Entdeckt paradiesische Strände, subtropische Wälder, über 3.000 Meter hohe Bergketten und Gebirge, Vulkangebiete, Städte, die auf eine tausendjährige Geschichte zurückblicken, sowie unzählige Traditionen. All das und noch viel mehr erwartet Euch in diesem Land.

Spanien strahlt eine ganz besondere Faszination aus. Überzeugt Euch selbst davon und unternehmt eine Reise voller Sehenswürdigkeiten, besucht wunderbare Orte, von denen Ihr bestimmt noch nichts gehört habt, und lasst Euch von zahlreichen Ideen zu Aktivitäten inspirieren, die sicher jeden begeistern werden. In unserer umfangreichen Liste der 100 schönsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Spanien stellen wir Euch Städtetrips, Tipps für einen Aktivurlaub, Ausflüge in die Natur und vieles mehr vor. Eines könnt Ihr uns glauben: Bei dieser Vielfalt ist uns die Auswahl wirklich schwergefallen.

ANDALUSIEN

1. Badet an den paradiesischen Stränden des Cabo de Gata

Die traumhafte und atemberaubend hohe Steilküste entstand einst durch vulkanische Aktivitäten in diesem Gebiet. Hier könnt Ihr Euch am Strand entspannen, Kajak fahren oder bei einem Tauchgang den Meeresboden erkunden. Die Freizeitmöglichkeiten sind schier grenzenlos. Wenn Ihr Eurem Ausflug auch eine kulturelle Note verleihen wollt, besucht das verlassene Landgut Cortijo del Fraile, das Lorca zu seinem gefeierten Werk Bluthochzeit inspirierte.

Cabo_de_Gata.jpg?1561065542

2. Erlebt ein Konzert in der Festung von Sancti Petri

Vor der Küste von Chiclana de la Frontera und San Fernando liegt auf einer kleinen Insel die Festung von Sancti Petri. Nicht nur geschichtlich ist diese Befestigungsanlage von Bedeutung. Heute dient sie als Veranstaltungsort für zahlreiche Aktivitäten, die auch Euch begeistern werden: von Yoga- und Zumbakursen bis hin zu Ausstellungen und Konzerten. Besucht eines der vielen Musikevents im Sommer und lasst Euch von dem farbenprächtigen Spektakel nach Sonnenuntergang verzaubern.

3. Kommt zum Wind- und Kitesurfen nach Tarifa

Tarifa verdankt den Namen "Windhauptstadt Europas" seiner Lage an der Straße von Gibraltar, was den schönen Ort für Wassersportfans so attraktiv macht. Obwohl zahlreiche Surfer an diesen Küstenabschnitt an der Costa Gaditana strömen, besteht für Profis kein Zweifel daran, dass Tarifa für Windsportarten perfekt geeignet ist. Wofür Ihr Euch auch entscheidet, diese Strände mit ihren angenehmen Temperaturen werden auf Eurer Favoritenliste sicher ganz oben rangieren.

4. Lasst in Córdoba die Zeiten von al-Andalus aufleben

Córdoba bedarf keiner Vorstellung und doch zählt die ehemalige Hauptstadt von al-Andalus selbst bei Alternativreisenden zum Pflichtprogramm. Wenn Ihr mehr über die arabische Vergangenheit der Stadt erfahren wollt, beginnt Ihr am besten bei der imposanten Bogenhalle der Mezquita. Besucht anschließend die arabischen Bäder und seht Euch zum gelungenen Abschluss die Ruinen der gigantischen Stadt Medina Azahara an, die die Pracht des Kalifats von Córdoba zur Schau stellten.

5. Lasst Euch vom Duft der Innenhöfe Córdobas verführen

Wenn Ihr Córdoba von seiner authentischen Seite kennenlernen wollt, ist Mai die ideale Reisezeit. Dann öffnen sich die Patios, oder Innenhöfe, von Córdoba und der Duft der Nelken und Geranien durchströmt die Straßen. Dieses Fest geht auf das frühe 20. Jahrhundert zurück, doch ursprünglich waren es die Römer und Moslems, die Innenhöfe anlegten, weil dort die Hitze erträglicher ist. Zunächst bauten sie Brunnen und später schmückten sie die Patios dann auch mit Blumen aus.

Patio_de_Cordoba.jpg?1561065577

6. Folgt der Route durch das Granada von Lorca

Entdeckt die Umgebung Granadas aus der Perspektive von Federico García Lorca. Folgt den Spuren des Lyrikers entweder auf eigene Faust oder unter Leitung eines verkleideten Reiseführers. Wie sonst keinem gelang es Lorca, Granada in Worte zu fassen. Nun könnt Ihr die Stadt und das Umland im Rhythmus seiner berühmten Verse erkunden. Ihr wisst nicht, wo Ihr beginnen sollt? Das Centro Federico García Lorca ist ein hervorragender Ausgangspunkt.

7. Betretet das schneeweiße Paradies der Alpujarras

Zwischen Granada und Almería liegt die historische Region der Alpujarras. Weiße Dörfer prägen die Hänge der Sierra Nevada und reihen sich entlang der Wege der Mauren, die hier im 16. Jahrhundert lebten. Nicht versäumen solltet Ihr Orte wie Capileira, Órgiva, Lanjarón oder Trevélez, die Euch, zwischen den höchsten Gipfeln der Halbinsel gelegen, mit unglaublichen Ausblicken belohnen.

8. Erkundet Doñana, das Naturparadies Huelvas

In Huelva erstreckt sich das wichtigste und größte Feuchtbiotop der Halbinsel. In diesem Mosaik an Ökosystemen führen verschiedene Wege durch Kiefernwälder, Dünen und Feuchtgebiete. Die beachtliche Artenvielfalt, darunter auch vom Aussterben bedrohte Tiere, ist schier beeindruckend. Viele verschiedene Aktivitäten stehen Euch hier offen, vor allem zahlreiche Wanderwege, die etwa zur Schlucht von Asperillo führen, oder gemütliche Bootsfahrten, auf denen Ihr ganz entspannt die Tierwelt beobachten könnt.

9. Erfahrt mehr zur Olivenölherstellung in Jaén

Was wäre Jaén ohne sein Olivenöl? Erst wenn Ihr diese Umgebung mit eigenen Füßen betretet und sich vor Euch ein Meer an Olivenbäumen bis zum Horizont erstreckt, werdet Ihr nachvollziehen können, welche Bedeutung das "flüssige Gold" für die Menschen in Jaén hat.

Beim Besuch einer Ölmühle lernt Ihr die Geheimnisse der Olivenölherstellung und all die Nuancen kennen, die diese wesentliche Zutat mediterraner Speisen entfaltet.

Mar_de_olivos_Jaen.jpg?1561065641

10. Schlemmt frittierten Fisch in Málaga

Die Einwohner Málagas werden liebevoll "boquerones", oder Sardellen, genannt, denn dieser köstliche Fisch ist typisch für die Costa del Sol. Nach der regionalen Spezialität "pescaíto frito", einer Platte mit frittiertem Fisch, müsst Ihr nicht lange suchen.

Versucht es am besten gleich im Viertel El Palo oder in einer der Strandbars von La Malagueta. Die Meeresbrise und das Schreien der Möwen bilden dazu die perfekte Kulisse.

11. Setzt Euch auf eine der zahlreichen Bänke der Plaza de España in Sevilla

Die Plaza de España in Sevilla ist ein eindrucksvolles Kulturdenkmal. Lasst Euch davon in Staunen versetzen und unternehmt eine Bootsfahrt auf dem Kanal, der den Platz einrahmt, oder setzt Euch auf eine der 48 Bänke, die die spanischen Provinzen symbolisieren. Doch zwei Provinzen sind nicht repräsentiert: Eine davon sind die Kanaren, da die Inselgruppe sich erst später in zwei Provinzen aufteilte. Die andere ist Sevilla, der bereits andere Wandmalereien gewidmet sind.

plaza_espan%CC%83a_sevilla.jpg?1561065657

12. Kommt zur längsten Nacht der Semana Santa, der "Madrugá"

Die Karwoche, Semana Santa, wird in Sevilla besonders beeindruckend gefeiert. Die gesamte Stadt widmet sich diesem Fest mit voller Hingabe: In den Straßen riecht man den Wachs der Altarkerzen, die Trommler kündigen die Laienbruderschaften an und die Klagegebete erklingen schmerzlich berührend. Der Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die "Madrugá", die Nacht vom Gründonnerstag auf Karfreitag, die Ihr nicht verpassen solltet. Stürzt Euch also in das lebhafte Getümmel der ereignisreichsten Nacht der Semana Santa von Sevilla.

