Bei der Planung des ultimativen Strand- und Poolurlaubs denkt man nicht unbedingt zuerst an eine Wüstengegend. Aber lassen Sie sich von den goldenen Dünen Dubais nicht blenden: Sie verbergen türkisblaue Pooloasen sowie einen schimmernden Ozean. Ein Blick um die Ecke der Wolkenkratzer genügt, um die moderne Stadt hinter sich zu lassen und typische Boote auf dem Dubai Creek zu erspähen. Kirstie Pelling vom The Family Adventure Project erkundete für uns mit ihrer Familie das Wasserparadies Dubai, wo Wüstenlandschaft und Wasserabenteuer eine fantastische Symbiose eingehen.

Sonnenschein, Wasser und Spaß im Überfluss: Auf einem reifenförmigen Schlauchboot gleiten wir einen gewundenen Fluss von über zwei Kilometern hinunter. Alle paar Meter lächelt man uns freundlich zu, gibt unserem Reifen einen Drall und stößt ihn eine Stromschnelle hinunter. Heute sind wir zu Gast auf einer einzigartigen, künstlich angelegten Insel in Palmenform im Persischen Golf. The Palm ist eines der ambitionierten Projekte, mit denen die Küste vor Dubai ausgebaut wird, um Freizeitaktivitäten für Besucher zu schaffen. Dubai verwöhnt seine Gäste gerne. Dem Einfallsreichtum des Emirats sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Im Hotel- und Freizeitresort Atlantis, The Palm können Sie professionelle Taucher treffen, Stachelrochen füttern oder einen Unterwasserspaziergang machen und dabei Meeresbewohner aus unmittelbarer Nähe bestaunen. Sie können Ihren Wagemut auf der extrem steilen Leap-of-Faith-Wasserrutsche mit anschließender Durchquerung des Haibeckens testen, mit Delfinen auf Tuchfüllung gehen und durch Aquarien mit 65.000 Meerestieren wandern. Hier sind selbst alltägliche Dinge faszinierend, z. B. wenn das Personal die Fenster der Wasserbecken säubert. Die Eingangshalle mit Skulpturen aus geblasenem Glas gibt den Ton an und spätestens am Strandpool ist klar, dass der Ozean in diesem Themenpark und Resort überall im Mittelpunkt steht.

Aber Dubai kann auch noch mit weiteren Wasserparks der Weltspitzenklasse aufwarten. Zwei dieser Parks befinden sich in der Stadt selbst und ein weiterer auf der Insel Yas bei Abu Dhabi, nur eine Stunde Fahrt entfernt. Alle bieten etwas Besonderes. Im Wild Wadi dreht sich alles um Aladin und Tausendundeine Nacht. Der Abenteuerpark sorgt mit kurvenreichen und steilen Wasserrutschen für Adrenalinstöße. Hartgesottene können in eine Kapsel steigen und fühlen, wie ihnen der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Yas Waterworld ist ein moderner Hightechpark auf der Insel Yas. Er bietet 43 Rutschen und ein interaktives Erlebnis, bei dem Besucher in dunklen, gewundenen Tunneln die Beleuchtung und den Ton selbst auswählen können.

Die Wüstenstadt und das Wasser haben einen außergewöhnlichen Modus Vivendi gefunden. Obwohl es so gut wie nie regnet, produziert und verbraucht Dubai in der Hochsaison bis zu einer Milliarde Liter Wasser pro Tag. Die Stadt findet ständig neue Wege, dem Meerwasser Salz zu entziehen und es anschließend auf den höchsten Wolkenkratzer der Welt, den Burj Khalifa, und andere beeindruckende Hochhäuser zu pumpen. Hier wird Wasser jedoch auch zur Abkühlung und zum Vergnügen eingesetzt. Es ist nicht nur für die Klimaanlagen der Stadt unentbehrlich, sondern auch für die zahlreichen Freizeitaktivitäten wie Schwimmen und Planschen, Segeln und Bootfahren sowie Entspannen im seichten Wasser. Besonders überraschend ist die Verwendung des kostbaren Guts zur Bewässerung des größten natürlichen Blumengartens der Welt, dem fantastischen Miracle Garden. Meine Kinder finden Landschaftsparks im Allgemeinen ziemlich unspektakulär, aber in diesem Garten mit ungefähr 45 Millionen Blumen entpuppten sie sich zu wahren Schmetterlingen, die von einer Blume zur nächsten flattern. Sie haben richtig gelesen: 45 Millionen Blumen - und alle in voller Blüte!

Unser Abenteuer beginnt auf dem Meeresarm der Stadt, der uns sofort in seinen Bann schlägt. Wir kommen oft und besonders gerne abends hierher, um das Schauspiel des glühenden Sonnenuntergangs zu genießen, während sich die Souk-Händler in der Nähe auf das Nachtgeschäft vorbereiten. An unserem ersten Tag unternehmen wir im Rahmen der Big City Bus Tour eine Mini-Kreuzfahrt auf dem Dubai Creek in einer sehr eleganten Dau. Danach erkunden wir den Creek jedoch auch auf eigene Faust, zahlen einen Dirham für die Fähre und mischen uns unter die Bootspendler. Dabei gewinnt man einen guten Eindruck vom echten Leben in Dubai. Dies wird nur noch von den alten Holzdauen übertroffen, deren Waren aus Indien oder noch weiter entfernten Ländern am Flussufer aufgestapelt werden.

Eine Flussfahrt ist ein einfaches Vergnügen im Vergleich zu anderen extravaganten Wasserattraktionen in diesem reichen Emirat. Sie können die Infinity Pools der Hotels genießen, die es hier wie Sand am Meer zu geben scheint. Auch die musikalischen Wasserspiele des größten Springbrunnens der Welt in der Dubai Mall sind einen Besuch wert. In der Mall, im Flughafen und an anderen öffentlichen Orten stehen Sie oft unverhofft vor riesigen Wasserspielen.

Bei all diesen beeindruckenden Anlagen könnte man fast vergessen, dass Dubai direkt am Persischen Golf liegt. Dieser südöstliche Zipfel des Golfs ist ein Paradies für alle, die Nervenkitzel zum Beispiel beim Fallschirmspringen über The Palm, Jumeirah suchen. Eher gemütlich geht es hingegen bei Tagestouren auf traditionellen Dauen zu, die verschiedene Inseln anfahren. Spätabends machen wir noch einen Spaziergang zu einer ruhigen Ecke des Strands von Jumeirah. Im gedämpften Licht einer Moschee lassen wir unsere Füße vom seichten Meerwasser umspülen. Wir haben das Gefühl, ganz alleine auf der Welt zu sein. Wenn die Wasserspiele von Dubai ihren Höhepunkt erreichen, kann man sie angeblich sogar aus dem All sehen. Die Wasser-Wunderwerke dieser Wüstenstadt sind eben eine besondere Art, nach den Sternen zu greifen.