Schon beim Anflug auf den kleinen Flughafen Hulhulé lässt einen der Anblick der vielen palmenbewachsenen und von Riffen umgebenen Inseln den Atem stocken. Mit dem Wasserflugzeug oder Speedboat ist die Wunschinsel schnell erreicht und mit etwas Glück kann man schon auf dem Weg zu seiner Unterkunft Bekanntschaft mit den ersten Meeresbewohnern in Form von Delfinen machen, die nicht selten einige der Boote begleiten.

Traumhafte Unterwasserwelt

Fast jede der Inseln verfügt über ein eigenes Hausriff, das oft nur wenige Flossenschläge vom Strand entfernt liegt und eine türkise Lagune einschließt, die sich je nach Tiefe wunderbar zum Baden und Schwimmen eignet. Schon in der Lagune finden sich kleine Riffe mit allerlei Bewohnern und oft begegnet man im Sand liegenden Rochen und kleinen Haien. Schon beim Schnorcheln kann einem am Hausriff vom süßen Nemo bis zum riesigen Mantarochen und verschiedenen Arten von Riffhaien alles begegnen. Zur Erkundung der Hausriffe bekommt man die nötige Ausrüstung in einer der Tauchbasen, über die fast jede der Inseln verfügt. Wo andernorts eine Materialschlacht herrscht, wird einem dort fast jeder Handgriff von den freundlichen Mitarbeitern der Tauchbasen abgenommen, nur Tauchen muss man noch selbst.

Tauchen auf den Malediven

Einen noch tieferen Einblick bekommt, wer zusammen mit einem Guide oder selbstständig im Buddy-Team abtaucht. Die meisten Tauchbasen bieten Pakete für Hausrifftauchgänge an und oft lohnt es sich, mehrere Hausrifftauchgänge zu buchen, da sich die verschiedenen Abschnitte des Riffs stark voneinander unterscheiden können. Noch dazu herrschen auf den Malediven prinzipiell ganzjährig gute Wetter- und Tauchbedingungen, wobei man zwischen April und Oktober mit einigen Regentagen mehr rechnen muss.

Tauchen: Off-shore und Im Kanal

Neben den meist einfach zu betauchenden Hausriffen, verfügen die Malediven ebenfalls über eine schier unerschöpfliche Zahl an Offshore-Tauchplätzen, die nahezu alles zu bieten haben was Taucherherzen höher schlagen lassen. Die inseleigenen Tauchbasen bieten täglich Ausfahrten zu den verschiedensten Plätzen, je nach Vorlieben und Erfahrungslevel. Tauchen auf den Malediven lässt keine Langeweile aufkommen: Zu entdecken gibt es kleine Wracks, die sich über die Jahre zu eigenen kleinen Riffen entwickelt haben und vielen Lebewesen wie Muränen, Zackenbarschen oder Glasfischen Zuflucht gewähren. Andere Tauchgänge führen in kleine Buchten, die von riesigen Marmorrochen bevölkert werden. Je nach Saison finden sich an Putzerstationen zahlreiche der riesigen Mantarochen ein, die nur knapp über die Köpfe der Taucher hinwegschweben.

Die Spezialität der Malediven allerdings sind die Tauchgänge an oder in einem der vielen Kanäle. Hier herrschen oftmals starke Strömungen, weshalb die Kanäle der ideale Platz sind, um Großfische anzutreffen. Vom kleinen Riffhai bis zum Walhai, Adlerrochen, Thunfischen oder Barrakudas. Das nährstoffreiche Wasser in den Kanälen lockt eine Vielzahl der großen und sonst eher selten anzutreffenden Meeresbewohner an. Egal ob Schnorchler, Anfänger oder erfahrener Taucher: Wer hier einmal seinen Kopf unter Wasser hatte, den wird die Unterwasserwelt der Malediven so schnell nicht wieder loslassen.