ARAGONIEN

13. Besucht Torla-Ordesa, das Tor zum Nationalpark Ordesa y Monte Perdido

Viele Reisende, die das Tal Valle de Ordesa y Monte Perdido kennenlernen wollen, verschlägt es nach Torla-Ordesa. Doch dieser mittelalterliche Ort mit seinen Steinhäusern und Schieferdächern wird Euch auf ganz eigene Weise überraschen. Seht Euch die eigentümlichen Schornsteine an, die für das Pyrenäengebiet von Huesca typisch sind und "Hexenschreck" genannt werden. Lasst den Blick dann weiter schweifen zum Gebirgsmassiv Mondarruego, das bei Sonnenuntergang in rotem Licht erstrahlt.

Ordesa.jpg?1561065679

14. Verbringt eine Nacht in Albarracín im Herzen von Teruel

Albarracín setzt sich mit seiner äußerst sehenswerten Altstadt in Orange- und Rottönen von der gleichnamigen Sierra ab. In diesem idyllischen Örtchen solltet Ihr mindestens einmal übernachten, denn wenn bei Sonnenuntergang die Fenster der Häuser beleuchtet sind, ist die Atmosphäre einfach zauberhaft. Dann senkt sich Stille über die Straßen und das Hallen Eurer Schritte wird vom Glockengeläut und dem Rauschen des Flusses Guadalaviar begleitet. Wer kann da noch widerstehen?

Albarracin_Teruel.jpg?1561065713

15. Macht im Kloster Piedra aufsehenerregende Fotos

**Das Kloster Piedra bietet atemberaubende Fotomotive, mit denen Ihr in den sozialen Netzwerken Eindruck schinden könnt. Zwar hat der Mensch hier mitgewirkt, doch das tut der großartigen Wirkung des Parks keinen Abbruch. Besonders sehenswert ist der Wasserfall Cola de Caballo. Der Blick von oben herab lässt vielleicht auch Euch die Knie zittern. Wenn Ihr durch den Park wandert, werdet Ihr verstehen, warum er einer der beliebtesten Ausflugsziele der Provinz ist.**

16. Erfahrt mehr über die Kriegsgeschehnisse und Schauergeschichten von Belchite

Nur 40 Kilometer von Saragossa entfernt stehen die Ruinen der ehemaligen Gemeinde Belchite. Ein Gang durch die Straßen kann überwältigend sein und führt Euch die verheerenden Auswirkungen des Spanischen Bürgerkriegs vor Augen. Wenn Ihr Euch für Schauergeschichten interessiert, seid Ihr bei einer nächtlichen Führung durch die Stadt goldrichtig. Um die halb zerstörten Steinmauern der Stadt ranken sich nämlich zahlreiche Legenden, die Euch die Haare zu Berge stehen lassen.

ASTURIEN

17. Nehmt am Kanurennen auf dem Sella teil

Ihr seid für jedes Abenteuer zu haben? Dann stellt Euer Geschick auf die Probe und nehmt am internationalen Kanurennen auf dem Fluss Sella teil, das seit 1930 stattfindet. Jedes Jahr im August treten Tausende Sportler an, um die 15 Kilometer lange Strecke zwischen Arriondas und Ribadesella zu bewältigen. Wenn Ihr das Kräftemessen lieber anderen überlasst, bieten zahlreiche Anbieter für Aktivurlaub auch Wanderungen entlang des Sella an, die sich ganz nach Eurem Rhythmus richten.

18. Genießt die klare Luft an den Seen von Covadonga

Die Seen von Covadonga wurden durch Gletscher geschaffen. Enol und Ercina, die bekanntesten dieser Seen, liegen auf mehr als tausend Höhenmetern. Ihre Oberfläche ist so klar, dass sich die raue und wilde Landschaft der Umgebung darin spiegelt. Besucht auch die Picos de Europa, wo die Luft einmalig erfrischend ist, und folgt im Herbst den Wegen durch den Buchenwald Palomberu, der mit seinem ocker und rotgelb gefärbten Laub ein überaus lohnenswertes Ziel darstellt.

Covadonga.jpg?1561065727

BALEAREN

19. Verbringt einen Badetag am paradiesischen Strand Ses Illetes

Paradiesische Strände gibt es nicht nur in der Karibik. Auch der Strand Ses Illetes auf Formentera ist traumhaft schön. Das kristallklare Wasser gibt den Blick frei auf eines der wichtigsten Ökosysteme des Mittelmeerraums, dessen Grundlage das Neptungras darstellt. Nach einigen Stunden an diesem Strand werdet Ihr erst recht nicht gehen wollen. Bringt ein gutes Buch mit und entspannt Euch an diesem ruhevollen Ort, wo nichts als das Rauschen der Meereswellen zu hören ist.

20. Gönnt Euch ein Schlammbad auf Ibiza

Jedes Jahr locken die wunderschönen Strände und das fröhliche Nachtleben der Insel unzählige Reisende an. Wir wollen Euch eine ganz andere Aktivität empfehlen, mit der Ihr den Hippie-Geist Ibizas wieder aufleben lassen könnt: Gönnt Euch in einem der dafür vorgesehenen Strandabschnitte ein Naturschlammbad. Viele Anbieter haben das Pityusen-Schlammbad in ihr Programm aufgenommen und auch Ihr solltet es einmal ausprobieren. Wo? In Aigües Blanques, Cala Xarraca oder Sa Caleta.

21. Unternehmt eine Zugfahrt nach Sóller

Eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln muss ganz und gar nicht eintönig sein. Auf Mallorca kann etwas so Gewöhnliches zu einem wahren Erlebnis werden. Palma und Sóller sind über eine Bahnlinie miteinander verbunden, die durch die Serra de Tramuntana verläuft und Euch einen unbezahlbaren Ausblick vor der Kulisse des Mittelmeers schenkt. Und das ist längst nicht alles: Diese Zugverbindung besteht genau seit dem Tag des Untergangs der Titanic und versetzt Reisende in längst vergangene Zeiten.

Soller.jpg?1561065747

22. Lasst Euch vom ländlichen Charme Valldemossas verzaubern

Lernt den authentischen Charme des Ländlichen kennen und besucht dieses kleine Dorf in der mallorquinischen Serra de Tramuntana. Zwischen grünen Bergen mit mediterranen Wäldern heben sich die orangefarbenen und hellbraunen Fassaden dieses Ortes ab. Das Meer ist ganz in der Nähe und es erwarten Euch Buchten mit kristallklarem Wasser und ein kleiner Hafen, der sein Seemannsflair bewahren konnte. Wenn Euch also der Sinn nach Ruhe steht, ist Valldemossa das perfekte Ziel.

23. Steigt auf Menorca auf den Rücken eines Pferdes

Auf Menorca gibt es eine heimische Pferderasse, den Menorquiner, und einen Wanderweg, der den gesamten Küstenstreifen der Insel entlangführt. Von Letzterem habt Ihr vielleicht schon einmal gehört. Bei einem Ausritt über den Camí de Cavalls könnt Ihr die Insel auf eine ganz andere Weise erkunden.

24. Erlebt einen Strandtag wie die Einheimischen

Menorca ist ein wahrer Magnet für Urlauber auf der Suche nach paradiesischen Stränden. Doch wo soll man bei 216 Kilometern Küste zuerst entspannen? Im Süden erwarten Euch weiße Sandstrände und türkisblaues Wasser, etwa am Strand Macarella oder in der Bucht Cala Turqueta. Wer etwas rauere Küsten mit glasklarem Wasser bevorzugt, sollte die Bucht Pregonda ansteuern.

Kleiner Tipp: Weht der Wind aus Richtung Norden, fahrt am besten gen Süden. Und kommt der Wind aus dem Süden, ist der Norden am angenehmsten.

