New York, The Big Apple, kann sich nicht nur mit der wohl berühmtesten Skyline der Welt schmücken, es ist ein Mekka für Kunst und Kultur, eine kulinarische Metropole und Paradies auf Erden zum Shopping. Eins steht fest: Man kann nie genug davon kriegen, die wohl beste Stadt der Welt (insofern man nach Bestenlisten gehen kann) zu entdecken. Während Ihr Euch Euren Weg durch die fünf Stadtbezirke von New York City bahnt, erwarten Euch eine schwindelerregende Auswahl an Museen, jede Menge kulinarische Erfahrungen und ein Nachtleben für jeden Geschmack.

Die Brooklyn Bridge in New York City

Tipps für New York City

In New York gibt es dermaßen viele Sehenswürdigkeiten, dass Ihr mehr als ein Wochenende einplanen solltet, wenn Ihr sie alle sehen möchtet. Fangen wir mal mit den weltbekannten an: die Freiheitsstatue (von der Staten Island Ferry habt Ihr einen tollen Blick auf die Dame - umsonst!), das Empire State Building, Brooklyn Bridge, Times Square, Strawberry Fields und das Boathouse im Central Park, Washington Square Park, Rockefeller Center, das Chrysler Building, das 9/11 Memorial, Radio City Music Hall ... und die Liste hört hier längst nicht auf. Wenn Ihr die Touristenattraktionen besichtigt habt (am besten mit dem New York CityPASS), ist es an der Zeit, von dem unglaublichen Kulturangebot Gebrauch zu machen. Lasst Euch von einer Aufführung am Broadway verzaubern, feuert die Yankees im Yankee Stadium oder die Knicks im Madison Square Garden an und spaziert gemütlich die High Line entlang, eine stillgelegte, ausgebaute Hochbahntrasse, die die Westseite Manhattans durchzieht.

9/11 Memorial in New York City

High Line in New York City

Lasst Euch nicht die Gelegenheit entgehen, einige der weltbesten Museen zu besuchen! Das Metropolitan Museum of Art (the Met) beherbergt eine Dauerausstellung mit über zwei Millionen Stücken, von antiken ägyptischen Gemälden und Skulpturen europäischer Meister bis hin zu afrikanischer, asiatischer, byzantinischer, indischer und islamischer Kunst und natürlich moderner Kunst. The Museum of Modern Art (MoMa) zählt zu den bedeutendsten Museen moderner Kunst weltweit. Interessiert Euch zeitgenössische Kunst in all seinen Formen und Farben, ist es auf jeden Fall einen Besuch wert - übrigens werden regelmäßig Ausstellungen zu Queer Art organisiert. Niemand Geringeres als Frank Lloyd Wright hat das zylindrische Guggenheim Museum entworfen, dessen Besuch sich allein aufgrund seiner architektonischen Gestaltung lohnt, aber auch die Ausstellungen zum Impressionismus, Post-Impressionismus, früher moderner und zeitgenössischer Kunst sind sehenswert. Am Sheridan Square in Greenwich Village befindet sich das erste Kunstwerk, das zu Ehren der LGBT-Bewegung in Auftrag gegeben wurde: "Gay Liberation" des Pop-Art-Künstlers George Segal stellt weiß lackierte Bronzefiguren dar, die an die Stonewall-Unruhen erinnern.

Inside the Moma in New York City

New York blickt auf eine lange LGBT-Geschichte zurück, nicht umsonst hat die Stadt eine Reihe von LGBT-Ikonen hervorgebracht, die die amerikanische Kultur zu prägen verstanden. Das Stonewall Inn, die Harvey Milk School und die Lesbian Herstory Archives gehören zu den Stätten, die für die LGBT-Gemeinschaft von großer Bedeutung sind. Wenn Ihr einen tieferen Einblick in die LGBT-Geschichte von New York gewinnen möchtet, schaut bei Oscar Wilde Tours rein. Sie bieten alles von umfassenden Touren der "gayborhoods" wie Chelsea über Rundgänge durch das West Village an, wo die Befreiungsbewegung der Lesben- und Schwulengemeinschaft ihren Anfang hatte, bis hin zu Führungen zu der homoerotischen Kunst im Metropolitan Museum.

