Das Klettern im Schwarzwald ist für Anfänger, Fortgeschrittene und Profikletterer ein absolutes Vergnügen. Nicht nur die vielseitigen Felsmassive, sondern auch die bezaubernde Natur machen jeden Kletterurlaub unvergesslich. Wer das Klettern in einem Schulungszentrum professionell erlernen möchte, ist im Schwarzwald ebenfalls genau richtig.

Das Klettern im Schwarzwald ist schon allein aufgrund der traumhaften Naturlandschaften eine ganz besondere Erfahrung. Wer einmal einen Sonnenuntergang im Schwarzwald, das sogenannte Schwarzwaldglühen, miterlebt hat, den wird es für Outdoor-Aktivitäten immer wieder in diese Region ziehen. Die Bedingungen für das Klettern im Schwarzwald sind ausgezeichnet - es gibt grandiose Felsen, die bis zu 100 Meter hoch sind. Jeder Urlauber kann hier sein passendes Felsstück finden, ob Genuss- oder Profikletterer. Die meisten Felsen sind ganzjährig begehbar, und an den unzähligen Wänden, Rissen und Dächern können Reisende jede erdenkliche Klettertechnik üben. Mit zu den schönsten Klettergebieten im Schwarzwald zählen beispielsweise die Battertfelsen. Hier können interessierte Feriengäste das Klettern auch ganz professionell in Schulungszentren erlernen. Wer sich als fortgeschrittener Kletterer auf eigene Faust und ohne ortskundige Begleitung auf den Battert begibt, der sollte sich einen Extrasatz Klemmkeile einpacken (und mit diesen gut umgehen können), denn der Battert ist für seine Hakenarmut berüchtigt. So mancher Kletterer hat wegen der schier unerreichbaren Hakenabstände schon einen zusätzlichen Adrenalinschub bekommen. Die tolle Aussicht auf Baden-Baden und das den Battert umgebende Naturschutzgebiet entschädigt allerdings für jegliche Mühen.

Klettern im Schlüchttal

Das wilde Schlüchttal mit seinen tief eingeschnittenen Felslandschaften ist eines der traditionsreichsten Klettergebiete im Südschwarzwald, hier konnten Klettersportler bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts dieser Leidenschaft nachgehen. Auch heute ist das Gebiet nach wie vor besonders gefragt unter Urlaubern, die klettern möchten, denn es gibt 8 vielseitige Sektoren, die sich nordöstlich und südlich von Witznau befinden. Unter Berücksichtigung des Naturschutzgebietes dürfen Feriengäste in einer wunderhübschen Landschaft den Klettersport ausüben. Es gibt circa 200 Routen die bis zu 20 Meter lang sind, und die mit den Schwierigkeitsgraden III bis X erklettert werden können. Ob Tannholzwand, Falkenstein oder Allmuter Grat: Hier wird jeder Anspruch der Urlauber bedient. Anfänger sind am Hagebuchfelsen gut aufgehoben, während der Schwedenfelsen mit seinen eindrucksvollen Überhängen etwas für weit Fortgeschrittene ist. Wer das Klettern im Urlaub professionell erlernen möchte, dem stehen rund um das Schlüchttal auch Schulungszentren zur Verfügung.

Klettern am Windbergfels

Der Windbergfels in St. Blasien befindet sich in einer Höhe von 800 Metern über dem Meer. Aufgrund des rauen Klimas im Winter können Urlauber hier erst ab dem Frühjahr klettern. Die Zusammensetzung des Windbergfels besteht aus Granit, Gneis und Porphyr, was ihm eine rötliche Färbung verleiht. Der Windbergfels ist unter Kletterfreunden besonders beliebt, da er der einzige Fels ist, der gleichzeitig für Kinder, Anfänger, Fortgeschrittene und Extremsportkletterer geeignet ist. Seine Lage macht das Klettern im Sommer für Urlauber besonders angenehm, da immer ein leichter Wind weht und eine erdrückende Schwüle ausbleibt. Zudem ist der obere Bereich des Felsens freistehend und daher schnell trocknend. Und so kann auch nach ausgiebigen Regengüssen bald wieder geklettert werden. Auch wenn das Klima im Sommer mild ist, so gilt für Urlauber doch der Herbst als schönste Zeit zum Besteigen des Windbergfels. Da die Sonne dann tiefer steht, taucht sie das Bergmassiv in ein ganz besonderes Licht und schenkt Feriengästen bezaubernde Fotomotive.