Wer zum Shopping nach Hannover kommt, kann sich auf eine große Auswahl an Einkaufspassagen, Outletcenter und Flaniermeilen freuen. Einkaufsfans, die das Besondere suchen, stöbern auf Flohmärkten oder in den Vintageshops von Szenevierteln wie Hannover Linden.

Ein Shoppingtrip in Hannover gestaltet sich günstig, alternativ oder mit einer gewissen Prise Glamour - es kommt ganz darauf an, in welchen Stadtteil es einen verschlägt. Wer mit dem Zug nach Hannover reist, kann sofort losgehen: Direkt vom Hauptbahnhof aus zieht sich die Fußgängerzone bis rund herum um den Kröpcke, wo man von den gängigen Fashionstores über die großen Bücherläden bis hin zu großzügigen Dekogeschäften alles findet, was das Shoppingherz begehrt. Bei Regenwetter findet man eine ähnliche Auswahl an Geschäften in der Ernst-August-Galerie. Besonders Besucher, die in der warmen Jahreszeit anreisen, sollten im Anschluss ihr Lauftempo etwas verlangsamen und ganz entspannt die Lister Meile entlangbummeln. Zwischen Ständen mit bunten Blumengestecken, Feinkostläden und kleinen Cafés mit süßen Leckereien lassen sich ein paar entspannte Momente verbringen.

Günstig Shoppen in Hannovers Outlets

Shopping in Hannover muss nicht teuer sein, davon zeugen die zahlreichen Outlets der niedersächsischen Landeshauptstadt. Beginnen kann man direkt in der Innenstadt mit dem City Marken Outlet. Aktuelle Fashiontrends bekannter Marken wie Adidas oder S Oliver sind hier zu günstigen Preisen zu haben. Liebhaber von Luxus und Qualität besuchen das Designer-Outlet beim Hauptbahnhof, wo man zwischen Gucchi und Dior das eine oder andere Schnäppchen ergattern kann. Sind die Einkaufstüten dann bereits zum Bersten gefüllt, wird es Zeit für mehr Stauraum in einer neuen Tasche, die man im Bree Factory Outlet in Isernhagen ersteht. Die Energiereserven werden anschließend im Bahlsen Outlet in Bothfeld mit einer großen Portion Kekse wieder aufgefüllt.

Ein luxuriöser Einkaufstrip

Elegant wird es in der Georgstraße, die sich in Hannover Mitte befindet. Kein Wunder - shoppt man hier doch in unmittelbarer Nähe zum Opernhaus. Hier heißt es Flanieren zwischen hochkarätigen Designerläden, exlusiven Gourmettempeln und ansehnlicher Architektur aus den Glanzzeiten der Hauptstadt. Die lichtdurchflutete Kröpcke-Passage steht für Lifestyle und Glamour und ist nicht nur an Regentagen gut besucht. Hier findet man ausgewählte Geschäfte zum Thema Mode und Genuss. Auch das Auge kommt in der Passage nicht zu kurz, den alle Gänge sind mit glanzvollen Akzenten ausgestattet.

Shopping fernab des Mainstream

In der Altstadt geht es ein bisschen gemütlicher zu als auf den großen Einkaufsmeilen im Zentrum. Hier findet man kleine Boutiquen und Antiquitätenläden hinter Fachwerkfassaden sowie zünftige Restaurants zum Einkehren. Wer Vintage und Second-Hand mag, besucht den Flohmarkt am Leineufer, wo man ganz bestimmt ein besonderes Liebhaberstück ergattern kann. Der Flohmarkt findet immer samstags von 6 bis 15 Uhr statt und wird sogar im Winter veranstaltet. Alternativ geht es in Hannover Linden zu: Rund um die Limmerstraße gibt es esoterische Kunsthandwerksläden und Schmuckgeschäfte sowie mit viel Herzblut geführte vegane Imbisse und Biokostläden. Linden ist das Szene- und Studentenviertel der Stadt, wo es immer etwas alternativer und rauer, aber vor allem authentisch zugeht. Junge Designer und Tattoofans eröffnen hier gerne ihre Shops.