Macarella.jpg?1561065771

KANAREN

25. Taucht ein in das blaue Wasser des Charco Azul auf El Hierro

Auf den Kanarischen Inseln finden sich dank ihres besonderen Reliefs zahlreiche natürliche Wasserbecken im gesamten Archipel. Auf der Insel El Hierro liegt der eindrucksvollste Naturpool Charco Azul. Vulkanische Lava und die Erosion des Meeres haben diese zauberhafte Landschaft nach und nach geformt, sodass Ihr heute durch türkisblaues Wasser ins Innere einer Grotte hineintauchen könnt.

26. Lernt die magische Vergangenheit des heiligen Bergs Tindaya kennen

Ein Hauch des Mystischen umgibt den heiligen Berg Tindaya, der einsam inmitten des weiten Flachlands fast pyramidenförmig aufragt. Für die einstigen Bewohner der Kanaren galt er als heiliger Ort und noch heute könnt Ihr deren Felszeichnungen bewundern. Folgt dem Wanderweg bis zum Gipfel oder sucht Euch ein stilles Plätzchen, um mit einem guten Buch die Ruhe dieses Ortes zu genießen.

27. Erlebt das wilde Fuerteventura am Strand von Cofete

Im Naturpark Jandía liegt der wahrscheinlich abgelegenste Strand von Fuerteventura. Wer sich bis zum südlichsten Zipfel der Insel zum Strand von Cofete vorwagt, erreicht ein wirklich lohnenswertes Ziel.

Die Unberührtheit von Cofete spottet jeder Beschreibung: Der zwölf Meter lange Strand, kristallklares Wasser und das Gebirgsmassiv von Jandía im Hintergrund zeichnen diesen beeindruckenden ursprünglichen Küstenabschnitt aus.

28. Spaziert in den Abendstunden über die Dünen von Maspalomas

Dass die Dünen von Maspalomas auf Gran Canaria ein einzigartiger Naturraum sind, ist kein Geheimnis, doch vor allem das Zusammentreffen von Wüste und Oase in Form einer Salzlagune macht sie zu einem beliebten Touristenziel. Wenn Euch endlose Weiten reizvoll erscheinen, seid Ihr hier richtig, denn das Naturschutzgebiet erstreckt sich über mehr als 400 Hektar. Diese Landschaft erlebt Ihr am besten am Abend, wenn der Sand bei Sonnenuntergang nach und nach in immer neuen Farbtönen erstrahlt.

Maspalomas.jpg?1561065793

29. Besucht das fröhliche Viertel Vegueta

Auf einer Reise nach Las Palmas de Gran Canaria darf ein Abstecher in das Viertel Vegueta nicht fehlen. Hier könnt Ihr die bedeutendsten historischen Gebäude und Museen der kanarischen Hauptstadt besuchen.

Nach Sonnenuntergang lebt das historische Stadtgebiet auf und wird zu einem quirligen Ort, der Euch mit seinem kulinarischen Angebot und seinen Freizeitmöglichkeiten begeistern wird. Bars, Restaurants mit Weinkarte und Straßencafés laden zum Verweilen ein.

30. Lasst Euch von der Natur Garajonays verzaubern

Vor Millionen von Jahren haben Lorbeerwälder einen Großteil Südeuropas bedeckt. Heute gibt es sie nur noch an wenigen Orten, doch auf La Gomera blieben sie bis heute erhalten. Betretet den Urwald von Garajonay und erlebt die märchenwaldartige Atmosphäre der mit Moos und Flechten bedeckten Bäume samt Kletterpflanzen, die diese magische Vegetation in intensive Grüntöne kleiden. Diese Wege werden Eure Fantasie sicher beflügeln.

31. Verbringt einen romantischen Abend unter dem Sternenhimmel von La Palma

Wenn in La Palma die Nacht einbricht, wandern die Blicke zum Himmel, denn dieser Ort soll die besten Bedingungen bieten, um den Zauber der Sterne zu genießen. Kein Ort wäre besser dafür geeignet als das Observatorio del Roque de los Muchachos auf über 2.000 Metern Höhe. Vergesst nicht warme Kleidung und den Picknickkorb, wenn Ihr zu einer romantischen Nacht unter dem Sternenhimmel aufbrecht - ein unvergessliches Erlebnis.

32. Papagayo, der beste Strand auf Lanzarote

Seien wir ehrlich: Was sind Eure Pläne für Lanzarote? Wahrscheinlich wollt Ihr nichts lieber als Euch am Strand zu entspannen. Dann seid Ihr hier goldrichtig, denn auf der Insel erwarten Euch großartige Küstenabschnitte. Aufgepasst: Ein wahres Juwel liegt im Süden von Lanzarote: der Strand von Papagayo mit weißem Sand und türkisblauem Wasser. Außerdem besticht er durch seine Lage im Naturpark Los Ajaches, deren unberührte Natur nur einen Steinwurf entfernt ist.

Lanzarote.jpg?1561065814

33. Beobachtet Delfine auf Lanzarote

Immer mehr Reisende wollen diese Tiere in ihrem natürlichen Umfeld erleben. Wenn es auch Euch so geht, nehmt während Eures Urlaubs auf Lanzarote an einem solchen Ausflug teil und haltet Ausschau nach Delfinen. Von Puerto del Carmen aus steuern Boote die bekannten Aufenthaltsorte der Tiere an. Und falls Euch das Glück nicht hold sein sollte, könnte Ihr die Unterwasserwelt des Atlantiks auch schnorchelnd erkunden.

34. Besteigt den Gipfel des Bergs Teide

Viele Besucher von Teneriffa haben es sich zum Ziel gesetzt, den Gipfel des Teide zu erreichen. Der höchste Berg Spaniens ist wirklich eindrucksvoll und stellt eine echte Herausforderung dar. Wenn Ihr für die anspruchsvolle Wanderung nicht die nötige Kondition mitbringt, könnt Ihr auch die Seilbahn nehmen.

Ganz gleich, wie Ihr den Gipfel erreicht, die Route nach oben und die Aussichtspunkte sind ein absolutes Muss. Schließlich ist der Weg das wahre Ziel.

35. Besucht Icod de los Vinos, einen der reizvollsten Orte auf Teneriffa

Sehenswertes gibt es auf Teneriffa in Hülle und Fülle, doch ein Ort wird Euch ganz besonders in Erinnerung bleiben: Icod de los Vinos. Dort könnt Ihr nicht nur den tausendjährigen Drachenbaum bestaunen, sondern auch die Cueva del Viento, eine gigantische Lavahöhle, die tief ins Innere der Insel hineinführt. Wenn Ihr mit Kindern reist, besucht das Mariposario. Dieser Park mit seinen farbenprächtigen Schmetterlingen wird die Kleinen faszinieren.

KANTABRIEN

36. Besucht Santillana del Mar, das Juwel Kantabriens

Santillana del Mar ist einer der sehenswertesten Orte in Kantabrien. Die "Stadt der drei Lügen" (denn, anders als der Name vermuten lässt, ist sie weder heilig, noch flach, noch liegt sie am Meer) ist nicht nur wegen der Höhle von Altamira bekannt, die als Sixtinische Kapelle der Höhlenmalerei gilt. Die Altstadt mit ihren gepflasterten Straßen, historischen Gebäuden und blumengeschmückten Balkonen wird Euch in längst vergangene Zeiten zurückversetzen. Besucht nicht zuletzt auch die kleinen Läden des Ortes und versüßt Euren Besuch mit einem leckeren Sobao.

Santillana_del_mar.jpg?1561065834

37. Entdeckt in Comillas das Erbe Gaudís außerhalb von Katalonien

Nicht nur in Barcelona könnt Ihr das Werk Gaudís bewundern. Besichtigt die Villa Quijano, auch "El Capricho" genannt, im kantabrischen Ort Comillas, und seht Euch anschließend die zahlreichen Schätze des Modernisme an, die die Stadt zu bieten hat. Blickt hinauf zum minarettähnlichen Turm und lasst Euch von der glasierten Keramik beeindrucken, mit der dieses Gaudí-Gebäude verziert ist. Mit etwas Glück seht Ihr bei Sonnenschein, wie das Licht auf den Oberflächen der Keramik funkelt.

