Am 1. April 2001 wurde in Amsterdam das erste Mal in einer europäischen Stadt eine homosexuelle Ehe geschlossen. Dieses Ereignis ist unglaublich symbolträchtig und ein weiterer Grund, die Stadt zu erkunden!

Vom Dam-Platz bis zum Jordaan-Viertel über das Homomonument-Denkmal, den Museumsplatz (Museumplein) und das Rotlichtviertel - entdecken Sie die unzähligen Facetten im Venedig des Nordens und erleben Sie ein LGBT-freundliches Wochenende in Amsterdam.

Tag 1

Vom Dam-Platz bis zum Jordaan-Viertel

Ihre Route beginnt am Dam-Platz, dem neuralgischen Zentrum des alten Amsterdams. Hier haben die Fischer im 12. Jahrhundert einen Damm (den Dam) über dem Amstelkanal errichtet - so entstand Amsterdam! Sehen Sie sich den Königlichen Palast, die "Neue Kirche" und das Nationalmonument an, die auf dem Platz thronen.

Anschließend machen Sie sich auf zu einem der geheimsten Orte in Amsterdam: dem Beginenhof. Im 12. Jahrhundert wurden diese Gebäude und die prächtige Gartenanlage von den Mitgliedern einer halbreligiösen Gemeinschaft bewohnt. Sie sind ein Rückzugsort nur wenige Schritte vom Stadtzentrum entfernt.

Benötigen Sie Tipps für Ihre Abendplanung und für diverse Hotspots für Homosexuelle? Dann legen Sie einen Zwischenstopp am nahe gelegenen Pink Point ein, dem von der LGBT-Community (Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender) verwalteten Informationskiosk für Touristen.

Guten Appetit: Testen Sie ein modernes und LGBT-freundliches Restaurant, das Envy. Dort erwarten Sie lange, gemütliche Tische und eine einfache, italienisch angehauchte Küche mit frischen Produkten.

Ein Bummel im Jordaan-Viertel

Nach einem guten Essen gibt es doch nichts Besseres als einen Spaziergang im Jordaan-Viertel, dem Bobo-Viertel Amsterdams schlechthin.

Möchten Sie Ihre Kenntnisse über die Tragweite des 2. Weltkrieges in Amsterdam vertiefen? Dann besuchen Sie das berühmte Anne-Frank-Haus!

Nachdem Sie vielzählige Eindrücke gesammelt haben, gönnen Sie sich doch eine Shoppingtour in den Neun Straßen. Bei Ihrem Bummel werden Sie an angesagten Boutiquen, Designgallerien, Antiquitätenläden und trendigen Cafés vorbeikommen.

Es ist an der Zeit, sich auf den Weg zu einer Straße in Amsterdam zu machen, die traditionell LGBT-geprägt ist: der Reguliersdwarsstraat, in der die Regenbogenfahne, die Flagge der LGBT-Community, einen wesentlichen Teil der Kulisse ausmacht.

Nehmen Sie Ihren Aperitif doch im Taboo ein, einer der beliebtesten Bars des Stadtviertels.

Lassen Sie sich beim Abendessen im Saturnino mit der italienischen Küche verwöhnen - eine wahre Institution! Hier haben Liebhaber frischer Pasta Grund genug, ihre übliche Auswahl noch einmal zu überdenken ...

Nachtleben

Sie möchten sich ins Nachtleben stürzen? Dann besuchen Sie die Bar Ludwig II, eine der neuesten Anlaufstellen im Nachtleben für Homosexuelle in Amsterdam (ehemaliges Café April, die damals bekannteste Bar für Homosexuelle in der niederländischen Hauptstadt).

Tag 2

Kunst als wahre Augenweide auf dem Museumplein

Die Frühaufsteher sind schon auf den Beinen. Verwöhnen Sie Ihre Geschmacksnerven im Lunchroom Downtown ... Wie könnte man den köstlichen Pancakes des Hauses widerstehen?

Die Kultur in Amsterdam pulsiert und dies ist auf dem Museumplein am besten ersichtlich. Sehen Sie sich im Rijksmuseum die niederländische Malerei oder im Van Gogh Museum eine Retrospektive des Werks des Malers mit dem abgeschnittenen Ohr an. Wenn die klassische Malerei nicht Ihr Ding ist, besuchen Sie doch das Stedelijk Museum, das Nationalmuseum der Modernen Kunst.

Die Museen haben Sie hungrig gemacht? Dann bietet sich eine Pause im Momo an, in dem Sie sich von der ausgezeichneten asiatischen Küche im Lounge-Ambiente verwöhnen lassen können.

