Was ist das UNESCO-Welterbe?

Der Titel "UNESCO-Welterbe" wird seit dem Jahr 1978 an einzigartige, authentische und unversehrte Stätten von internationaler Bedeutung verliehen. Die Länder, in denen sie sich befinden, müssen diese Stätten dafür zunächst offiziell für den Titel vorschlagen, bevor eine Aufnahme in die Liste von der UNESCO in Erwägung gezogen werden kann. Es wird zwischen Weltkulturerbe und Weltnaturerbe unterschieden.unseco-welterbe-petra-1024x678.jpg

Welche Arten von UNESCO-Welterbestätten gibt es?

Bei den UNESCO-Welterbestätten wird allgemein zwischen Weltkulturerbe und Weltnaturerbe unterschieden - je nachdem, ob es sich um ein bedeutendes Bauwerk oder ein Naturschauspiel handelt. Daneben gibt es aber auch noch Stätten, die als gemischtes Kultur- und Naturerbe ausgewiesen sind, sowie grenzüberschreitende bzw. transnationale Welterbestätten auf der Fläche zweier oder mehrerer Staaten.

Was sind die Kriterien, um als Stätte zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt zu werden?

Damit eine Stätte von der UNESCO in die Weltkulturerbe-Liste aufgenommen werden kann, müssen gemäß den Richtlinien für die Durchführung des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt einige Voraussetzungen erfüllt werden:
    • Es muss sich um ein von Menschenhand geschaffenes Meisterwerk handeln.
    • Es muss einen bedeutenden Schnittpunkt menschlicher Werte in Bezug auf Entwicklung der Architektur oder Technik, der Großplastik, des Städtebaus oder der Landschaftsgestaltung aufzeigen.
    • Es muss ein einzigartiges oder zumindest außergewöhnliches Zeugnis einer kulturellen Tradition oder einer bestehenden oder untergegangenen Kultur darstellen.
    • Es muss ein hervorragendes Beispiel eines Typus von Gebäuden, architektonischen oder technologischen Ensembles oder Landschaften darstellen.
    • Es muss ein hervorragendes Beispiel einer überlieferten menschlichen Siedlungsform, Boden- oder Meeresnutzung darstellen, die für eine oder mehrere bestimmte Kulturen typisch ist, oder der Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt, insbesondere, wenn diese unter dem Druck unaufhaltsamen Wandels vom Untergang bedroht wird.
    • Es muss in unmittelbarer oder erkennbarer Weise mit Ereignissen oder überlieferten Lebensformen, mit Ideen oder Glaubensbekenntnissen oder mit künstlerischen oder literarischen Werken von außergewöhnlicher universeller Bedeutung verknüpft sein.
UNESCO-Weltkulturerbe-Machu-Pichu-1024x680.jpg

Was sind die Kriterien, um als Stätte zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt zu werden?

Für die Aufnahme in die Weltnaturerbe-Liste hat die UNESCO ebenfalls offizielle Kriterien festgelegt:
      • Sie weist überragende Naturerscheinungen oder Gebiete von außergewöhnlicher Naturschönheit und ästhetischer Bedeutung auf.
      • Sie ist ein außergewöhnliches Beispiel für die Hauptstufen der Erdgeschichte (Entwicklung des Lebens, geologische Prozesse bei der Entwicklung von Landschaftsformen oder wesentliche geomorphologische oder physiographische Merkmale).
      • Sie ist ein außergewöhnliches Beispiel für bedeutende ökologische und biologische Prozesse in der Evolution und Entwicklung von Land-, Süßwasser-, Küsten- und Meeres-Ökosystemen sowie Pflanzen- und Tiergemeinschaften.
      • Sie umfasst die für die Erhaltung der biologischen Vielfalt bedeutendsten und typischsten Lebensräume von universellem Wert.
UNESCO-Weltnaturerbe-Yellowstone-1024x683.jpg

Wer bestimmt die Aufnahme in die Liste der UNESCO-Welterbestätten?

Ein spezielles Komitee ist dafür zuständig, von den verschiedenen Ländern eingereichte Anträge zur Aufnahme in die Liste der UNESCO-Welterbestätten zu prüfen und zu genehmigen bzw. abzulehnen. Das Komitee trifft sich dazu in der Regel einmal im Jahr, meist Anfang Juli.

Was ist die Rote Liste des UNESCO-Welterbes?

Diese Liste umfasst akut gefährdete Welterbestätten, beispielsweise aufgrund von Naturkatastrophen, Vandalismus oder konfliktbedingten Zerstörungen. Ziel ist es, konkrete Schutzmaßnahmen festzulegen, um den ursprünglichen Wert zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Aktuell umfasst die Rote Liste unter anderem alle Welterbestätten in Lybien, Syrien und Palästina.UNESCO-Welterbe-Rote-Liste-Aleppo-1024x768.jpg

Welches Land hat die meisten UNESCO-Welterbestätten?

Die meisten UNESCO-Welterbestätten befinden sich in Italien (Stand: 2018). Somit wundert es nicht, dass die Sehenswürdigkeiten in diesem beliebten Reiseland bei Besuchern aus aller Welt auf der Bucket List stehen. Deutschland belegt im aktuellen Ranking den vierten Platz.

Wie viele neue UNESCO-Welterbestätten kommen jedes Jahr hinzu?

Das Komitee entscheidet jedes Jahr individuell, wie viele neue Stätten der Liste hinzugefügt werden. Es gibt keine feste Anzahl an Neuaufnahmen. Im Jahr 2018 kamen beispielsweise 19 neue Stätten hinzu, unter anderem der Naumburger Dom in Deutschland.