahren existiert und wegen der hervorragenden Wasserqualität, der vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten und der landschaftlichen Schönheit beliebt ist. Geht Ihr gern tauchen, werdet Ihr den Unterwasserpark und Sichtweiten von über zehn Metern lieben. Alle anderen können sich beim Baden, Surfen, Segeln, Angeln, auf dem Wakeboard, beim Wasserski, Paddeln, Stand-up-Paddling oder beim Radfahren durch die von Naturliebhabern gepriesene Flora und Fauna vergnügen.

Service in und um Leipzig

Wo auch immer Ihr gedenkt, Euch in Leipzig niederzulassen, Ihr werdet stets einen Rad- der einen Bootsverleih in der Nähe finden, denn davon gibt es in der Stadt reichlich. Seid Ihr Euch nicht sicher, welcher besonders empfehlenswert ist und welche Touren Ihr zu Wasser und zu Land unbedingt unternehmen solltet, fragt doch einfach die freundlichen Diensthabenden an der Rezeption Eures Hotels in Leipzig. Sicherlich geben sie Euch auch gerne Auskunft zu den 12 Top-Sehenswürdigkeiten in Leipzig, falls Ihr noch mehr Anregungen für Euren Urlaub benötigen solltet.