Essen, Trinken und Feiern in New York

Habt Ihr Lust auf originelle Bars und Bistrots und könnt es kaum erwarten, durch neue, angesagte Musiklokale und Clubs zu ziehen, dann begebt Euch in den Süden von Midtown in Manhattan oder einmal über den Fluss nach Brooklyn. Die Lower East Side, das Village (Greenwich Village), Soho, Little Italy, Chelsea und der Meatpacking District sprudeln nur so vor Leben: Hier wimmelt es an außergewöhnlichen internationalen Restaurants, Gourmet-Foodtrucks und authentischen Kaffeeröstereien. Darunter mischen sich experimentelles Theater, Improvisationskomödien, Indie-Kino und Dichterlesungen und auch an Jazz-Clubs und etlichen Bars mangelt es nicht - von Spelunken bis zu schicken Cocktailbars ist alles dabei. Zwar ist Williamsburg inzwischen das Musterbeispiel der Gentrifizierung schlechthin, doch ist der Stadtteil das ursprüngliche Zuhause der Hipster.

Auch das Village kann nicht über ein mangelndes Unterhaltungsangebot klagen und bietet eine ganze Reihe LGBT-freundlicher Optionen. Das Stonewall Inn war eine Schwulenbar im Village und der Ort, an dem der Stonewall-Aufstand begann, der 1969 der Lesben- und Schwulenbewegung ihren Anstoß gab. Die Bar hat zwar einige Monate nach den Unruhen geschlossen, doch hat in den 90ern eine andere LGBT-Bar unter demselben Namen in der westlichen Seite des ursprünglichen Standorts (53 Christopher Street) seine Pforten geöffnet. Sie wurde renoviert und von Präsident Obama zu einem National Historic Landmark erklärt.

Gay Bar in Chelsea Village New York

In Brooklyn Park Slope empfängt Ginger's Bar, erfolgreich von einer lesbischen Inhaberin geführt, ihre Gäste mit einem wunderschönen Hinterhof, Billardtisch, einer Jukebox und besonderen Events wie Bingo und Karaoke. Das Metropolitan ist eine zwanglose und coole Schwulenbar, ein bisschen mehr Spelunke als trendiger Club, mit einem tollen Ambiente, in dem sich alle wohlfühlen. DJs, ein Außenbereich, Dragqueens und besondere Events locken Hipster an, seiner freundlichen Atmosphäre bleibt das Lokal dabei aber immer treu.

Im Juni finden in allen fünf Stadtbezirken Events rund um den Gay Pride statt, die ihren Höhepunkt Ende Juni mit dem NYC Pride March erreichen.

Unterkünfte

Broadway in New York City

Ist Euch nach etwas Luxus zumute, verbringt ein paar Nächte im Gansevoort Meatpacking, einem 4-Sterne-Luxushotel im Village. Allein schon das spektakuläre 360-Grad-Panorama von New York City und der Sonnenuntergang über dem Hudson River sprechen für einen Aufenthalt in diesem Hotel. Wem das nicht reicht: Alle 186 Zimmer verfügen über extratiefe Badewannen, kostenloses WLAN, Premium-Bettwaren und Flachbildfernseher mit Satellitenkanälen. Ein Restaurant, eine Bar auf der Dachterrasse und eine Lounge mit traumhaft angelegter Terrasse, ein rund um die Uhr geöffnetes Fitnesscenter, ein Nachtclub und ... ach ja, ein knapp 14 Meter langer, beleuchteter Außenpool auf der Dachterrasse!

Mitten in SoHo, nördlich von Tribeca, liegt das Arlo SoHo, ein Boutique-Hotel mit 325 ansprechend gestalteten, wenn auch kleinen Zimmern - einige von ihnen haben sogar eine Außenterrasse. Die Zimmer überzeugen mit der schicken, modernen Einrichtung, kostenlosem WLAN und Mini-Kühlschränken. Ein Innenhof und eine Dachterrasse mit Bar, von der Ihr einen sensationellen Blick über den Hudson River und die Stadt genießen könnt, tragen zum Charme des Hotels bei. Und es wird noch besser: eine stylishe Liquor Bar mit einer ständig wechselnden Cocktailkarte, eine Bodega, die 24 Stunden am Tag zum Stöbern einlädt und Harold's Meat + Three Restaurant, das Euren Gaumen verwöhnt.

New York ist keine günstige Stadt, wenn Ihr also Euer schwer verdientes Geld lieber für Ballspiele, Broadway-Shows und kulinarische Höhepunkte ausgeben möchtet, ist das Days Hotel Broadway in der Upper West Side zu empfehlen. Das Hotel befindet sich nur zweieinhalb Blocks vom Central Park, auch die beliebtesten Sehenswürdigkeiten sind gut zu erreichen. Das 3-Sterne-Hotel bietet kostenloses WLAN, Flachbildfernseher und Fitnesseinrichtungen.

Noch mehr Reiseangebote fuer New York City findet Ihr hier.

Zur LGBT-Reisekampagne mit allen Reiseführern gelangt Ihr hier.