Was ist Diwali?

Diwali ist das hinduistische Lichterfest, das je nach Mondphase jedes Jahr zwischen Ende Oktober und Anfang November gefeiert wird. Es zählt zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Hinduismus und kann deshalb mit dem christlichen Weihnachtsfest verglichen werden. Diwali ist ein fröhliches Fest mit stimmungsvollen Lichtern, traditionellen Ritualen, Geschenken und gutem Essen mit Freunden und Verwandten.diwali-1024x682.jpg

Was bedeutet Diwali?

Der Name "Diwali" oder "Dipavali" stammt aus dem Sanskrit und bedeutet "Lichterkette" oder "Anordnung von Lichtern". Traditionell werden zu dieser Zeit überall Lämpchen aufgehängt, um den Seelen der Toten zu helfen, den Weg ins Nirvana zu finden. Dieser Brauch ähnelt also westlichen Feiertagen wie Allerheiligen oder Halloween, wo ebenfalls den Toten gedacht wird und Licht eine Rolle spielt.diwali_1-1024x682.jpg

Wann, wo und wie wird Diwali gefeiert?

Das hinduistische Lichterfest beginnt jedes Jahr zu Neumond am 15. Tag des Hindumonats Kartik, der sich nach den Mondphasen richtet und immer auf die Zeit zwischen Ende Oktober und Anfang November fällt. Da sich der Zeitpunkt des Neumonds je nach Ort und Zeitzone unterscheidet, wird Diwali je nach Region unter Umständen an einem anderen Tag gefeiert.

Das Fest wird in den hinduistisch geprägten Gegenden wie Indien, Sri Lanka, Nepal, Mauritius oder Singapur sowie in der hinduistischen Diaspora weltweit sehr unterschiedlich gefeiert und dauert zwischen einem und fünf Tagen. Grundsätzlich steht aber immer das Licht im Zentrum der Feierlichkeiten und Häuser werden reich mit Lämpchen geschmückt. Außerdem findet rund um das Lichterfest zahlreiche Feuerwerke statt.

Ein Festmahl mit Freunden und Verwandten darf bei so einem wichtigen Fest natürlich auch nicht fehlen. Außerdem beschenkt man sich gegenseitig mit Süßigkeiten.diwali-suesses-1024x759.jpg

Was sind die fünf Tage von Diwali?

Jeder der insgesamt fünf Tage von Diwali hat seine eigene Funktion. Am ersten Tag wird das Haus aufgeräumt und geschmückt und man kauft neue Kleidung sowie Schmuck. Dhanvantri, der Gott des Wohlstands, und die Glücksgöttin Lakshmi werden um Erfolg, Gesundheit und Wohlstand gebeten.

Am zweiten Tag stehen die Gläubigen vor Sonnenaufgang auf und nehmen ein Bad in wohlriechendem Öl. Außerdem werden Öllämpchen entzündet und der Hauseingang mit Bildern aus Reismehl geschmückt.

Der dritte Tag ist der Göttin Lakshmi geweiht. Familien und Freunde genießen ein gemeinsames Essen und schenken sich gegenseitig Süßigkeiten. Für Geschäftserfolg im neuen Jahr legen Ladenbesitzer traditionell neue Geschäftsbücher an und viele Menschen fordern ihr Glück bei einer Tombola oder im Casino heraus.

Am vierten Tag, der als der erste Tag des neuen Jahres gilt, werden Krishna und Vishnu verehrt. Ehefrauen segnen ihre Männer, indem sie ein Tablett mit Lichtern um den Kopf kreisen lassen und einen Segenspunkt auf die Stirn tupfen.

Am fünften beschenken Frauen ihre Brüder und beide versprechen sich, sich gegenseitig zu beschützen.diwali_3-1024x682.jpg

Was für eine Geschichte verbirgt sich hinter Diwali?

Die mythologischen Geschichten, die sich hinter Diwali verbergen, sind je nach Region unterschiedlich. In Nordindien wird beispielsweise die Rückkehr von Gott Rama gefeiert, der nach 14 Jahren im Exil wieder in die Hauptstadt Ayodhya zurückkehrte und den Dämonen Ravana besiegte. Die Legende im indischen Nationalepos "Ramayana" besagt dabei, dass die Menschen am Wegesrand Öllämpchen für Rama aufstellten, damit er in der Dunkelheit besser sehen konnte.

Anderen Quellen zufolge sollen die Lichter aus Freude über den Sieg des Guten über das Böse entzündet worden sein. In Südindien wiederum glauben die Menschen daran, dass Krishna einst einen Dämonen besiegte, der Tausende Frauen in seiner Gewalt hatte. In der ostindischen Region Bengalen wird zu Diwali die schwarze Göttin Kali verehrt, die sowohl den Tod als auch die Überwindung des Todes repräsentiert.