Ostseestrand und Rapsköniginnen: Die Insel Poel in Mecklenburg-Vorpommern

Denkt man an die typischen Urlaubsinseln der Ostsee, fallen meist sofort die großen Namen Rügen, Usedom und Fehmarn. Dabei lohnt es sich, den Blick auch auf die weniger bekannten Eilande zu richten. Hier sticht insbesondere Poel sofort ins Auge. In der Wismarbucht gelegen, bzw. im geografischen Dreieck der Hansestädte Lübeck, Wismar und Rostock, eignet sich die Insel insbesondere auch für Strandurlauber, die dennoch gerne zu Städtetouren aufbrechen - für Ausflugsmöglichkeiten ist mehr als reichlich gesorgt.

<figcaption>Foto: Insel Poel</figcaption>
Foto: Insel Poel

Poel ist mit fast 40 Quadratkilometern Fläche Deutschlands siebtgrößte und Mecklenburgs größte Insel und über einen befahrbaren Brückendamm, der die "Breitling" genannte Meerenge überquert, mit dem Festland verbunden. Der grüne Flecken Erde in der Ostsee ist von breiten Schilfgürteln und Salzwiesen umgeben. Während die Nord- und Westküste flach abfallende Strände mit idealen Badebindungen bietet, fasziniert die wilde Seite Poels mit einer schroffen Steilküste.

Hauptort Poels ist Kirchdorf, hier lebt knapp die Hälfte der etwa 3.000 Insulaner. Obwohl das idyllische Dorf quasi in der Mitte der Insel liegt, kann es per Boot durch den fjordartigen Meeresarm Kirchsee direkt von der Ostsee aus erreicht werden. Der durch die natürlichen Gegebenheiten optimal geschützte Sportboot- und Fischereihafen gilt als Geheimtipp unter Wassersportlern.

Im Sommer äußerst beliebt und rege besucht sind die Strandabschnitte von Gollwitz, Hinter Wangern und dem Schwarzen Busch sowie der Timmendorf Strand, nicht zu verwechseln mit dem Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein.

Timmendorf Strand auf Poel dagegen liegt an der Südküste der Insel und besticht mit maritimem Flair und dem Kontrast zwischen modernisierter Marina und historischem Leuchtturm aus dem Jahr 1871. Wer nicht nur flanieren, sondern auch aktiv sein möchte, wird sich über die zahlreichen Wasserportangebote freuen: Von Wind- und Kitesurfen über Wasserski bis hin zu Tauchen - das Angebot ist groß und vielfältig.

Ganz im Kontrast dazu stehen die Naturstrände von Gollwitz und Hinter Wangern, an denen Naturliebhaber fernab vom Alltagsstress rundum entspannen können. Poel bietet übrigens höchste Luft- und Wasserqualität und eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Tipp für Naturfreunde: Die im Norden vorgelagerte, unbewohnte Insel Langenwerder ist bereits seit 1924 Naturschutzgebiet und kann im Rahmen geführter Wanderungen und ornithologischer Exkursionen erkundet werden. Außerdem sind hier die Chancen auf Fossilien- und Bernsteinfunde übrigens ausgesprochen hoch.

Wusstest du schon, dass auf Poel auch die Geschichte des modernen Rapsanbaus begonnen hat? Noch vor 30 Jahren war die Pflanze für den Menschen ungenießbar - sie konnte erst durch Züchtung verwertbar gemacht werden, und das geschah von Poel aus. Heute wird aus den leuchtend gelben Feldern hochwertiges Öl gewonnen, die restlichen Bestandteile werden zu Tierfutter verarbeitet. Für den Besucher noch viel interessanter: Die Poeler feiern jedes Jahr im Mai das Rapsblütenfest und wählen für zwei Jahre ihre Rapskönigin. 2017 wird übrigens wieder eine neue Regentin gesucht, ein Ausflug verspricht also spannend zu werden.

Weitere Inspiration rund um Poel findest du hier.

Klicke dich jetzt durch die Fotogalerie und entdecke viele weitere interessante Seiten von Poel!

Fotos: Insel Poel