Was ist ein Transitvisum?

Transitreisen sind Durchreisen, demzufolge ist ein Transitvisum ein Durchreisevisum. Meist ist es für 24 bis 48 Stunden gültig, selten länger. Das Visum kann die Auswahl der Orte einschränken, an denen sich der Reisende im Land aufhalten kann. In einigen Fällen darf er den Flughafen nicht verlassen, in anderen sich nur in der dazugehörigen Stadt bewegen.transitvisum-716x1024.jpg

Ist ein Flughafentransitvisum dasselbe wie ein Transitvisum?

Für eine Zwischenlandung mit dem Flugzeug wird selten eine Genehmigung benötigt, um sich bis zu 24 Stunden im Transitbereich des Flughafen aufzuhalten, sofern er nicht verlassen wird. Da es aber für einige Staatsangehörige und einige Bestimmungsländer Ausnahmen gibt, sollte sich jeder Reisende vor seinem Abflug in der Visastelle der entsprechenden Botschaft erkundigen.

Für welche Länder ist ein Transitvisum notwendig?

In einigen Ländern ist es beim Umsteigen leider nötig, den Flughafen zu verlassen und durch die Passkontrolle zu gehen. Dafür muss im Vorfeld ein Visum für den Transitaufenthalt beantragt werden. Informationen zu den Transitbereichen der Flughäfen erteilen die Reiseveranstalter und Fluggesellschaften. Transitvisa werden unter anderem auf den Flughäfen dieser Länder verlangt:
  • Algerien
  • Aserbaidschan
  • Belarus - Weißrussland
  • China
  • Indien
  • Iran
  • Kasachstan
  • Kirgisien
  • Mongolei
  • Russland
  • Turkmenistan
  • Usbekistan.

Brauche ich ein Transitvisum, um während einer Kreuzfahrt an einem Tagesausflug teilzunehmen?

Länder, die regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angefahren werden, gehen großzügig mit ihren Visabestimmungen um. Kreuzfahrtschiff-Passagiere während des Landgangs genießen dort meistens Visafreiheit, vorausgesetzt, sie fahren am Abend auf jeden Fall mit ihrem Schiff weiter. Trotzdem empfiehlt es sich, zumindest den Reisepass mitzunehmen. Länder wie Oman, Kuweit, Bahrain, Katar, Kenia oder Kap Verde bestehen auf einem Visum, stellen es aber bei Ankunft vor Ort aus. Indien und einige afrikanische Länder verlangen ein vorher beantragtes Visum. Darum müssen sich die Reisenden selbst kümmern. Einige Reedereien sind aber auf Wunsch bei der Beschaffung der Visa behilflich. Für Israel benötigen alle vor 1928 geborenen Passagiere ein Visum. Wer in St. Petersburg private Ausflüge plant, benötigt ein vorher zu beantragendes Visum im Pass. Passagiere, die an von der Reederei organisierten Landausflügen teilnehmen, erhalten vor Ort Tagesvisa, dürfen sich damit aber nicht von ihrer Reisegruppe entfernen.transit-1024x702.jpg

Wie viel kostet ein Transitvisum?

Das ist von Land zu Land unterschiedlich, auch spielt die Aufenthaltsdauer eine Rolle. Je nach Ziel muss mit einem Preis zwischen 20 und 150 Euro gerechnet werden. Konkrete Auskünfte erteilen die jeweiligen Konsulate und Reiseveranstalter.

Wie lange dauert es, bis ein Transitvisum ausgestellt wird?

Expressvisa werden innerhalb weniger Stunden ausgestellt, auf normalem Weg kann es länger als zwei Wochen dauern. Dennoch ist es sicherer, das Visum spätestens vier Wochen vor der geplanten Abreise zu beantragen. Um das Transitvisum zu erhalten, ist ein Nachweis für die Weiterreise in ein Drittland nötig, zum Beispiel ein Flugticket. Geht die Reise in ein visapflichtiges Drittland, ist auch das Folgevisum vozulegen.

Welche Dokumente werden für ein Transitvisum benötigt?

Wichtig ist die Vorlage des gültigen Reisepasses, der Flug- oder Zugtickets für die Weiterreise und des Visums für das endgültige Zielland. Für den Antrag auf ein Transitvisum muss ein Formular mit allen wichtigen persönlichen Angaben ausgefüllt und oft mit einem aktuellen Passbild ergänzt werden.

Wie lange ist ein Transitvisum gültig?

Meist ist ein Transitvisum 24 bis 48 Stunden gültig, oft auch bis zu zwei Wochen. Das variiert abhängig von den Einreisebestimmungen und Visarichtlinien des jeweiligen Transitlandes. Thailand zum Beispiel erlaubt Durchreisenden den Aufenthalt von dreißig Tagen.