Böse Zungen behaupten gern, dass es in Hamburg mehr regnet als anderswo. Das stimmt zwar nicht (immer), aber es kann nicht schaden, für Euren Urlaub in Hamburg auch für ungemütliche Tage einen Besichtigungs-Plan B parat zu haben.

Davon abgesehen ist die Hansestadt zu jeder Jahreszeit ein einzigartiges Paradies für Museumsliebhaber. Erst recht für alle, die ein besonderes und einmaliges Museum in Hamburg suchen.

Auf neun Decks: Maritimes aus aller Welt

Das Internationale Maritime Museum Hamburg mit seiner weltweit größten maritimen Sammlung ist ein Paradies für alle, die von der Seefahrt fasziniert sind. Auf neun Decks könnt Ihr miterleben, wie die See zu allen Zeiten die Menschheit herausgefordert hat.

Wisst Ihr schon, wie früher die Kapitäne ohne GPS ihren Weg gefunden haben? Oder wie weit der Weg vom Einbaum bis zu den Kreuzfahrtschiffen von heute war? Nach diesem Museumsbesuch wisst Ihr sogar noch viel mehr!

hamburg_schiffsschraube.jpg?1575648028

Spicy's: würzige Geschichtsstunde

Ein von Düften umhüllter Ausflug in die Geschichte und Verarbeitung der Gewürze führt Euch auf einen originalen Speicherboden mitten im Weltkulturerbe Speicherstadt unweit der Elbphilharmonie.

Dort könnt Ihr den kompletten Prozess des Gewürzanbaus und der Bearbeitung bis zum fertigen Produkt kennenlernen. Dafür sind sogar noch antike Geräte und Maschinen im Einsatz. Weit über 900 Exponate aus den zurückliegenden fünf Jahrhunderten und aus aller Welt erzählen ihre eigene Gewürzgeschichte.

Anders als in den meisten Museen könnt Ihr alle Kräuter und Gewürze anfassen und nach Herzenslust an ihnen schnuppern.

Von der Antike bis zur Gegenwart: Geschichte und Arbeit des Zolls

Ein weiteres Schmuckstück in der Hamburger Speicherstadt ist das Deutsche Zollmuseum im ehemaligen Zollamt Kornhausbrücke.

Angesichts der Vielfalt außergewöhnlicher Exponate werdet Ihr überrascht sein, wie aufregend und lebendig das gemeinhin als trocken empfundene Thema Zoll eigentlich ist. Natürlich kommen auch Schmugglergeschichten nicht zu kurz.

Vor den Magellan-Terrassen: historische Segelschiffe

Lange war der 1866 eröffnete Sandtorhafen mit seinem Stückgutverkehr stark frequentiert, bis ihm der Containertransport den Rang ablief, denn dafür war er viel zu klein. 2008 aber erwachte er zu neuem Leben und wurde als Traditionsschiffhafen wiedereröffnet.

Die historischen Segelschiffe, eins beherbergt "Harrys Hafenbasar", und die drei restaurierten Hafenkräne sind schon von der Promenade in der HafenCity aus gut zu sehen. Sie ankern an einem 380 Meter langen schwimmenden Ponton und können natürlich ausgiebig aus der Nähe betrachtet werden.

hamburg_segelschiff.jpg?1575648070

Miniaturen: freie Fahrt durchs Wunderland

Die Modelleisenbahnanlage "Miniatur Wunderland" gehört zu den Hauptattraktionen in der Hamburger Speicherstadt. Sie ist die weltgrößte Anlage dieser Art und entführt ihre Besucher auf eine Reise durch Länder und Kontinente, deren Landschaften naturgetreu nachgebaut wurden.

Die Züge fahren durch Österreich, Mitteldeutschland, Hamburg, Amerika, Skandinavien, die Schweiz und durch Italien.

Fasziniert nicht nur Kinder: Museum der Illusionen

Lasst Euch verblüffen und auf sehr unterhaltsame Weise täuschen! Was die Macher des Museums in der Lilienstraße beim Hautbahnhof gern als Fitnesscenter fürs Gehirn bezeichnen, wird Euch vor allem viele visuelle, sinnliche und lehrreiche Erfahrungen bescheren. Im "schlauen Spielraum" können obendrein Besucher jeden Alters spielen, sich mit anderen messen und dazulernen.