KASTILIEN-LA MANCHA

38. Reist zur Quelle des Flusses Mundo

In der Provinz Albacete begegnet Ihr einem der schönsten Naturphänomene Spaniens: Inmitten der Sierra del Segura entspringt der Fluss Mundo zwischen spektakulären Wasserfällen, Haselnusssträuchern, Eichen- und Kiefernwäldern. Wollt Ihr den Wasserfall in voller Pracht erleben, kommt zur Zeit des "Reventón", wenn sich von der Quelle plötzlich sintflutartige Wassermassen in die Tiefe stürzen. Packt Eure Regenmäntel ein und bestaunt das Spritzwasser.

39. Besucht das Komödientheater von Almagro

Almagro ist eines der beliebtesten Ziele der Provinz Ciudad Real. Die Vergangenheit der Stadt ist eng verbunden mit der Geschichte des spanischen Theaters. Da ist der Besuch einer Aufführung im hiesigen Komödientheater aus dem 17. Jahrhundert der ideale Programmpunkt. Es handelt sich um das einzige Freilufttheater seiner Art, in dem noch heute Aufführungen stattfinden. Nehmt Platz und fühlt Euch in das glanzvolle Siglo de Oro zurückversetzt.

40. Lasst die "verzauberte Stadt" Eure Fantasie beflügeln

Die jahrtausendealte "Ciudad Encantada" (spanisch für "verzauberte Stadt") ist eine verblüffende Naturlandschaft, wo riesige Kalksteinblöcke in wunderlichen Formen in den Himmel hinaufragen. Diese uralten Gesteinsformen entstanden durch die Abtragung von Wind und Wasser, das in der Kreidezeit hier durchfloss. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf, um besondere Formen im Gestein auszumachen. Besonders Kinder werden dabei ihren Spaß haben.

41. Zaorejas: ideal für ein erfrischendes Bad in Guadalajara

Wenn die Hitze drückend wird, gibt es keine bessere Erfrischung als das kühle Nass. Die Provinz Guadalajara liegt fernab der Küste, doch die malerischen Biegungen des Flusses Tajo bei Zaorejas bieten Euch Gelegenheit zur Erfrischung. Das Gewässer mag idyllisch ruhig erscheinen, doch einst transportierten Arbeiter auf diesem Weg Holz flussabwärts zu den Sägewerken.

42. Genießt den Ausblick auf Toledo vom Aussichtspunkt Ronda del Valle

Der Blick auf Toledo vom Aussichtspunkt Ronda del Valle ist wirklich unvergleichlich. Hier kommt das imposante Stadtbild zur Geltung, das im Laufe der Jahrhunderte von den geschickten Händen der Keltiberer, Römer, Westgoten, Muslime und Christen geprägt wurde. Toledo, die Stadt der drei Kulturen, erhebt sich eindrucksvoll über dem Arm des Flusses Tajo und am höchsten Punkt ragt als Zeuge einer turbulenten Vergangenheit das stolze Alcázar empor.

Toledo.jpg?1561065853

43. Wandelt in Consuegra auf den Spuren von Don Quijote

Mit Don Quijote wurde Cervantes zum bekanntesten Autor Spaniens. So wundert es nicht, dass viele Besucher nach La Mancha kommen, um dem Tatendrang des Edelmanns nachzuspüren, der auf dem Rücken von Rosinante gegen Windmühlen kämpfte.

Ihr wisst nicht, wo Eure Reise beginnen soll? Consuegra ist der ideale Ausgangspunkt. Auf dem Hügel Calderico in der Provinz Toledo überragen zwölf Windmühlen die Landschaft - ein Fotomotiv, mit dem Ihr in den sozialen Netzwerken sicher punkten könnt.

KASTILIEN UND LEÓN

44. Besucht mit Kindern die Stadtmauern von Ávila

Ein Kulturprogramm auf Reisen findet bei Kindern selten Anklang - ganz anders in Ávila. Auf den Stadtmauern, einem beachtlichen Bauwerk der Romanik, fühlen sich die Kleinsten wie Helden des Mittelalters. Mit etwas Hilfe können sie den Wehrgang erklimmen und werden bei dem Anblick, der sich vor ihnen eröffnet, in Staunen versetzt. Wen das noch nicht überzeugt, wird begeistert sein zu hören, dass spezielle Guides für Kinder am Eingang verfügbar sind.

45. Entdeckt die Legenden von Ávila

Ávila kann auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit zurückblicken, was zum Teil auf den zahlreichen Legenden beruht, die sich um die Stadt und die Provinz ranken. Wenn Ihr also den authentischen Charakter Ávilas kennenlernen wollt, gelingt Euch das am besten bei einer Führung zu den Legenden der Region. Das Angebot an Rundgängen ist vielfältig und eröffnet Euch einen umfassenden Eindruck von der Stadt. Die Mutigen unter Euch können sich einer Nachttour anschließen, bei der Euch ein kalter Schauer über den Rücken laufen wird.

46. Tolle Tapas: "Cojonudo" und "Cojonuda"

Wenn Ihr in Burgos seid, steht die eindrucksvolle Kathedrale bestimmt auf Eurem Programm. Anschließend werdet Ihr in der Altstadt neue Kräfte sammeln wollen.

In der Straße San Lorenzo könnt Ihr zwei "tolle" Tapas-Varianten probieren, für die Burgos bekannt ist: "Cojonudo" mit Brot, Wachtelei, Paprika und Chorizo oder "Cojonuda" mit Chorizo und Blutwurst. Beide Namen bedeuten übersetzt "fantastisch" oder "wunderbar", was auf den Geschmack schließen lässt.

47. Lüftet die Rätsel der Kathedrale von León

Ein Abstecher zur Kathedrale von León ist lohnenswert. Der gotische Prachtbau wird Euch in Staunen versetzen, insbesondere aber die zahlreichen Buntglasfenster aus dem Mittelalter. Sie filtern das einfallende Licht im Innern und verleihen ihm eine mystische, fast übernatürliche Wirkung. Doch nicht nur die Architektur wird Eure Aufmerksamkeit wecken. Hier verbergen sich einige Geheimnisse rund um Alchemie und Okkultismus, die gelüftet werden wollen.

48. Besucht das Naturreservat des Europäischen Bisons in San Cebrián de Mudá

Kastilien und León ist bekannt für jahrhundertealte Städte, um die sich zahlreiche Legenden ranken. Doch in San Cebrián de Mudá gibt es noch mehr zu entdecken: Erkundet den Naturpark Montaña Palentina zu Fuß, mit dem Fahrrad, zu Pferd oder mit dem Geländewagen. Im Centro de Interpretación del Bisonte Europeo, dem Besucherzentrum zum Europäischen Bison, könnt Ihr das Projekt dieses Naturreservats näher kennenlernen. Dort erfahrt Ihr unter anderem, dass es seit 1927 keine frei lebenden Europäischen Bisons mehr gibt.

49. Staunt über die kuriosen Details der neuen Kathedrale von Salamanca

Die neue Kathedrale von Salamanca ist eine der letzten Bauwerke der spanischen Gotik. Wenn Ihr davorsteht, wird der hohe Glockenturm sicherlich Euren Blick fangen. Doch geht einmal näher heran und betrachtet die Details: An der Puerta de Ramos werden Euch zwei Besonderheiten ins Auge fallen. Bekannt ist vor allem die Skulptur des Astronauten und auch ein Eis essender Drache versteckt sich hier. Was wohl hinter diesen Motiven steckt?

Salamanca.jpg?1561065878

50. Macht ein Foto mit dem Teufelchen vor dem Aquädukt von Segovia

Die Legende besagt, dass ein Mädchen, das des Wasserholens überdrüssig war, den Teufel bat, ein Aquädukt zu bauen. Sollte ihm das noch vor dem ersten Sonnenstrahl gelingen, wolle sie ihm dafür ihre Seele schenken. Doch bevor er den letzten Stein setzen konnte, schien ihm die Sonne ins Gesicht. Heute steht an dort entstanden Lücke eine Statue der Muttergottes. Um an diese Legende zu erinnern, wurde vor dem Aquädukt ein Teufelchen aufgestellt. Welchen Wunsch soll es Euch erfüllen?

