Zum Kitesurfen rund um Osnabrück eignen sich verschiedene Gewässer wie der Alfsee, der Dümmer See und das Steinhuder Meer.

Auf den ersten Blick scheint Osnabrück zum Kitesurfen nur wenig geeignet. Etwa 150 Kilometer von der Nordseeküste entfernt, gibt es im Herzen Niedersachsens allerdings verschiedene Seen, die dazu geeignet sind, sich am Lenkdrachen über die Wasseroberfläche ziehen zu lassen. In Osnabrück selbst haben sich daher verschiedene Betreiber und Wassersportschulen angesiedelt, die Interessierten das Kiten in der näheren Umgebung beibringen. Zudem können Sportler in den Kite- und Surfzentren der Stadt passendes Equipment, Neoprenanzüge und sämtliche Utensilien kaufen, die zum Nachgehen ihres Hobbys notwendig sind.

Kitesurfen in Osnabrück: Sportoase Alfsee

Eine der besten Optionen zum Kitesurfen in und um Osnabrück ist der Alfsee. Das Gewässer liegt etwa 35 km nördlich des Zentrums. An Wallenhorst und Bramsche vorbei, erreicht man den Alfsee bei Alfhausen über die Bundesstraße B68. Am Ufer gibt es eine Surf- und Segelschule, die u.a. auch Kitetrips über das Gewässer organisiert. Die vorhandene Ausstattung ist sehr umfassend und die Surf- und Kitelehrer arbeiten auf hochprofessionellem Niveau. Der Wind kommt in der Regel von Süden oder Südwesten. Als bester Ort zum Kiten wird das Südufer angesehen, wo es reichlich Platz und nur wenige Badegäste gibt. Am Deich lässt sich mühelos der Aufbau der Kites durchführen.

Lembruch am Dümmer See

Bis nach Lembruch am Dümmer See benötigt man mit dem Auto knapp 50 Minuten. Der fast 14 m² große See liegt etwa 45 km von Osnabrück entfernt. Das zweitgrößte Binnengewässer Niedersachsens bietet an vielen Stellen gute Möglichkeiten zum Baden und Sporttreiben. Die Ortschaften Lembruch und Hüde dürfen als die besten Ausgangspunkte für Kitesurfer gelten. Vor dem Hotel Strandlust gibt es genügend Parkplätze für Surfer und Kiter. In Ufernähe ist der See höchstens 1,50 Meter tief, was günstige Voraussetzungen für Anfänger und Freerider schafft. Auf Steine am Grund muss keine Acht gegeben werden - ganz im Gegenteil: Der Boden des Sees ist weich, schlammig bis sandig. Der Dümmer See ist somit insgesamt gut für Flachwasser-Kiter geeignet.

Ausflug zum Steinhuder Meer

Etwas weiter entfernt liegt der See Steinhuder Meer. Über die Landstraße muss man ein kurzes Stück durch Nordrhein-Westfalen fahren, bevor das Ausflugsziel nach etwa 100 km erreicht wird. In ganz Niedersachsen steht das Steinhuder Meer im Ruf, ein Mekka für Kiter zu sein. Am Ufer der Ortschaft Weißer Berg können Sportler beispielsweise die Angebote der Windsurf- und Kiteschule Surfer's Paradise Surf sowie der Segelschule Wellenbrecher nutzen. Am Südufer in Ostenmeer und Steinhude bietet zudem die Fun & Wave Surf-Segelschule ihre Dienste an. Die Surfsaison beginnt am 1. April und dauert bis zum 1. November. In der Winterzeit ist das Gewässer für Surfer und Kiter komplett gesperrt. Wer sich ohne professionellen Kitelehrer auf den See begibt, benötigt unbedingt einen aktuellen Surf- und Kiteschein. Der starke Wind weht von Osten und Südosten über das Steinhuder Meer.