Mit seinen kreativ gestalteten Arts & Crafts Märkten hat London für Shopping-Liebhaber einiges zu bieten: Während man in Camden Town Fanartikel verschiedenster Musikgruppen findet, verkaufen die Stände in Greenwich und auf der Portobello Road in erster Linie hochwertiges Kunsthandwerk sowie schicke Antiquitäten.

London bietet Liebhabern von Shopping & Co ein sehr reichhaltiges Angebot an Läden, quirligen Einkaufsstraßen und Märkten. Zu den bekanntesten Epizentren der Modeindustrie gehören die Oxford Street, die Bond Street und Knightsbridge mit dem Traditionskaufhaus Harrods. Während diese Orte teilweise sündhaft teuer sind, offeriert Camden Town im Norden Londons Shopping für den alternativen Geschmack. Das Viertel ist bis heute der Nährboden für die Entwicklung verschiedenster Musik- und Modestile. In den späten 1970er Jahren siedelten sich hier die bekanntesten Punkgruppen Englands an, samt der mit ihnen verbundenen Modeschöpferin Vivienne Westwood. Ihr "Queen-of-Punk"-Label ist immer noch in Camden Town präsent und hat den Stil von Generationen geprägt. Devotionalien, die an die wilde Zeit erinnern, aber auch Souvenirs, Fankleidung und Platten von späteren Indie Bands wie den Libertines oder Sängerinnen wie Amy Winehouse sind vor allem auf dem Camden Market zu finden. Dieser verteilt sich insgesamt über sechs Bereiche, den Camden Lock Market, den Stables Market, den Canal Market, den Buck Street Market, die Inverness Street und den Electric Ballroom, ein früherer Klub für mitreißende Rockkonzerte. Im Anschluss an einen Einkaufsbummel eignen sich die vielen Restaurants, Pubs und Cafés zu einer Verschnaufpause und zum Begutachten der ergatterten Schnäppchen.

Shopping in London: Geheimtipp Märkte

Märkte feiern seit Jahren ein spektakuläres Revival in der britischen Hauptstadt und richten sich gerade an diejenigen, die standardisierte Produkte aus Supermärkten und Modeboutiquen satthaben. Auf dem Borough Market an der London Bridge bieten meist Bauern aus der Umgebung frisches Brot, Fleischwaren, Käse, Früchte und vieles mehr an. Besonders viel Wert wird darauf gelegt, dass die Produkte organisch angebaut worden sind. Deutlich mehr auf Kleidung und Design ausgerichtet, ist der Old Spitalfields Market im immer hipper werdenden Londoner East End. Am Horner Square gelegen, kann man hier diverse Shops und Stände mit Designerklamotten, Schallplatten, Badges und allem, was das trendbewusste Herz begehrt, finden. In der unmittelbaren Nachbarschaft lohnt sich zudem ein Spaziergang über die Brick Lane, wo sich ebenfalls vielerlei Geschäfte, u. a. mit orientalischen Importwaren aus Indien, Pakistan und Bangladesch, angesiedelt haben.

Arts & Crafts in Greenwich und Portobello

Greenwich ist längst nicht mehr nur für den Nullmeridian bekannt, sondern hat auch für Shoppingliebhaber tolle Highlights zu bieten. Auf dem Greenwich Market, einem riesigen Indoorkomplex, trifft man ohne größere Mühen auf einfallsreiches Kunsthandwerk, das perfekt als Souvenir dient. Daneben kann man auf der Thames Street den traditionellen Flohmarkt und auf der Greenwich High Road den Antiquitätenmarkt besuchen. Letzterer begeistert dabei mit einer sehr breiten Auswahl an Schmuck, alten Büchern, Musik und Kleidung. Ähnliche Dinge entdeckt man bei einem Rundgang über den Portobello Road Market, der am Freitag und Samstag nördlich der Tube-Station Notting Hill Gate seine Pforten öffnet. Auch die kleineren Boutiquen und Cafés in der benachbarten Westbourne Grove sind einen Einkaufsbummel wert. Im angrenzenden Stadtteil Kensington kann man im Gift Shop Luckies of London die berühmte Rubbel-Weltkarte im Posterformat erwerben und die britische Metropole direkt als bereist kennzeichnen.