51. Probiert Spanferkel in einer Gaststätte von Segovia

Wenn Ihr eine Stadt wirklich kennenlernen wollt, sind die kulinarischen Spezialitäten ein wichtiger Schlüssel. Bei Eurem Aufenthalt in Segovia solltet Ihr also unbedingt das typische Spanferkel kosten. Das Gericht ist überraschend einfach - und das Ergebnis einfach köstlich.

Wundert Euch nicht, wenn das Spanferkel vor dem Servieren mit einem Teller zerteilt wird. Heute bietet diese wunderliche Tradition Aufschluss darüber, ob das Fleisch zart und die gewünschte Garung erreicht ist.

52. Schreitet durch den romanischen Kreuzgang San Juan de Duero

Auf dem Weg nach Soria rückt das Kloster San Juan de Duero auf der anderen Flussseite in den Blick. In diesem beeindruckenden romanischen Kreuzgang, einem wunderschönen Bauwerk aus dem Mittelalter, könnt Ihr unter freiem Himmel entlangwandeln und die Sonnenstrahlen genießen, während sich der Monte de las Ánimas im Hintergrund erhebt. Ihr seid neugierig geworden? Auch Gustavo Adolfo Bécquer hat dieser Ort zu einer berühmten Legende über diesen Berg inspiriert.

53. Seht Euch den Festumzug des Mittelaltermarktes von Peñafiel an

Ihr begeistert Euch für Mittelaltermärkte? Dann solltet Ihr nach Peñafiel kommen, wo die Einwohner keine Mühen scheuen, ihren Ort in der Provinz Valladolid in ein mittelalterliches Dorf zu verwandeln. Hier finden Umzüge, Spiele, Handwerksarbeiten und natürlich Vorführungen historischer Szenen statt. Dieses Fest beschert Euch eine Zeitreise ins mittelalterliche Valladolid und auch die Kleinen kommen auf ihre Kosten.

54. Besichtigt die romanische Stadt Zamora

In der Provinz Zamora liegen zauberhafte Örtchen, doch nirgendwo sonst auf der Halbinsel begegnen Euch so viele romanische Bauwerke und Sehenswürdigkeiten wie in der gleichnamigen Hauptstadt. Ein Besuch in Zamora kommt einer Reise ins Mittelalter gleich, insbesondere beim Anblick der wundervollen Kathedrale. "Zamora wurde nicht in einer Stunde eingenommen" ist in Spanien ein gängiger Spruch und geht auf die heldenhafte Verteidigung der Stadt während einer Belagerung im 11. Jahrhundert zurück.

zamora.jpg?1561065897

KATALONIEN

55. Verbringt einen vergnüglichen Tag im ältesten Park Spaniens auf dem Tibidabo

Auf dem Berg Tibidabo begrenzt die Ausdehnung Barcelonas und auf seinem höchsten Punkt thront der Templo del Sagrado Corazón. Direkt daneben wurde 1901 der älteste Freizeitpark Spaniens eröffnet.

Die Achterbahnfahrt mit einmaligem Ausblick auf die Hauptstadt Kataloniens ist überaus verlockend, doch nichts im Vergleich zu bekannten Fahrgeschäften wie dem farbenfrohen Flugzeug, das seit 1930 über dem Himmel von Barcelona kreist, oder dem wundersamen Automatenmuseum.

Tibidabo_Barcelona.jpg?1561065915

56. Gönnt Euch in Barcelona ein Sonntagsgläschen Wermut

Gute Dinge bleiben - so auch der Wermut, der in Katalonien zur Institution geworden ist. Am besten genießt man ihn an einem Sonntagmorgen. Besucht einfach eine gewöhnliche Bodega und bestellt Wermut mit Soda. Euer Geschmack entscheidet, ob Oliven, Herzmuscheln, Kartoffeln, Sardellen in Essig oder andere Leckereien Euch den Mittagstisch bescheren.

57. Verschenkt Rosen und Bücher zu Sant Jordi

Der 23. April ist Kataloniens Feiertag zu Ehren von Sant Jordi, doch ganz besonders wird er in Barcelona gefeiert. Hintergrund ist die Legende des Heiligen Georg und des Drachen. An diesem Tag sind die Straßen mit Rosen und Büchern nur so übersät und vor den Bücherständen bilden sich endlos lange Schlangen. Die Barceloner sind sich einig: Sant Jordi ist der schönste Tag im Jahr. Dieses Ereignis solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen.

58. Probiert eine "Tapa de Bombas" in Barceloneta

Diese leckere Tapa aus Barceloneta besteht aus einer panierten Kartoffel mit Fleischfüllung und wird mit einer leicht scharfen Soße überzogen. Diese beliebteste Tapa der Stadt probiert Ihr natürlich am besten im Fischerviertel Barceloneta.

Besucht dazu eines der familiengeführten Lokale, wo jedes Gespräch im Trubel untergeht und der Enthusiasmus der umherschwirrenden Kellner ansteckend wirkt. Das ist Barceloneta, wie es leibt und lebt!

59. Fahrt mit der ältesten Zahnradbahn Spaniens zum Montserrat

Wenn Ihr eine Städtereise nach Barcelona unternehmt und noch etwas Zeit für einen Abstecher ins Umland bleibt, solltet Ihr einen Ausflug zum Montserrat nicht versäumen. Steigt ein in die älteste Zahnradbahn Spaniens, fahrt bergauf entlang dieses kuriosen Gebirgsmassivs mit seinen eigenwilligen Felsformen und genießt ein ganz besonderes Erlebnis. Die Strecke bietet eine unvergleichliche Aussicht und führt Euch geradewegs zur Schwarzen Madonna des Montserrat, auch "Moreneta" genannt.

Montserrat.jpg?1561065942

60. Erlebt Girona im Blumenrausch

Im Frühjahr erstrahlt Girona mit dem Festival "Temps de Flors" in seinem schönsten Licht. Dieses Event begann einst als Wettbewerb um den besten Blumenstrauß und verwandelt die Stadt neun Tage lang in ein Meer aus Blumen.

Jetzt könnt Ihr die Stadt von ihrer schönsten Seite kennenlernen: Überquert die Brücken, die den Fluss überspannen, spaziert die Stadtmauern entlang, schlendert durch die Gassen der Altstadt und atmet den Duft der Blumen ein, die jeden Winkel der Stadt schmücken.

61. Besucht die Kraterkirche von Garrotxa

Kirchen stehen an den eigenartigsten Orten, doch eine Kirche in einem Vulkankrater ist wirklich außergewöhnlich. Die Kapelle Santa Margarida de Sacot befindet sich in einer solch einzigartigen Lage, die Euch in die Vulkanzone Garrotxa in der Provinz Girona führt.

Wenn Ihr schon einmal in der Region seid, lohnt sich ein Spaziergang durch den eindrucksvollen Buchenwald Fageda d'en Jordà, der auf einer ehemaligen Lavaschicht wächst.

62. Fliegt mit dem Heißluftballon über die Provinz Girona

Die Provinz Girona zieht jeden Besucher in ihren Bann. Wenn Ihr die Landschaft auf ganz besondere Weise kennenlernen möchtet, steigt in einen der vielen Heißluftballons, die farbenfroh den Himmel emporsteigen. Blickt aus der Vogelperspektive hinab auf die Costa Brava, betrachtet die weißen Gipfel der Pyrenäen am Horizont und haltet Ausschau nach der Vulkanzone von Garrotxa. Manchmal wird an Bord auch ein Glas Cava gereicht, die ideale Gelegenheit für Pärchen, um auf einen besonderen Anlass anzustoßen.

63. Blickt von der alten Kathedrale hinab auf Lleida

Die alte Kathedrale thront als Wahrzeichen der Stadt auf einem Hügel, wo sie von fast überall in Lleida zu sehen ist. Überraschenderweise stehen im Inneren keinerlei Bänke, denn die Kathedrale diente wegen ihrer strategisch günstigen Lage vom Ende des 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts als Militärquartier. Seht Euch dieses sonderbare Bauwerk am besten mit eigenen Augen an.