Vom Stadtviertel der großen Kanäle bis zum Rotlichtviertel

Setzen Sie Ihren Spaziergang im malerischen Grachtenviertel fort. Hier spiegelt sich in jedem Gebäude, in jedem Winkel und in jedem Kanal das Goldene Zeitalter der Niederlande wider.

Begeben Sie sich nun zum Rotlichtviertel, das seinen einschlägigen Ruf seinen anzüglichen Schaufenstern und Geschäften und seinen Coffeeshops mit Cannabisverkauf verdankt.

Nehmen Sie Ihren Aperitif im Café 't Mandje ein. Es ist mehr als nur eine Bar, es ist ein historisches Denkmal - und zwar aus gutem Grund: Es wurde im Jahr 1927 eröffnet und ist tatsächlich die erste Bar für Homosexuelle im Land.

Sie wissen nicht, wo Sie zu Abend essen sollen? Dann probieren Sie doch die Burger im Getto, einer lebhaften und geselligen Bar mit Restaurant, in der die LGBT-Community von Amsterdam stark vertreten ist.

Das Amsterdamer Nachtleben ruft!

Sie möchten noch ein letztes Glas Wein genießen, bevor Sie Amsterdam wieder den Rücken kehren? Dann sehen Sie sich unsere Vorschläge unter den zahlreichen Bars der Stadt an, in denen Sie auch das Tanzbein schwingen können. Das unkonventionelle Montmartre oder das sehr aufreizende The Web sind zwei ganz unterschiedliche Hotspots für Homosexuelle, die an einem Sonntagabend in Amsterdam ein absolutes Muss darstellen. Wir wünschen viel Spaß und goedenavond.

"Für mich ist die Ankunft in dieser Stadt, in der jede zweite Person aus einem anderen Land kommt, immer eine wahre Freude. Amsterdam hebt sich vom restlichen sehr konservativen Königreich der Niederlande ab. Amsterdam ist eine Art Experiment." Elisabeth Barillé

Die französisch-russische Schriftstellerin entdeckte in ihrer Jugend ihre Liebe zu Amsterdam. Sie schrieb in jedem ihrer Werke über die Stadt (Amsterdam, à ma guise; Le goût d'Amsterdam) über den libertären und weltoffenen Geist, den Amsterdam ausmacht.

Parade durch die Kanäle

Die in Amsterdam stattfindende Gay Pride gehört zu den größten Europas und die in Europa einmalige Canal Parade stellt dabei den Höhepunkt dar.

Diese Parade zieht sich nicht durch die Straßen, sondern spielt sich auf den Kanälen ab. Hunderte karnevalistisch geschmückte und farbenfrohe Boote sind Teil der Parade, die die ganze Stadt zu einem riesigen, extravaganten Fest macht.

Amsterdam und die Filmemacher

Die Schicksale von sechs Paaren in den Wechselfällen der Liebe überschneiden sich am Nikolaustag. Dies ist eine Kurzzusammenfassung der Romantikkomödie Love is All des niederländischen Filmemachers Joram Lürsen. Der Film ist auch ein ausgezeichnetes Plädoyer für die homosexuelle Ehe.

2 Veranstaltungen in Amsterdam, die Sie nicht verpassen sollten

April: Roze Wester: Königinnentag, der von der LGBT-Community groß gefeiert wird

August: Gay Pride: Parade auf den Kanälen

Amsterdam - Fakten kurz und bündig

Beste Reisezeit

Wenn Sie eher kälteempfindlich sind, sollten Sie Ihre Reise nach Amsterdam nicht in den Winter legen (die Durchschnittstemperatur liegt zwischen 2 und 6 °C). Genießer bevorzugen den Frühling und Sommer als Reisezeit, weil sie ihre Zeit dann auf den Terrassen der Restaurants und Cafés und mit Spaziergängen verbringen können und vor allem die Amsterdam Gay Pride nicht verpassen.

Anreise und Fortbewegungsmittel

Die Straßenbahn ist ein praktisches, schnelles und preisgünstiges Transportmittel. Die Tickets sind entweder 24 oder 48 Stunden lang gültig und können auch für das Bus- und U-Bahn-Netz genutzt werden.

Sie können aber auch ein Fahrrad mieten und damit die Stadt an der frischen Luft erkunden.

Nach 00:30 Uhr verkehren in der gesamten Stadt Nachtbusse.

Unterkünfte

Sie haben noch kein Hotel in Amsterdam reserviert? Dann checken Sie doch im Hotel Eden Amsterdam ein. Auch das The Convent Hotel Amsterdam MGallery Collection ist sehr empfehlenswert.

Restaurants

Envy: Prinsengracht 381 (Zentrum)

Saturnino: Reguliersdwarsstraat 5 (Zentrum)

Momo: Hobbemastraat 1 (Museumsplatz)