Mietwagen - Welche Dokumente benötige ich bei der Abholung?

Wer seinen Mietwagen abholen möchte, der benötigt die verschiedensten Dokumente. Grund dafür, dass Identitätsnachweise gefordert werden, sind der hohe Wert des Mietautos und zahlreiche gesetzliche Vorschriften. Welche Nachweise erforderlich sind kann je nach Anbieter oder je nach Land variieren. Damit ihr an eurem Urlaubsort keine bösen Überraschungen erlebt, haben wir hier zusammengefasst, welche Nachweise und Dokumente ihr benötigt:

  • Personalausweis/Reisepass
  • Führerschein
  • Mietwagenvoucher/Reservierungsbestätigung
  • Kreditkarte
mietwagenabholung-1024x682.jpg

Mietwagen abholen: Ausweis bzw. Reisepass sind Pflicht

Wenn ihr einen Mietwagen im Ausland abholt, benötigt ihr einen Reisepass oder einen europäischen Personalausweis. Bei Vorlage des Reisepasses wird in der Regel ein zusätzlicher Nachweis über die Gültigkeit der Adresse verlangt. Je nach Anbieter kann es sein, dass nicht nur der Fahrzeugmieter, sondern alle Mitreisenden ihre Ausweisdokumente vorlegen müssen. Jeder Mitreisende, der plant den Wagen im Urlaub zu fahren, sollte daran denken seinen Personalausweis mitzuführen, da der Führerschein häufig nur in Verbindung mit diesem gültig ist.

Tipp: Achtet darauf, dass die Daten eures Ausweises oder Passes mit den Angaben auf dem Buchungsformular übereinstimmen. Wird beispielsweise der Zweitwohnsitz angegeben, muss dieser durch die Vorlage einer Meldebescheinigung bestätigt werden.

Nationale Fahrerlaubnis oder internationaler Führerschein?

Um den Mietwagen abholen zu können, muss der Fahrer des Pkws eine gültige Fahrerlaubnis mit sich führen. Wer einen Führerschein besitzt, der nicht in lateinischen Buchstaben ausgestellt ist, benötigt einen internationalen Führerschein. Für die Länder Albanien, Moldawien, Russland, Ukraine wird eine solche internationale Fahrerlaubnis empfohlen. Dies vereinfacht die Kommunikation mit den Behörden vor Ort. In den USA hängt dies ganz vom Bundesstaat ab. Hier gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Organisiert euch also vor Reisen in die USA unbedingt einen internationalen Führerschein. Bei Reisen nach Asien, Afrika oder Mittel- und Südamerika wird er nicht nur empfohlen, sondern sollte obligatorisch mitgeführt werden. Einen internationalen Führerschein könnt ihr übrigens ganz regulär in der Führerscheinstelle beantragen. Dieser ist dann nur in Kombination mit eurer deutschen Fahrerlaubnis gültig. Die Kosten belaufen sich auf circa 15 Euro.

Tipp: Nicht nur die Fahrerlaubnis des Mieters oder der Mieterin muss vorliegen, sondern von allen Mitreisenden, die den Mietwagen fahren sollen. Kopien dieses Dokuments sind nicht ausreichend, sondern es muss im Original vorliegen.

Mietwagenvoucher nicht vergessen

Viele Anbieter wollen bei der Autoabholung zusätzlich den ausgedruckten Mietwagenvoucher vorgelegt bekommen, da dieser als Reservierungsbestätigung und Zahlungsnachweis gilt.

Tipp: Das Dokument enthält zusätzlich alle für euch relevanten Informationen, wie die Adresse des Abhol- und Rückgabeortes, den Leistungsumfang (inklusive gebuchter Zusatzleistungen), den Mietzeitraum sowie die geltenden Mietbedingungen.

Kaution und Versicherung

Der Mieter des Autos sollte außerdem über eine auf seinen Namen ausgestellte Kreditkarte verfügen. Wer seinen Mietwagen abholen möchte, muss nämlich eine Kaution bezahlen. Des Weiteren werden eventuell gebuchte Zusatzleistungen ebenfalls über die Kreditkarte beglichen. In den seltensten Fällen wird auch eine EC-Karte akzeptiert. Bei Sixt beispielsweise ist auch die Zahlung per EC-Karte möglich, allerdings muss der Betrag dann schon vor Mietbeginn beglichen werden. Ähnliches gilt für den Anbieter Europcar. Andere Zahlungsmöglichkeiten, wie Rechnung, Paypal, etc. sind in der Regel nicht möglich.

Die Höhe des Kautionsbetrags variiert je nach Anbieter, beträgt aber meist den doppelten Mietpreis. Im Preis enthalten ist außerdem die Kaskoversicherung. Diese deckt kleine Schäden an Unterboden, Dach, Reifen, Windschutzscheibe, Fenstern, Innenraum und Außenspiegeln ab. Mittlerweile bieten auch manche Autovermietungen Zusatzprodukte wie die SCDW an. Diese Abkürzung steht für Super Collision Damage Waiver. Dabei handelt es sich um eine erweiterte Vollkaskoversicherung, welche die Selbstbeteiligung reduzieren kann. In manchen Fällen wird dann sogar keine Selbstbeteiligung mehr fällig.