64. Entdeckt die Pisten des Val d'Aran

Das Val d'Aran wirkt wie ein verlorenes Paradies inmitten der Pyrenäen. Ein Großteil des Gebiets liegt auf über 2.000 Höhenmetern und einige Berge ragen sogar über 3.000 Meter empor. Da überrascht es nicht, dass dieser Ort mit Baqueira-Beret als höchstgelegenem Gebiet als ein Mekka des Alpinskis gilt. Die steilen Pisten versprechen Adrenalin pur.

Ski.jpg?1561065960

65. Radelt entlang der Reisfelder im Ebrodelta

Das Ebrodelta ist für seine weiten Reisfelder bekannt. Steigt auf Eure Drahtesel, erkundet die Wege durch dieses Flachland und radelt vorbei an Bewässerungskanälen und Lagunen. Beobachtet dabei die sich verändernde Landschaft und die einheimischen Kolonien von Flamingos und Reihern.

Wenn Ihr Euch nach einer Abkühlung sehnt, beendet die Route bei Punta de la Banya oder Punta del Fangar und belohnt Euch mit einem Sprung ins kühle Nass.

delta_del_Ebro.jpg?1561066174

66. Erlebt eine Calçotada in Valls

Wenn im Winter die Tage kürzer werden, machen wir es uns gerne im Haus gemütlich. Valls jedoch bietet Euch mit einer Calçotada den idealen Anreiz, etwas frische Luft zu schnappen. Calçotadas finden überall in Katalonien statt, doch bekannt sind die traditionellen Volksfeste vor allem in diesem Ort der Provinz Tarragona.

Ein wichtiger Bestandteil ist die gleichnamige kulinarische Spezialität: Es beginnt mit einem typischen Tomatenbrot, gefolgt von calçots, einer Art über Feuer gegrillter Lauchzwiebel, und abgerundet mit Fleisch und viel Aioli. Wer erst einmal in den Genuss dieser sättigenden Delikatesse gekommen ist, für den wird es nicht das letzte Mal gewesen sein.

CEUTA

67. Schippert um die königlichen Stadtmauern von Ceuta

Zu einer Reise nach Ceuta an der nordafrikanischen Küste gehört zweifelsohne auch der Besuch der königlichen Stadtmauern. Eine besondere Perspektive eröffnet sich Euch bei einer Schifffahrt, die durch den Burggraben San Felipe und rund um die Halbinsel Almina führt.

Nicht nur der atemberaubende Blick auf die Mauern und die Straße von Gibraltar werden Euch in Staunen versetzen. Wusstet Ihr, dass der älteste Teil der Stadtmauer auf das 10. Jahrhundert zurückgeht?

AUTONOME GEMEINSCHAFT MADRID

68. Genießt den schönsten Sonnenuntergang Madrids am Tempel von Debod

Der ägyptische Tempel im Zentrum Madrids, ein Geschenk der Regierung Ägyptens, ist Anziehungspunkt für zahlreiche Neugierige. Rund um den Tempel wurde ein kleiner Park angelegt, der bei Madridern auf der Suche nach einem Schattenfleckchen sehr beliebt ist.

Durch die erhöhte Lage des Tempels dürft Ihr Euch an einem einzigartigen Ausblick über die Stadt erfreuen und erlebt hier einen der schönsten Sonnenuntergänge Madrids.

Templo_de_Debod.jpg?1561065980

69. Schlemmt ein Tintenfischbrötchen auf der Plaza Mayor in Madrid

Die Plaza Mayor, der berühmteste Platz in Madrid, ist weithin bekannt und beliebt. Lasst Euch also in einem der Cafés nieder und schlemmt ein Tintenfischbrötchen, während Ihr Euch einige kuriose Fakten in Erinnerung ruft.

Da wäre zum Beispiel die Statue von Philipp III., die man zuschweißen musste, als sich zufällig herausstellte, dass sie zahlreiche Spatzen das Leben kostete. Seht Euch dann die Laternen etwas genauer an und betrachtet die Darstellungen wichtiger historischer Szenen des Platzes.

70. Erlebt das Madrid Almodóvars

Pedro Almodóvar zählt zu den bekanntesten spanischen Regisseuren. Manch einer behauptet, man könne Madrid erkunden, indem man einer Route entlang seiner Drehorte folgt.

Unternehmt eine Erkundungstour zu vertrauten Filmkulissen wie El Rastro, der Plaza Mayor, dem Viertel Chueca oder der legendären Cocktailbar Museo Chicote und erlebt die Stadt mit den Augen eines einzigartigen Filmemachers.

71. Reserviert einen Tisch im ältesten Restaurant der Welt

Es heißt, das Restaurant Sobrino de Botín sei das älteste Restaurant der Welt. Auch wenn man sich darüber streiten kann, darf es auf seine außergewöhnlich lange Geschichte sicher stolz sein.

Dieses barock eingerichtete Lokal mit seinen niedrigen Decken eröffnete 1725 und serviert Euch traditionelle Gerichte aus der Küche Madrids und Kastiliens. Übrigens findet das Restaurant Erwähnung in Pérez Galdós' Klassiker der spanischen Literatur, Fortunata und Jacinta.

72. Esst die berühmten zwölf Weintrauben an der Puerta del Sol

Nach einer alten Tradition essen die Spanier an Silvester zwölf Trauben, während die Feierlichkeiten an der Puerta del Sol im Fernsehen übertragen werden. Erlebt dieses Ereignis hautnah und kommt selbst nach Madrid. Vielleicht gehört auch Ihr zu den Glücklichen, die Zutritt zum Platz erhalten. Passt genau auf, denn zuerst fällt die Kugel im Turm herab, dann ertönen die vier Viertel und schließlich die zwölf Glockenschläge, die den Takt für das Traubenessen vorgeben.

AUTONOME GEMEINSCHAFT VALENCIA

73. Steigt auf den Peñón de Ifach, das Wahrzeichen von Levante

Der 332 Meter hohe Kalkfelsen Peñón de Ifach prägt das Bild der Costa Blanca bei Levante. Wenn die Reise Euch in diese Region führt, solltet Ihr es nicht versäumen, den Gipfel zu erklettern, um die Aussicht auf Calp und das Mittelmeer zu genießen. Dieser Aufstieg fördert nicht nur Eure Fitness. In diesem Gebiet könnt auch Ihr archäologische Funde betrachten, die belegen, dass alte Kulturen einst hier lebten. Wenn Ihr Euch für die Wanderung begeistern könnt, lasst auch die zahlreichen Wege bis hinauf zum Gipfel nicht außer Acht.

Pen%CC%83on_de_Ifach.jpg?1561066020

74. Peñíscola, Kulisse berühmter Schlachtszenen

Peñíscola liegt an der Costa Azahar und kann auf eine lange Fischertradition zurückblicken. Besucht die auf einem Felsen gelegene Burg, schlendert durch die schmalen Straßen und lauscht dabei dem Flüstern des Windes, das von Schlachten aus längst vergangenen Zeiten erzählt.

Dieser Ort in der Provinz Castellón ist so reizvoll, dass er sogar als Drehort für bekannte Filme wie El Cid oder Game of Thrones gewählt wurde.

75. Feiert mit bei einem Musikfestival von Castellón

Bei der Vielzahl an Festivals in Spanien gibt es einige Veranstaltungen, die Musikbegeisterte nicht verpassen sollten. Doch vor allem Castellón ist ein absolutes Muss. Events wie FIB, Arenal Sound oder Rototom Sunsplash ziehen jedes Jahr Tausende von Livemusik-Fans an.

Die Zahl der Festivalbesucher in Castellón übersteigt sogar die der Sonnenanbeter, die der Strände wegen kommen.

76. Besucht die Stadt der Künste und Wissenschaften in Valencia

Die Stadt der Künste und Wissenschaften hat Valencia vollkommen verwandelt. Schon die futuristischen Gebäude scheinen nicht von dieser Welt zu sein, doch auch die Museen sind wirklich eindrucksvoll. Schwebende Bögen über einem begrünten Durchgang, Gebäude, die dem Skelett eines Wals nachempfunden sind, und das größte Ozeaneum Europas sind nur einige der architektonischen Wunderwerke, die Euch hier erwarten. Besonders sehenswert ist diese Kulisse bei Sonnenuntergang.

