Das quirlige Bangkok bedeutet 'in your face' - immer und ständig

Warum sich Sascha heute in Thailand so wohl fühlt? Natürlich das Wetter! "Man friert so gut wie nie und wacht beinahe täglich mit Sonne im Gesicht auf." Außerdem ist es für ihn noch immer ein großartiges Gefühl, unter Palmen zur Arbeit zu laufen und auf der Straße auf Elefanten zu treffen. Ein weiterer Pluspunkt, der hier schon selbstverständlich ist: "Du hast täglich die exotischsten, frischesten Früchte auf dem Teller." Unschlagbar ist jedoch die Lage. Die schönsten Urlaubsziele liegen schließlich direkt ums Eck: "Die Strände in Thailand sind sowieso berühmt aber auch angrenzende Gebiete wie Kambodscha, Myanmar oder Laos haben ihren Reiz und machen das Leben hier sehr angenehm," schwärmt Sascha. Bangkok sei eben der Nabel Süd-Ost Asiens.

Trotzdem gibt er zu, dass er Bangkok am Anfang gehasst habe: "Als ich das erste mal hier war, bin ich nach zwei Tagen auf eine Insel geflüchtet. So viele Menschen, so viele Ereignisse und immer direkt 'in your face'." Das bunte Treiben und der Trubel, der ihm zu viel war, ist auf der anderen Seite auch das, was die Stadt wiederum lebenswert macht. Heute habe er raus, wie das Leben hier funktioniere und deshalb die Ruhe weg. Habe man diesen Zustand erreicht, könne man die unterschiedlichsten Facetten der Stadt voll auskosten.

Ab ans Meer: Tonsai Beach in Krabi - übrigens ein Kletterparadies
Ab ans Meer: Tonsai Beach in Krabi - übrigens ein Kletterparadies

Mehrere Partner? Keine Besonderheit in Thailand

Fragt man ihn nach der Mentalität, fällt ihm als Erstes ein "komplett anders" ein. Und er fügt hinzu, es gebe hier einfach andere Prioritäten. "Positiv ist, dass hier nicht alles so super streng nach Plan läuft. Das zeigt einem ab und zu eine völlig neue Perspektive auf", resümiert Sascha und sieht aber auch die Kehrseite, "so cool diese Lockerheit manchmal ist, so nervig ist das im Berufsleben oder wenn Professionalität gefragt ist. Da geht das Ganze leider nämlich einfach genau so weiter. Meetings und Deadlines? Pfffff...alles halb so wild." Pünktlichkeit ist eindeutig eine deutsche Eigenschaft, die er vermisst. Und trotz der vielen frischen Lebensmittel wünscht er sich manchmal ein richtiges, deutsches Gericht.

Weit entfernt von der Heimat und trotzdem nicht allein - in Thailand ist es relativ einfach, nette Leute kennenzulernen. Sascha empfiehlt, sich ein paar Brocken Thai anzueignen, denn das würde die Leute total begeistern. Er hat jedoch auch die Erfahrung gemacht, dass alles, was über Smalltalk hinausgeht, schwer ist. Sein Fazit: "Wirklich gute Freunde zu finden ist nicht einfach, Leute zu treffen um ab und an eine gute Zeit zu haben dagegen schon." Flirten und Partnerschaft sei so eine Sache, findet er. Flirten an sich passiere relativ schnell und ständig. Seine Meinung zu Partnerschaften? "Es ist relativ 'normal', dass man hier eine 'Nebenfreundin' oder einen 'Nebenfreund' hat. Es gibt sogar ein eigenes Wort in Thai dafür (sprich: "Gig"). Das zeigt, dass Partnerschaft hier nicht so eine hohe Bedeutung hat." Single zu sein ist jedoch auch nicht einfach: "Man ist ständig Fragen und Mitleid ausgesetzt, sobald man etwas alleine macht. Daher wechseln Partnerschaften hier relativ häufig. Ist die eine beendet, beginnt schon bald die nächste."

Worauf noch warten? Perfekte Jobchancen und günstige Lebenshaltungskosten

Wer übrigens mit dem Gedanken spielt, nach Thailand auszuwandern, sollte nicht lange zögern. Gerade sind die Jobchancen gut wie nie zuvor. "Aktuell bereiten sich Thailand und ganz Süd-Ost Asien auf das ASEAN-Abkommen vor. Eine Art EU-Zone für Süd-Ost Asien. Das Ganze wird 2015 Realität und daher expandieren Firmen hier gewaltig, um gewappnet zu sein. Sowohl inländische als auch ausländische Firmen stellen aktuell richtig viele Leute ein", weiß Sascha. Die Lebenshaltungskosten sind relativ günstig. Bei der Miete in Bangkok muss man in etwa mit 90 bis 180 Euro für ein nettes Apartment rechnen. Klingt wenig, doch die Gehälter sind auch nicht mit deutschen vergleichbar. Zwischen 350 und 800 Euro ist ein durchschnittlicher Verdienst.

Auf seinem eigenen Blog berichtet Sascha live aus Thailand
Auf seinem eigenen Blog berichtet Sascha live aus Thailand

Kambodscha oder Malaysia - ein Katzensprung entfernt

Dafür ist das Reisen ebenso sehr günstig. 20 Euro kostet eine Busreise vom Süden in den Norden, eine Hotelübernachtung bekommt man im Norden schon ab sechs Euro. Ein Hobby, das Sascha unbedingt empfiehlt. Seine persönlichen Reisetipps: Die Inseln im Süden erkunden, darunter Koh Tao oder im Norden Chiang Mai, Pai und Chiang Rai besuchen. Auch die Nachbarländer Kambodscha mit Angkor Wat oder Myanmar hat er bereits getestet. Wer größere Städte mag, sollte auf jeden Fall nach Kuala Lumpur in Malaysia reisen.

Was Sascha einem Deutschen mit auf den Weg geben würde? "Sabai sabai, das ist Thai und heißt so viel wie 'nur keinen Stress'. Entspannt bleiben und nicht ärgern, vor allem laut werden hilft gar nichts. Außerdem sollte man nicht alles glauben, was in den Medien steht. Thailand ist definitiv kein Entwicklungsland. Mit ein bisschen Abenteuerlust und Offenheit ist Thailand das perfekte Urlaubsziel - und für eine gewisse Dauer auch ein wunderbarer Wohnort."

<figcaption>Ausflug in den Sukhothai Historical Park - die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Sukhothai</figcaption>
Ausflug in den Sukhothai Historical Park - die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Sukhothai