Ein Tandemsprung in der Nähe von Pattaya macht genau das möglich. Der kurze Flug auf 4.000m Höhe, der Sprung aus dem Flugzeug und das Erlebnis des freien Falls mit bis zu 220km/h bieten den Adrenalinkick schlechthin. Die wichtigsten Informationen zum Thema Fallschirmspringen in Thailand gibt es hier.

Ein Fallschirmsprung in Thailand ist eine Erfahrung, die das ganze Leben verändern kann. Alles, was man braucht, ist ein bisschen Mut und Lust auf dieses einzigartige Abenteuer. Während der Schirmfahrt kann man spektakuläre Einblicke in die Landschaft Thailands genießen.

Der Tandemsprung: Sicher und aufregend zugleich

Für Anfänger bietet sich ein Tandemsprung an. Dabei ist man über einen Gurt mit dem Tandemmaster, einem erfahrenen Fallschirmsprunglehrer, verbunden. Nahezu jeder kann ohne Vorkenntnisse springen. Am besten ist eine vorherige Reservierung, denn die Plätze zum Fallschirmspringen in Thailand sind begehrt. Die Agentur Thai Sky Adventure befindet sich rund 25km nördlich des international bekannten Badeortes Pattaya. Die Abwurfzone befindet sich über dem Nong Khor Reservoir, was einzigartige Anblicke auf den Golf von Thailand und zauberhafte Strände garantiert. Vorgeschrieben ist ein Mindestalter von 18 Jahren. Das Maximalgewicht des Tandemgastes sollte 115kg nicht überschreiten. Ab einem Körpergewicht von 95kg wird ein Aufpreis erhoben. Bei der Bekleidung sollte man auf Bewegungsfreiheit achten. Sinnvoll sind T-Shirt und Jeans oder ein Jogginganzug. Festes Schuhwerk ist ebenfalls ein Muss. Für den Sprung können auch Overalls und Schutzbrillen, die über die eigene Brille passen, zur Verfügung gestellt werden. Auf Wunsch macht ein Extraspringer gegen Aufpreis Fotos und Filmaufnahmen. So lässt sich dieses einzigartige Erlebnis im Land des Lächelns später mit Freunden und der Familie oder auch in sozialen Medien teilen.

Die beste Reisezeit zum Fallschirmspringen in Thailand

Fallschirmspringen ist ein wetterabhängiger Sport. Daher lohnt sich der Blick auf die klimatischen Bedingungen. Pattaya befindet sich in Zentralthailand. Die wärmste und für einen Fallschirmsprung beste Reisezeit bewegt sich zwischen November und Februar. In diesen Monaten ist es mit Temperaturen bis zu 40°C zwar sehr heiß, Regentage finden sich dafür aber kaum. Ab Ende Mai beginnt der Übergang in die Regenzeit. Das bedeutet, dass von Juni bis Oktober eher mit regnerischem Wetter gerechnet werden muss. Rund 15 Regentage pro Monat sind eher die Regel als die Ausnahme. Bei schlechtem Wetter, beispielsweise bei einem Sturm, wird der Sprung verschoben. Lässt sich im Vorfeld absehen, dass ein Sprung am vereinbarten Tag nicht infrage kommt, wird man von den meisten Agenturen informiert. Andernfalls sollte man sich zur gebuchten Zeit auf dem Flugplatz einfinden, auch wenn das Wetter schlecht ist. Das kann sich innerhalb weniger Stunden ändern und der Sprung kann eventuell dennoch stattfinden. Am besten ist es, genug Zeit für die Einweisung, das Anlegen der Ausrüstung und den Sprung selbst einzuplanen.

Spektakuläre Anblicke und ultimativer Nervenkitzel

Ist man an Reihe, geht es zunächst mit dem Tandemmaster und dem Kameramann, falls man sich für eine Foto- und Videobegleitung entschieden hat, ins Flugzeug. Ungefähr 20min dauert es, bis die notwendige Höhe von 4.000m erreicht ist. Während des Fluges kann man die spektakuläre Schönheit Thailands aus der Luft genießen. Dann heißt es, allen Mut zusammennehmen und springen. Im freien Fall werden Geschwindigkeiten von bis zu 220km/h erreicht. Ungefähr 60 Sekunden lang erlebt man den ultimativen Adrenalinkick, bevor der Fallschirm geöffnet wird und es dann im Gleitflug wieder abwärtsgeht. All das erlebt man inmitten einer traumhaft-exotischen Landschaft, die das Fallschirmspringen in Thailand zu einem Abenteuer ohne gleichen macht.