Für viele ist eine Reise nach Venedig ein unvergessliches und magisches Erlebnis der ganz besonderen Art. Das vorherrschende Element in dieser Stadt ist Wasser, wodurch ihr ein unverwechselbarer Charakter und ein einzigartiger Charme zuteilwird und das berühmteste Kanalsystem der ganzen Welt zustande kommt. Die Brücken, die die Kanäle überspannen, ermöglichen nicht nur einen herrlichen Ausblick auf die Stadt, sondern stehen sinnbildlich für einige der besten Beispiele künstlerischen Ausdrucks.

Venedig kommt derzeit auf insgesamt 438 Brücken. Da regelmäßig neue gebaut werden und die, die über kleinere, bereits zugeschüttete Grachten verlaufen, entfernt wurden, ändert sich diese Zahl jedoch ständig. Es gibt in Venedig 300 Stein-, 63 Eisen und 75 Holzbrücken, und einige von ihnen sind wahre Kunstwerke!

Die ersten Brücken sind eher Gehwege ohne Seitenbefestigungen oder Geländer und wurden parallel zur Besiedlung der Insel Rialto im Jahre 813 erbaut, was den Einwohnern die Verbindung zwischen den 118 Inseln der Stadt, die langsam Form annahm, enorm erleichterte. Wenn Ihr heute einen Spaziergang durch diese Gefüge historischen und künstlerischen Erbes unternehmt, werden Ihr direkt in das Zeitalter der Dogen und der Serenissima zurückversetzt. Lest hier weiter, um Näheres zu den zehn schönsten Brücken Venedigs zu erfahren.

1. Die erste und wichtigste: die Rialtobrücke

Unsere Reise beginnt am berühmten Canal Grande, der die historische Stadt Venedig durch seinen schlangenförmigen Verlauf in zwei Teile gliedert. Die Ufer des Canal Grande waren die ersten, die durch eine Brücke mit festen Trägern miteinander verbunden wurden, sodass die bis dato verwendete unsichere Schiffbrücke endlich abgelöst wurde. Ihre Holzkonstruktion wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts von Nicolò Barattiero entworfen. Die Brücke umfasste einen Mittelteil, der angehoben werden konnte, damit Boote mit Masten unter ihr hindurchfahren konnten.

Ein Jahrhundert später war die Rialtobrücke, die jetzt breiter war und mit einem Eisengeländer versehen wurde, bereits von einer Vielzahl von Geschäften und Boutiquen umgeben und war nun das Herz einer belebten Handelsstadt. Mit der Zeit erlitt sie jedoch einige Schäden und stürzte zweimal hintereinander ein, sodass sie durch eine stabilere Steinkonstruktion ersetzt wurde. Dieser Neubau wurde von Antonio Da Ponte entworfen und 1591 fertiggestellt. Das Ergebnis war ein einziger, 28 Meter langer und 22 Meter langer Rundbogen, der auf insgesamt 12.000 Pfählen aus massiver Ulme steht und jetzt als eines der bekanntesten Symbole Venedigs gilt.

italy-74477_1280.jpg?1548963150

2. Die Seufzerbrücke und ihre Legenden

Unweit von der Piazza San Marco zwischen dem Dogenpalast und dem Neuen Gefängnis befindet sich eine der schönsten Brücken Venedigs. Die Seufzerbrücke im Barockstil wurde vom Architekten Antonio Contin entworfen und aus istrischem Kalkstein erbaut. Sie ist mit einer vollständig geschlossenen Hängekonstruktion versehen, die verhinderte, dass Sträflinge bei der Verlegung in die Gefängnisse fliehen konnten.

