Das Wandern in Berlin lässt sich besonders vielfältig gestalten. Man kann eine Stadtwanderung mit Sightseeing machen oder eine Wanderung durch den Grunewald unternehmen. Der 66-Seen-Wanderweg durch das Berliner Umland ist ebenfalls wunderschön.

Bei Berlin denkt man zuerst an die vielen tollen Sehenswürdigkeiten wie den Reichstag, das Brandenburger Tor und die Luxusboutiquen in der Friedrichstraße. Aber die Stadt hat auch ganz herrliche Wanderwege, denn sie ist eine der grünsten Metropolen in Deutschland. Auch Berlins märkisches Umland ist von vielen Seen und Naturlandschaften geprägt, die zu den schönsten Touren einladen. Doch auch die klassische Stadtwanderung in Berlin darf man nicht verpassen, denn sie führt entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Am besten beginnt man mit einer Rundwanderung durch den Bezirk Tiergarten. Die Strecke ist circa 8 Kilometer lang und beginnt am Pariser Platz. Vor dort geht man durch das Brandenburger Tor und kommt links am Holocaust Mahnmal vorbei. Über die Wilhelmstraße geht es weiter zur "Topografie des Terrors", wo Reste der originalen Berliner Mauer stehen. Kunstinteressierte können dann den Martin-Gropius-Bau bewundern, und entlang dieses Gebäudes kommt man zum Potsdamer Platz mit dem markanten Sony Center. Der nächste Häuserblock führt zur traditionsreichen Philharmonie und weiter zur Neuen Nationalgalerie. Durch den landschaftlich prachtvollen Tiergarten gelangt man zum Schloss Bellevue. Entweder genießt man dann eine Weile die ruhige Atmosphäre im Schlosspark, oder macht sich gleich weiter auf den letzten Teil der Rundtour. Sie führt zum Haus der Kulturen der Welt, zum Bundeskanzleramt und endet schließlich wieder am Pariser Platz.

Wandern im Grunewald und am Schlachtensee

Wer statt des städtischen Treibens die Berliner Natur erleben möchte, der macht am besten eine klassische Wanderung um den Schlachtensee. An der gleichnamigen S-Bahn steigt man aus und hat den See direkt vor Augen. Der Wanderweg geht circa 5 Kilometer am Ufer entlang und im Gasthaus Fischerhütte kann man mit Seeblick eine Erfrischung genießen. Übrigens ist es hier auch im Winter schön, wenn sich die Zweige der Bäume unter der Schneelast biegen und Nebelschwaden über dem See hängen. Wer beim Wandern in Berlin noch tiefer in den Wald möchte, der sollte eine 11 Kilometer lange Tour durch den Grunewald machen. Vom S-Bahnhof Grunewald kann man entlang der Seenkette bis zum Nikolassee gelangen. Hierher dringt kein Stadtlärm, nur die Geräusche der Tiere und das Knacken des Waldbodens sind zu hören.

Berlins wunderschönes Umland erleben: Der 66-Seen-Wanderweg

Das Wandern in Berlin ist auch untrennbar mit dem wunderschönen märkischen Umland verbunden. Der 66-Seen-Wanderweg gehört zu den beliebtesten Flachwanderwegen Deutschlands. Der Rundkurs führt über 400 Kilometer rund um Berlin und Potsdam, und er ist an zahlreichen Stellen ganz praktisch mit dem öffentlichen Verkehrsnetz verbunden. Entsprechend individuell lassen sich Wanderungen planen, ob kurze Tagestouren oder längere Wanderungen mit Übernachtung auf einem der vielen Zeltplätze. Natur- und Tierliebhaber werden während ihrer Wanderung in Brandenburgs Feucht- und Sumpfgebieten das Paradies finden, denn verschiedene Entenarten, Milane, Kraniche und Kormorane haben hier ihren Lebensraum. Und auch die majestätischen Seeadler können dabei beobachtet werden, wenn sie in die Gewässer zum Fischfang eintauchen.