In München kann man beim Shopping sowohl auf internationale und meist kostspielige Designer treffen, als auch alternative Mode in Stadtteilen wie Schwabing einkaufen. Gourmets kommen allem voran bei einem Besuch auf Münchens Märkten auf ihre Kosten.

München ist eine der großen Shoppingmetropolen in denen man quasi alles von traditionellen bayerischen Trachten bis zu Haute Couture aus Frankreich und Italien finden kann. Wer sich in Vorbereitung auf das Oktoberfest mit Lederhosen und Dirndln eindecken möchte, begibt sich am besten in das Areal rund um den Marienplatz, der weitläufigen Fußgänger- und Einkaufszone im Herzen Münchens. Im Schatten von Frauenkirche und den beiden Rathäusern können Einkaufsfans diverse Trachtenläden, z. B. Lollipop & Alpenrock, MOSER, Angermaier oder Lodenfrey, finden lassen. Rund um den Marienplatz gibt es selbstverständlich auch andere Verkaufsangebote, welche die Herzen von Liebhabern des Shoppings in München höher schlagen lassen. Als besonders exquisit gelten die Maximilianstraße, die sich anschließenden Boulevards Theatinerstraße und Residenzstraße, der Odeonsplatz sowie die Maffeistraße. Die Boutiquen, die sich hier angesiedelt haben gehören zu den etwas kostspieligeren Optionen, um in München einzukaufen, dafür kann man sich hier jedoch einer erstklassigen Qualität und neusten Trends sicher sein. Einige der bekanntesten Designer haben sich dabei in den Fünf Höfen, einer noblen Einkaufspassage am Rande der Theatinerstraße angesiedelt, wo man u. a. Dolce & Gabbana, Emporio Armani und Bagatt findet.

Shopping in München: Rund um den Karlsplatz

Der Münchener Karlsplatz wird von den Einheimischen liebevoll Stachus genannt und ist ein interessanter Ort für den etwas preiswerteren Einkauf. Auch hier erhält man hochwertige Qualität, insbesondere was Textilien betrifft. Diverse Mode- und Accessoires-Geschäfte haben sich hier angesiedelt, beispielsweise Galeria Kaufhof, Benetton, CML und die Passagen am Karls-Rondell. Lohnenswert ist darüber hinaus ein Spaziergang durch die Schützen-Passage, die neben Geschäften auch hervorragende Restaurants auf sich versammelt. Auf diese Weise kann man einen erfolgreichen Shoppingtag bei waschechter bayerischer Hausmannskost wie Leberkäse, Weißwurst und Brathendl ausklingen lassen. Dazu wird selbstverständlich das würzige Weißbier des Freistaates gereicht, die passenden Maßkrüge kann man im Übrigen ebenfalls am Stachus in einem der vielen Souvenirgeschäfte erwerben.

Ein Tipp für Gourmets: Münchens Märkte

Mit über 18.000 Quadratmetern ist der Viktualienmarkt der größte Einkaufsplatz in München. Mehr als 100 Händler bieten hier täglich, außer an Sonn- und Feiertagen, ihre Waren an. Zu diesen gehören frisches Obst aus der Region, Gemüse, Käse- und Wildspezialitäten sowie Fleisch und Wurst. Im Innenhof am kleinen Brunnen haben sich die Kartoffelhändler und Suppenküchen, mit über 90 Jahren außerdem die älteste Verkäuferin des Areals, die "Bäckerliesl", niedergelassen. Zwischen den wohlduftenden Ständen trifft man immer wieder auf kleine und große Biergärten, Imbissbuden sowie Bierverkäufer. Letztere bieten nicht nur die überregional bekannten bayerischen Biere, sondern auch speziell für den Viktualienmarkt gebraute Gerstensäfte an. Während es viele Einkaufsfans im Urlaub in München zum Viktualienmarkt zieht, gibt es auch andere kleinere Stadtteilmärkte, die einen Besuch wert sind. In Pasing können Besucher beispielsweise in aller Ruhe in der Nähe des Bahnhofs shoppen, während der Elisabethmarkt in Schwabing seit 1903 vor allem Hausmannskost und Biolebensmittel anbietet. Schwabing selbst gilt hierbei als alternatives Viertel Münchens schlechthin. Künstler, hippe Lokale und Underground-Designer hat es seit Jahrzehnten in diese Gegend gezogen, sodass man auf ein entsprechend weitreichendes Angebot an Waren für den nicht am Mainstream orientierten Geschmack trifft.