Der Name der Seufzerbrücke wurde der Legende nach von Lord Byron verliehen, der das klagende Seufzen und Schreien derer, die sie überquerten, zum Anlass für den speziellen Namen nahm. Die "Ponte dei Sospiri" ist zudem Venedigs am häufigsten abgebildete und genannte Brücke! Ob New York, England oder Peru - die Seufzerbrücke wurde an zahlreichen Orten der Welt mit dem Original als Vorbild nachgebaut. Ihr seid neugierig, wie es im Innenbereich aussieht? Wir empfehlen Euch die geführte Tour, die Ihr aber unbedingt im Voraus buchen solltet.

venice-3788218_1280.jpg?1548964145

3. Die Ponte dell'Accademia

Es dauerte 37 Tage, einschließlich Weihnachten, um die neue Brücke über den Canal Grande im Jahr 1933 fertigzustellen. Sie wurde auf den Grundpfeilern der alten Ponte della Carità errichtet. Obwohl sie ursprünglich nur als Provisorium gedacht war, hat sich diese Holzbrücke mit der Zeit zu einer beliebten Sehenswürdigkeit für Touristen entwickelt, da sie einen atemberaubenden Blick auf den Canalazzo und den Bacino di San Marco eröffnet.

Die Brücke wurde 2018 renoviert und ihr eindrucksvoller Bogen, der aus Holz und Metall erbaut wurde, gilt mit einer Länge von 48 Metern auch heute noch als einer der größten der Welt. Und so entstand das nicht ganz ernst gemeinte venezianische Sprichwort "Provissori come il Ponte dell'Accademia" (provisorisch wie die Ponte dell'Accademia)!

Ponte_dell'Accademia.jpg?1559140056

Bildquelle: Valery Toth via Flickr

4. Die Ponte degli Scalzi

Die Ponte degli Scalzi, oder Ponte della Ferrovia, wie sie mitunter genannt wird, wurde im Jahr 1846 nach der Eröffnung des Bahnhofs Santa Lucia erbaut, weil dadurch eine schnellere Verbindung zwischen dem Nord- und dem Südufer des Canal Grande notwendig wurde. Die erste Version bestand aus Gusseisen und wurde von Neville entworfen, demselben Architekten, von dem auch die Pläne für die Ponte dell'Accademia stammen. Sie konnte sich auf lange Sicht jedoch nicht bewähren und wurde daraufhin im Jahr 1930 vom Ingenieur Miozzi rekonstruiert, diesmal aus istrischem Kalkstein. Diego Valeri beschrieb die elegante Konstruktion später als "eine zarte und doch markante Braue von ungestellter Schönheit".

Ponte_degli_Scalzi.jpg?1559140270

Bildquelle: _Ghouston via commons.wikipedia.org_

5. Die Ponte dei Tre Archi

Das letzte Beispiel für diese bestimmte Bauform ist die Ponte di San Giobbe, die zu Ponte dei Tre Archi (Brücke der drei Bögen) umbenannt wurde und den Cannaregiokanal überspannt. Sie gehört ebenfalls zu den wichtigsten Brücken der Stadt. Zwei kleinere Seitenbögen fassen einen größeren Mittelbogen ein, von dem Besucher den herrlichen Ausblick auf den Kanal und die Umgebung genießen.

Die Brücke wurde Anfang des 16. Jahrhunderts aus Holz konstruiert, 1688 von Andrea Tirali aus Stein neu aufgebaut und anschließend Ende des darauffolgenden Jahrhunderts um die schweren steinernen Balustraden ergänzt.

Ponte_dei_Tre_Archi.jpg?1559140454

Bildquelle: _Jacqueline Poggi via Flickr_

6. Ein Treffpunkt der verfeindeten Familien Castellani und Nicolotti: die Ponte dei Pugni

Unter den zahlreichen venezianischen Traditionen gibt es eine, die auch nach mehreren Jahrhunderten immer noch Anklang findet. Sie ist im Wesentlichen mit einer speziellen Brücke verbunden, die als Schlachtfeld für den "Krieg der Fäuste" genutzt wurde. Zwischen September und Weihnachten forderten sich die zwei rivalisierenden Gruppen Castellani und Nicolotti gegenseitig heraus, auf der kleinen Brücke über dem Rio di San Barnaba zu kämpfen, die damals noch kein Geländer hatte.

