Weiße Sandstrände, romantische Candle Light Dinner am Strand, spektakuläre Sonnenuntergänge und exotische Cocktails, das ist der Stoff, aus dem himmlische Hochzeitsreisen gemacht sind und der Grund, warum so viele Brautpaare ihre Flitterwochen in Thailand verbringen.

Thailand wird im Volksmund gerne als das Land des Lächelns bezeichnet und hat sich zu einem der beliebtesten Ziele für Hochzeitsreisen entwickelt, denn der Staat im Herzen Südostasiens bietet alles, was frisch Vermählte von ihrem Start in eine gemeinsame Zukunft erwarten. Endlose Sandstrände, eine üppige Vegetation und die hollywoodreife Kulisse der Strände auf Phuket, an denen der Thriller "The Beach" gedreht wurde, machen Thailand für Flitterwochen so attraktiv. Ein gelungener Farbenmix aus türkisblauen Lagunen, weißen Sandstränden und leuchtend roten Hibiskusblüten empfangen frisch verheiratete Paare auf Phuket, während die Kokosnussinsel Koh Samui mit karibisch anmutenden Sandstränden, üppigen Regenwäldern und naturbelassenen Palmenhainen punktet. Khao Lak in der Provinz Phang Nga ist für viele Honeymooner der Inbegriff von Ruhe und Entspannung in trauter Zweisamkeit. Kulturinteressierte Brautpaare sollten während ihrer Flitterwochen in Thailand auf jeden Fall einen Zwischenstopp in Chiang Mai einplanen. Die "Rose des Nordens", wie die Stadt wegen ihrer Naturschönheiten liebevoll genannt wird, ist der Inbegriff von Tradition und Kultur.

Himmlische Strandromantik

So unterschiedlich die Ansprüche der Brautpaare an den Bund fürs Leben sind, so vielfältig ist auch die Auswahl an romantischen Stränden in Thailand. Koh Samui ist die richtige Wahl für Brautpaare, die eine ausgewogene Mischung aus Aktivität und Erholung suchen. Sowohl am Chaweng Beach an der Ostküste der Insel als auch am Nachbarstrand Lamai hält sich das Angebot aus Wassersportmöglichkeiten und lauschigen Plätzchen die Waage. Für all jene, die Abgeschiedenheit für romantische Stunden zu zweit vorziehen, ist der Mae Nam Beach im Norden von Koh Samui die richtige Adresse. In Khao Lak schlängeln sich bizarre Felsformationen und weiße Sandstrände auf mehr als 25km entlang der Küste der Andamanensee. Von Schatten spendenden Filaobäumen und Kokospalmen gesäumt, laden die Strände zum Relaxen und Sonnenbaden ein. Auch Luxus wird in Thailand großgeschrieben. Am Kata Beach und am Karon Beach auf Phuket bieten Hotels und Resorts Wellnesstempel, kulinarische Oasen und exklusive Beach Clubs.

Gemeinsame Erlebnisse verbinden

Gemeinsame Erlebnisse verbinden, denn schließlich ist auch die Ehe ein großes gemeinsames Abenteuer. Abenteurer kommen auch während ihrer Flitterwochen in Thailand auf ihre Kosten. Das Angebot reicht vom Elefantenritt im Dschungel über Tauchen bis hin zu Partner-Bungee-Jumping, bei dem sich die Verliebten an den Händen halten. Partyfreudige Urlauber können in Patong auf Phuket die Nacht zum Tag machen und in einem der zahlreichen Clubs tanzen oder die spektakuläre Unterhaltungsshow Siam Niramit erleben. Wer den Big Buddha nicht gesehen hat, kennt Phuket nicht. In der Inselmitte thront inmitten der beeindruckenden Tempelanlage Wat Chalong eine 45m hohe Buddhastatue. Ein Aushängeschild für die Naturschönheiten Thailands ist der Lamru Nationalpark in Khao Lak. Auf einem 6km langen Dschungelpfad kann man einheimische Wildvögel in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Die Rose des Nordens

Die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands blickt auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit zurück, dank welcher sie Besucher mit einem reichen und gut erhaltenen Kulturgut begeistert. Neben antiken Tempelanlagen findet man im Stadtgebiet von Chiang Mai ca. 200 buddhistische Tempel. Liebe geht bekanntlich durch den Magen, Feinschmecker sollten sich daher die exotischen Geschmackserlebnisse Nordthailands auf keinen Fall entgehen lassen. Kulinarische Genüsse mit raffinierten Zutaten findet man nicht nur in Restaurants, sondern auch in einfachen Garküchen.
Auch klimatechnisch spricht viel für Flitterwochen in Thailand, denn das Land des Lächelns wird ganzjährig mit Temperaturen beschenkt, die selten die 30°C-Marke unterschreiten.