Ciudad_de_las_artes_Valencia.jpg?1561066048

77. Unternehmt eine Bootsfahrt durch den Park Albufera

Wenn Ihr Euch nach einer Auszeit vom Trubel Valencias sehnt, solltet Ihr dem Naturpark La Albufera einen Besuch abstatten. Nur zehn Kilometer von Valencia entfernt liegt diese natürliche Lagune, in der Ihr eine Oase der Ruhe und Entspannung findet. Überall im Park erwarten Euch Anlegestellen mit kleinen Booten zu Rundfahrten, bei denen Ihr bequem abschalten könnt. Wenn Ihr zum krönenden Abschluss in den Genuss der besten valenzianischen Paella kommen wollt, müsst Ihr unter den nahe gelegenen Restaurants nicht lange suchen.

78. Esmorzaret, das bestgehütete Geheimnis der Valenzianer

Viele Besucher der Provinzhauptstadt Valencia wollen während ihres Aufenthalts einmal eine echte Paella essen. Doch da gibt es noch eine andere kulinarische Tradition, die weitaus weniger bekannt ist.

Das Esmorzaret ist hier nicht mehr wegzudenken: Diese Mittagsmahlzeit für besonders Hungrige besteht aus einem überdimensionalen Baguette, einigen Beilagen und einem verdauungsfördernden Bier oder Erfrischungsgetränk. Im Vergleich dazu sind Kaffee und Croissant nur ein schwacher Trost.

EXTREMADURA

79. Besucht das römische Theater von Mérida

Zahlreiche Störche haben in Mérida, der Hauptstadt der alten römischen Provinz Lusitania, ihre Nester gebaut und begrüßen Passanten mit ihrem typischen Klappern.

Wenn Ihr bei dieser Kulisse noch nicht hin und weg seid, dann spätestens beim Anblick des römischen Theaters. In Mérida gibt es viel zu sehen, doch wenn Ihr nur Zeit für einen Programmpunkt habt, solltet Ihr eine der Aufführungen im beeindruckenden römischen Theater besuchen, die während des internationalen Festivals für klassisches Theater in Mérida stattfinden, und Ihr werdet Euch in die Zeit von Kaiser Augustus zurückversetzt fühlen.

teatro-romano-298652_1920.jpg?1561066068

80. Jerez de los Caballeros: Templer, Jamón de Bellota und Núñez de Balboa

Was verbindet Núñez de Balboa, Jamón de Bellota und die Templer miteinander? Ganz einfach: Jerez de los Caballeros mit seinen steilen Straßen, weißen Plätzen, Klöstern und Gutsherrenhäusern ist der Geburtsort des Konquistadoren Núñez de Balboa, die Tempelritter haben hier gewirkt und der Ort ist für den besten Ibérico-Schinken bekannt. Klar, dass das iberische Schwein in Jerez ganz besonders gehegt und gepflegt wird. Nach Jerez verirren sich Touristen nur selten, doch bereuen werdet Ihr Euren Besuch garantiert nicht.

81. Das Jerte-Tal, ein Paradies für alle Sinne

Die Pracht der Kirschblüten entfaltet sich nicht nur zum japanischen Hanami-Fest. Zwischen Ende März und Anfang April erstrahlt das Jerte-Tal in Blütenweiß, denn in dieser Region wachsen anderthalb Millionen Kirschbäume. Betrachtet sie aus verschiedenen Perspektiven, wenn Ihr Dörfer wie Valdastillas, Rebollar und El Torno besucht.

Die Architektur dieser Ortschaften und die wunderschönen Berge und Wasserfälle bieten Euch weitere gute Gründe, diese Region in Eure Reisepläne aufzunehmen.

Valle_del_Jerte.jpg?1561066082

82. Erkundet Trujillo, die Heimat großer Seefahrer und Abenteurer

Die engen Straßen von Trujillo umgibt ein Hauch des Mystischen und eine gewisse Aura, was an ein goldenes Zeitalter erinnert, als berühmte Persönlichkeiten ihr Glück in Amerika suchten.

Vor allem die römische, arabische und mittelalterliche Vergangenheit wird Euch in dieser Stadt der Provinz Cáceres überraschen. Die Burg, eine alte Festung, thront über Trujillo und gibt den Blick frei auf die Felder Extremaduras. Doch den unverfälschten Charakter der Stadt erlebt Ihr auf der Plaza Mayor mit ihren palastartigen Häusern.

GALIZIEN

83. Seht den Botafumeiro mit eigenen Augen in der Kathedrale von Santiago de Compostela

Viele Pilger fühlen sich für ihre Anstrengungen belohnt, wenn sie die Plaza del Obradoiro in Santiago erreichen. Die aufwendig gestaltete Barockfassade ist einfach atemberaubend und das Innere nicht weniger eindrucksvoll.

Erkundigt Euch bereits im Voraus, wann der Botafumeiro, das Weihrauchfass, fast bis ins Gewölbe des Querhauses geschwungen wird, um dieses spektakuläre Ereignis mitzuerleben. Schlendert anschließend durch die Altstadt Santiagos und probiert in einem der Lokale die Gaumenfreuden der galizischen Küche.

Santiago_de_Compostela.jpg?1561066097

84. Wandert auf dem Jakobsweg nach Fisterra

Schätzungsweise 300.000 Pilger schließen den Jakobsweg jedes Jahr ab und die Zahl wächst unaufhörlich. Was viele jedoch nicht wissen: Der Jakobsweg geht noch weiter bis Fisterra (oder Finisterre) und Muxía, dem westlichsten Punkt auf dem spanischen Festland.

Macht Euch auf den Weg, um auf der am wenigsten bekannten Strecke des Jakobswegs zu pilgern, und entdeckt, warum man dieses Ziel einst für das Ende der Welt gehalten hat.

85. Blickt hoch hinauf an der Playa de Las Catedrales

In der Provinz Lugo findet Ihr den spektakulärsten Strand Spaniens, die Playa de Las Catedrales. Die eindrucksvollen Felsformationen, die vom Wasser des Kantabrischen Meeres zufällig geformt wurden, verleihen dem Strand seinen Namen. Wenn auch Ihr unter den hohen Steinbögen durchflanieren wollt, beachtet, dass die Zahl der täglichen Besucher eingeschränkt ist, um Euch einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen.

86. Erkundet Ribeira Sacra und die Sil-Schlucht

Macht Euch mit dem Auto auf den Weg nach Ribeira Sacra, um das größte Naturwunder Galiziens zu bestaunen: Kurz vor dem Zusammenfluss von Sil und Miño beeindruckt die Sil-Schlucht mit Höhenunterschieden von 500 Metern.

Halb zerfallene Kirchen, Aussichtspunkte, Klöster und kleine Dörfer erwarten Euch auf einer atemberaubenden Reise durch dieses Weinbaugebiet. Unternehmt einen der hier beliebten Katamaran-Ausflüge, um die Schönheit der Landschaft noch intensiver zu erleben.

87. Feiert mit beim berühmtesten Karneval von Orense in Verín

Die Galizier haben das Feiern im Blut und ihr Karnevalsfieber spricht dafür. Die Karnevalsmusiker von Cádiz und die Karnevalsköniginnen von Teneriffa oder Las Palmas sind weithin bekannt, doch einmal im Leben solltet Ihr dieses Fest auch in Verín miterleben. Im Mittelpunkt stehen die Karnevalsmusiker, doch auch Blaskapellen, Maskentänze und Tanzgruppen sorgen für Stimmung. Tanzen bis zum Morgengrauen lautet hier das Motto.

88. Macht die Tauchertaufe auf den Islas Cíes

Ihr würdet gerne die Vielfalt der Lebensformen unter Wasser kennenlernen? Dann macht Eure Tauchertaufe auf den Islas Cíes. Diese einzigartige Erfahrung solltet Ihr einmal im Leben gesammelt haben. Falls Euch Unterwassersport zu waghalsig erscheint, beobachtet das reiche Ökosystem des Meeres einfach an Bord eines Glasbodenbootes. Auf dieser Reise sind Eure einzigen Begleiter Möwen, Kormorane und Delfine.

Islas_cies.jpg?1561066117

LA RIOJA

89. Esst Tapas in der Calle Laurel, dem Herzen von Logroño

Um den wahren Charme von Logroño kennenzulernen, ist die Calle Laurel ein Muss für jeden Reisenden. Neben dieser bekanntesten gibt es aber noch viele weitere Straßen voller Bars und Schenken.