Fotoapparat oder Smartphone nicht vergessen: Posen in 3D

Noch mehr Illusionen und Trickreiches findet Ihr im 3D-Museum in der Nordkanalstraße, das korrekt Mindways 3D TrickArt heißt. Ihr könnt Euch verwandeln, in andere Zeiten eintauchen und verkleiden oder Euch mit 3D VR einer faszinierenden Simulation aussetzen. Kurzum: Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Mit der Expedia App könnt Ihr außerdem gleich das nächste Museum ansteuern.

phone_mann_2585498.jpg?1575648250

Dialog im Dunkeln: das Unsichtbare erkennen

Wie finden sich Blinde im täglichen Leben zurecht? Wie organisieren sie ihr Leben, wie überqueren sie gefahrlos die Straße?

Beim "Dialog im Dunkeln" in der Speicherstadt könnt Ihr es von blinden Guides erfahren und in absoluter Finsternis Eure eigene Orientierung herausfordern. Fühlt Ihr Euch sicher, könnt Ihr ein Dinner in the Dark anschließen.

Köstlich: das Chocoversum

Wenn Ihr Nachkatzen seid, einer guten Schokolade nicht widerstehen könnt und auch mal wieder Neues probieren möchtet, dann seid Ihr im Schokoladenmuseum Hamburg goldrichtig. Neunzig köstliche Minuten lang könnt Ihr bei einem geführten Streifzug durchs Museum nach Herzenslust naschen und dabei die einzelnen Schritte zur Herstellung von Schokolade - angefangen mit dem Kakaobohnenanbau - kennenlernen. Obendrein könnt Ihr in der Schokowerkstatt Eure eigene Tafel Schokolade zum Mitnehmen aus den verschiedensten Zutaten kombinieren.

Sollte Eure Nase nicht sowieso schon Witterung aufgenommen und Euch geradewegs in die Hamburger Altstadt geführt haben, findet Ihr das Chocoversum by Hachez unweit des Hauptbahnhofes in der Straße mit dem eigenwilligen Namen Pumpen, gegenüber dem ebenfalls sehenswerten Chile-Haus.

chocolate.jpg?1575648316

BallinStadt: Erlebnis Ein- und Auswanderungsgeschichte

In den früheren Auswandererhallen in Hamburg-Veddel entstand 2007 das "BallinStadt - Auswanderermuseum Hamburg". Es dokumentiert auf spannende Weise die Ein- und Auswanderungsgeschichte aus vier Epochen, indem Menschen mit all ihren Wünschen und Träumen auf ihrem Weg in die neue Heimat begleitet werden. Albert Ballin, der Namensgeber, war übrigens der Gründer der Auswandererhallen.

Für Euren Nachwuchs hat sich das Museum etwas ganz Besonderes ausgedacht. Kinder zwischen neun und vierzehn Jahren können in den virtuellen Charakter eines Auswanderers eintauchen, mit ihm Entscheidungen treffen und das Auf und Ab der herausfordernden Reise miterleben. Sie können als junge russische Auswanderin oder als Hippie in den 1960er-Jahren nach Indien unterwegs sein oder Rudi 1930 nach Kanada begleiten. Jüngere Kinder nimmt das Hausmaskottchen Jette mit auf ihre Reise durch die Stationen der Aus- und Einwanderung.

Hamburgs einmalige Museumslandschaft: viel gesehen und erlebt

Ihr seht, ein interessantes Museum in Hamburg zu finden, ist nicht schwer. Ihr wollt noch mehr sehen? Hier sind unsere Tipps für ein Wochenende in Hamburg. Schließt doch noch eine Einkaufstour durch die schönsten Gassen Hamburgs an!

Wenn Ihr um etliche Aha-Erlebnisse reicher seid, aber Eure Füße dringend Erholung brauchen, bucht Euch einfach ein passendes Hotel in Hamburg dazu.

Titelbild: Speicherstadt in Hamburg - Pixabay