Die Schlacht, bei der die gegenseitige Feindseligkeit keine Grenzen kannte, artete oft in Prügeleien mit tragischen Folgen aus, sodass die Tradition 1700 verboten wurde, da sie als zu gewalttätig erachtet wurde.

5807100623_c150f899ea_b.jpg?1548964691

Ponte dei Pugni von VeniceWiki, unter Creative Common-Lizenz CCo BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/), https://www.flickr.com/photos/jumpinvenice/5807100623

7. Die Ponte delle Tette

Ja, es stimmt - in Venedig gibt es wirklich eine "Brücke der Brüste"! Der Ursprung des Namens geht zurück auf die Republik Venedig, als der gesamte Stadtteil Carampane als Rotlichtviertel galt. Damals boten Prostituierte den Kunden, die ihre Auswahl von der Brücke und ihren umliegenden Straßen aus trafen, von nahegelegenen Balkonen ihre Dienste an.

Ponte_delle_Tette.jpg?1559140651

Bildquelle: _Archaeodontosaurus via commons.wikimedia.org_

8. Die Ponte della Paglia

Wenn Ihr gerne fotografiert, solltet Ihr Euch diese Brücke aus den folgenden beiden Gründen nicht entgehen lassen: Sie bietet nicht nur den bestmöglichen Blick auf die romantische Ponte dei Sospiri, sondern ist auch ein hervorragender Aussichtspunkt, um den wunderschönen Sonnenuntergang hinter der Basilica della Salute einzufangen. Die Brücke überspannt den Rio di Palazzo und wurde nach den Booten benannt, die ganz in der Nähe zum Abladen des Strohs, it. "paglia", festgemacht wurden.

Ponte_della_Paglia.jpg?1559140835

Bildquelle: _Mikel Iturbe Urretxa via Flickr_

9. Die längste Brücke: die Ponte della Libertà

"Venedigs Tage der Isolation sind vorbei, der göttlichen Schönheit tut dies jedoch keinen Abbruch". Dies war der Titel der Wochenschau des Istituto Luce nach der Eröffnung der Brücke im Jahr 1933, die das historische Stadtzentrum mit dem Festland Italiens verband.

Für den Bau der 4 Kilometer langen und 20 Meter breiten Brücke war ein enormer organisatorischer Aufwand nötig und sie gilt auch heute noch als die längste Brücke Italiens sowie die wichtigste Zufahrtsstraße in die Lagunenstadt.

Ponte_della_Libert%C3%A0.jpg?1559142283

Bildquelle: _magro_kr via Flickr_

10. Der jüngste Zuwachs: die Ponte di Calatrava

Die Ponte di Calatrava oder Ponte della Constituzione wurde 2008 in Betrieb genommen und nach dem berühmten Architekten Santiago Calatrava benannt. Als vierte Brücke, die den Canal Grande überspannt, verbindet sie den Piazzale Roma mit der Stazione di Santa Lucia. Das Gerüst besteht aus Stahl, während der Boden und die Geländer aus Glas, istrischem Kalkstein und Trachyt hergestellt wurden. So ist es gelungen, das moderne Design harmonisch in die umgebende Architektur einzufügen.

Die Ponte di Calatrava ist zwar wunderschön und vor allem sehr nützlich, allerdings gab es bereits Probleme mit der Statik der Brücke und mit der Bodenhaftung derer, die sie überqueren möchten: Bei Feuchtigkeit und Regen wird der Glasboden rutschig und somit sehr gefährlich - sehr zur Frustration der Gemeindebanken, die bereits Schadensersatz an Dutzende verletzte Menschen zahlen mussten.

1200px-Ponte_della_Costituzione.jpg?1549453070

Ponte della Costituzione - von Christoph Radtke - Eigene Arbeit, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40160447

Bildnachweis

Titelbild: Venedig, Gondeln von Quinntheislander, unter Creative Common-Lizenz CC0, (https://pixabay.com/it/gondole-venezia-italia-europa-1529775/)