Ein Tipp für Neulinge: Jedes Lokal hat sich auf ein oder zwei Tapas-Gerichte spezialisiert. Eine offizielle Liste hat der Verband dieser Lokale ins Internet gestellt. Stellt Eure Lieblingskombinationen zusammen und gönnt Euch dazu ein Glas besten Rioja-Weins.

MELILLA

90. Besucht Melilla, das unbekannte Mekka des Modernisme

Wusstet Ihr, dass Melilla die Stadt mit den meisten modernistischen Gebäuden nach Barcelona ist? Zwischen den beiden Orten liegen mehr als tausend Kilometer, doch ein Schüler Gaudís, Enrique Nieto, siedelte in die nordafrikanische Stadt über und verwandelte ihr Erscheinungsbild vollständig.

Im Triángulo de Oro, dem goldenen Dreieck, könnt Ihr einige Meisterwerke dieser Kunstströmung bewundern. Neben der eindrucksvollen Architektur laden hier zahlreiche Geschäfte zum Bummeln ein.

MURCIA

91. Lernt die Geschichte Murcias auf unterhaltsame Weise kennen

Murcia kann sicherlich auf eine lange Tradition zurückblicken. Passend dazu erwartet Euch in den Straßen der Stadt eine wahre Geschichtsstunde unter freiem Himmel. Eine Reihe farbiger Schilder an verschiedenen Punkten der Stadt erzählt von epischen Heldentaten, Legenden und Kuriositäten Murcias.

Wenn Ihr mit Kindern unterwegs seid, könnt Ihr die Suche nach den Schildern zu einem unterhaltsamen Spiel gestalten.

NAVARRA

92. Feiert die Sanfermines in Pamplona

"Ach, ich Armer, vorbei ist das Fest von San Fermin". So verabschieden die Pamploner ihr international bekanntestes Fest und zählen vor lauter Vorfreude bereits die Tage bis zu den nächsten Sanfermines. Kleidet Euch in Weiß und Rot und stürzt Euch ins Getümmel, um in die feierliche Stimmung der Stadt einzutauchen. Nur die Mutigsten versuchen ihr Glück beim Stierlauf. Wer lieber Vorsicht walten lässt, kann die kräftigen Tiere auch von den Absperrungen aus beobachten.

San_Fermin_Encierro.jpg?1561066141

93. Begegnet den Traditionen Navarras im Valle del Baztán

Geschichten von Hexen und Fabelwesen verleihen dem Valle del Baztán eine mystische Faszination. Macht Euch auf die Suche nach dem Basajaun, dem Beschützer des Waldes, und traut keinem Unbekannten, der Euch Nüsse anbietet - das verheißt nichts Gutes.

Hier erwarten Euch üppig grüne Wälder, die vom Wasser des Flusses Baztán leben, oder literarische Wege zur Trilogie von Dolores Redondo, die mit ihren Büchern das Interesse an dieser Region geweckt hat.

BASKENLAND

94. Vitoria-Gasteiz, eine Kunstgalerie unter freiem Himmel

Ein Geheimnis der baskischen Hauptstadt in der Provinz Álava haben selbst manche Basken noch nicht entdeckt: eine urbane Kunstgalerie unter freiem Himmel.

Wenn Ihr Euch für diese Kunstform begeistert und die Altstadt erkunden wollt, könnt Ihr bei einer Street-Art-Tour zu den kunstvoll gestalteten Hauswänden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Jedes Jahr kommt ein neues Kunstwerk hinzu, das Ihr bei Eurem nächsten Besuch in Vitoria-Gasteiz bewundern könnt.

95. Zumaia: eine Landschaft wie aus einer anderen Welt

An der Küste von Gipuzkoa liegt Zumaia, wo Ihr ganz nebenbei so einiges über Geologie erfahren könnt. Der Zauber dieses Orts beruht zum Teil auf den hiesigen Felsformationen, die durch Gesteinsschichten, dem sogenannten "Flysch", geformt wurden. Falls Ihr dieses Naturwunder nicht nur vom Festland aus bewundern wollt, unternehmt eine Schifffahrt nach Mutriku und betrachtet die einzigartige Landschaft vom Wasser aus.

flysch.jpg?1561066230

96. Kommt zu den Film- und Jazz-Festivals von Donostia-San Sebastián

Kulturbegeisterte können sich gleich zwei Festivals in San Sebastián vormerken - und auch Ihr solltet Euch diese Events nicht entgehen lassen.

Bei Jazzaldia, dem Jazzfestival von Donostia-San Sebastián, stehen bekannte moderne Künstler auf dem Programm. Die Veranstaltung ist zum Teil kostenlos und bei einigen Konzerten am Strand könnt Ihr getrost auf Eure Schuhe verzichten. Darauf folgt das berühmte Filmfestival. Zu diesem Anlass putzt sich die Stadt heraus. Werft auch Ihr Euch in Schale und glänzt wie ein Filmstar, wenn vor dem Kursaal die Promis in die Kameras lächeln.

97. Trinkt Txacolí in Getaria, der baskischen Modehauptstadt

Dank Balenciaga hat Getaria Bekanntheit erlangt. Dem Modeschöpfer ist ein Museum gewidmet, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Ortes. Was viele nicht wissen: In Getaria wird der Txacolí unter geschützter Herkunftsbezeichnung produziert.

Wenn Ihr diesen Wein wie die Einheimischen genießen wollt, besucht eine der lokalen Schenken und trinkt ihn zum Aperitif vor dem Essen - und Ihr werdet verstehen, warum die Gastronomie von Getaria so beliebt ist.

98. Widmet einen Tag der Kunst im Guggenheim-Museum von Bilbao

Das Museo Guggenheim am Ufer des Flusses Nervión hat das Stadtbild Bilbaos neu geprägt. Liebhaber zeitgenössischer Kunst sollten einen Besuch der Ausstellungen nicht versäumen.

Betrachtet das Museum zumindest von außen, denn allein das Gebäude ist sehenswert: Seine Form ähnelt einem Schiff und erinnert an die industrielle Vergangenheit der Stadt. Puppy, eine riesige Blumenskulptur, begrüßt Euch am Eingang. Hättet Ihr gewusst, dass diese Hundefigur zweimal im Jahr ihr Gewand wechselt?

Guggenheim.jpg?1561066202

99. San Juan de Gaztelugatxe und Bermeo: zwei Juwele der Biskaya

Ihr müsst nicht Feuer und Flamme für Game of Thrones sein (das hier gedreht wurde), um Euch für die außergewöhnliche Landschaft von San Juan de Gaztelugatxe zu begeistern.

Auf diesem Inselchen, das über eine schmale Steinbrücke mit dem Festland verbunden ist, thront eine Kapelle. Läutet dreimal die Glocke, um böse Geister zu vertreiben, wie die Einheimischen glauben. Kehrt anschließend zurück an die Küste nach Bermeo, einem kleinen Fischerort, dessen ursprünglicher Charme auf den Straßen und Plätzen noch zu spüren ist.

100. Der Wald von Oma an der Biskaya: Wo Natur und Kunst in harmonisch vereint sind

Wenn Ihr in einem Hotel in Bilbao übernachtet, bietet sich ein Ausflug zum Wald von Oma an, wo Kunst und Natur aufeinandertreffen - ein echter Geheimtipp. 47 Bäume umfasst das Werk des Künstlers Agustín Ibarrola und erinnert mit seinen farbenprächtig geschmückten Baumstämmen an die primitive Kunst der Naturvölker. Wer kann da noch behaupten, dass Natur und Kunst unvereinbar seien? In dieser Umgebung seid auch Ihr Teil des Kunstwerks.

Vielleicht hat Euch jetzt die Reiselust gepackt und Ihr plant schon den nächsten Urlaub. Oder seid Ihr noch auf der Suche nach spannenden Ideen? Werft auf jeden Fall einen Blick in das Reisemagazin Explore von Expedia, um frische Inspirationen zu finden (wie z.B. die schönsten Städte in Spanien), und brecht in eigenem Tempo zu neuen Horizonten auf - denn die Reise hat bereits begonnen. Viel Spaß!