Die deutsche Hauptstadt ist immer eine Reise wert. Konzerte in Berlin machen den Aufenthalt mit musikalischen Live-Erlebnissen unvergesslich. Die unzähligen Locations bieten Musikerlebnisse im ganz großen Stil - oder aber in einem der unzähligen Clubs mit Wohnzimmeratmosphäre.

Berlin ist nach wie vor eine der angesagtesten Städte der Welt. Das liegt nicht zuletzt an der musikalischen Vielfalt, die es hier zu erleben gibt. Diverse international erfolgreiche Künstler verlegen ihren Wohnsitz nach Berlin; keine Band, die etwas auf sich hält, würde während einer Tour auf ein Konzert in Berlin verzichten. Und für jede noch so kleine musikalische Nische finden sich Bühnen. Berühmt ist beispielsweise Berlins Indie Rock-Szene, die mit Liebe fürs Detail Gitarrensound mit elektronischen Beats paart. Bei entsprechenden Konzerten in Berlin ist man nah dran an den Stars und kommt in den Genuss einer fast persönlichen Atmosphäre. Wer es darauf anlegt, kann seinem Idol hier mit Sicherheit zumindest mal die Hand geben, wenn es nicht gar Zeit für ein kurzes Gespräch gibt.

Musikerlebnisse fast privat

Im Magnet Club finden zum Beispiel regelmäßig Konzerte von Bands statt, die eine kleine, dafür aber umso begeisterter tanzende Fangemeinde mobilisiert. In der Falckensteinstraße gelegen, ist auch die angrenzende Infrastruktur hervorragend ausgebaut. Zum Bier- oder Bionadetrinken vorher oder nachher bieten sich die vielen sympathischen Kneipen und Bars an, die Kreuzberg dicht an dicht versammelt. Gleich um die Ecke finden Musikliebhaber das Bi Nuu, das auch architektonisch wertvoll im historischen U-Bahn-Gebäude "Schlesisches Tor" beheimatet ist. Wer auf alternative Musik steht, ist hier goldrichtig. Das Konzertprogramm ist ausgefeilt und bietet ein buntes Potpourri von altgedienten Rockbands bis zu avantgardistischen Newcomern. Mindestens genauso attraktiv für Liebhaber von Konzerten im kleinen Rahmen sind das Astra Kulturhaus, das Lido, der Bang Bang Club, der Postbahnhof und der Privatclub. Der Name ist auch bei letzterem Programm. Denn der gemütliche Club lädt ein, Konzerte so zu erleben, als würde man bei den Musikern im Wohnzimmer sitzen.

Konzerte in Berlin im Sommer

Wer das Glück hat, seinen Urlaub im Sommer in Berlin zu verbringen, sollte unbedingt eine der vielen Freilichtbühnen besuchen. Die Waldbühne in Charlottenburg beispielsweise bietet seit 75 Jahren unvergessliche Open-Air-Konzerte. Von Mai bis September gibt es hier Rock-, Pop- und klassische Konzerte. Bis zu 22.000 Zuschauer können es sich auf den ansteigenden Rängen bequem machen. Die wie in einem antiken Theater im Halbkreis angeordneten Ränge bieten sowohl eine gute Akustik als auch eine gute Sicht auf das Bühnengeschehen. Inzwischen ein Wahrzeichen Berlins ist das Tempelhofer Feld, auf dem bis 2008 noch Flugzeuge landeten. Jetzt ist die Freifläche Erholungsort für Großstädter sowie Übungsgelände für Skater, Kiter und Fahrradfahrer. Und in dem historischen Flughafengelände, das das längste in ganz Europa ist, finden Konzerte statt - von Klassik bis Techno. Ebenfalls unter freiem Himmel finden Gigs im Sommergarten unterm Funkturm, in den Höfen der Kulturbrauerei und im Haus der Kulturen der Welt statt. Das Badeschiff, das wie eine große Badewanne in der Spree hängt und Planschen mit Blick auf die Oberbaumbrücke ermöglicht, kredenzt im Sommer kleine, aber feine Konzerte, bei denen die Zuschauer im Sand tanzen.

Im großen Stil

Für Weltstars wie Madonna und Co kommt man an der o2 World nicht vorbei. Bis zu 17.000 Zuschauer passen in die Multifunktionshalle, die nach der Lanxess Arena in Köln die größte in Deutschland ist. Aber auch in der Columbiahalle, in der Arena an der Spree und in der Max-Schmeling-Halle finden regelmäßig Top-Konzerte statt. Es empfiehlt sich in jedem Fall, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da Parkplätze immer knapp sind bzw. die Parkraumbewirtschaftung in der Innenstadt den Konzertbesuch auch unnötig teuer machen würde.