Urlaub mit oder zu Pferde - für viele ein absolutes Muss, um sich wohlzufühlen und eine schöne Abwechslung von den typischen Sehenswürdigkeiten. Daher darf Reiten in Hamburg nicht fehlen! Aber nicht nur Pferde führen Urlauber durch die wunderschöne Landschaft, auch Wüstenschiffe sind mit von der Partie.

Norddeutschland ist ein Paradies für Reiter und solche, die es einmal werden wollen. Nicht weit vor den Toren der Hansestadt Hamburg, ihres Zeichens großer Umschlageplatz für Waren des Welthandels, finden sich wunderbare Naherholungsgebiete, die sich zum Reiten nahe Hamburg anbieten. Dazu gehören die Lüneburger Heide, die Elbtalauen und der Regionalpark Rosengarten. Alle Gebiete liegen nah genug, um während eines Städtetrips einen Tagesausflug ins Grüne zu machen - denn natürlich geht es nicht zu Pferde über die Landungsbrücken. Besonders im Sommer zieht es viele Urlauber in die wunderschöne, nah gelegene Heidelandschaft, um einen Ausritt zu buchen oder einen Wanderritt mitzumachen.

Individuelle Planung ganz nach den eigenen Wünschen

Ob spontane Ausritte oder geplante Wanderritte - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Eine Besonderheit in der Heidelandschaft ist das gut vernetzte Reitwegesystem, welches auch erlaubt, die Gegend auf eigene Faust zu erkunden. Falls Hilfe benötigt wird, sind neben dem Blick in die Wanderreitkarten auch alle eingezeichneten Wanderreitstationen eine geeignete Anlaufstelle. Wer einen reinen Reiturlaub plant, der kann sich vorab sogar eine Box für das eigene Pferd reservieren, denn viele Ställe haben sich auf Gastpferde eingestellt. Darüber hinaus bieten viele Reiterhöfe Leihpferde an, welche die Gäste sicher durch ihre Heimat führen. Abgesehen von Ritten für Geübte werden mitunter sogar Anfängertouren angeboten, an denen Neulinge ebenso auf ihre Kosten kommen wie Profis. Vielerorts besteht auch die Möglichkeit, mehrtägige Wanderritte zu buchen. Eine wunderbare Gelegenheit, Reiten in Hamburgs Vorland zu genießen und unvergessliche Erinnerungen mit nach Hause zu bringen.

So pferdefreundlich wie nirgends: Speziell nach Können von Reiter und Pferd

Egal, ob längere oder kürzere Touren, ob verkehrssichere Pferde oder doch eher Angsthasen - es gibt verschiedene Touren für verschiedene Ansprüche. Im Regionalpark Rosengarten, nicht weit außerhalb der Stadt, wurde ebenso wie in der Heidelandschaft ein Reitwegesystem angelegt. Wer sich online informiert, kann sich die Pläne unterschiedlich langer und anspruchsvoller Ausritte herunterladen und ausdrucken. So ist von Ganztagestouren bis hin zu einer Stunde alles möglich. Ähnlich ausgereifte Gegebenheiten sind in den Elbtalauen, welche an die Lüneburger Heide angrenzen, vorzufinden.

Lieber Sattel oder Höcker?

Neben den allseits bekannten Ausritten auf Pferden gibt es noch diverse andere Möglichkeiten, dem Reiten in Hamburgs Umland zu frönen. Wie wäre es stattdessen mit einem Wüstenschiff? Sobald die Häuser der Hansestadt etwas hinter einem liegen, mag man eigentlich kein Schiff mehr vermuten. Jedoch gibt es nicht weit entfernt einige Ställe, welche das Reiten auf Kamelen zu ihrem Angebot zählen. Auf diesen Wüstenschiffen können auch Nicht-Reiter die Seele baumeln und sich so die Landschaft näher bringen lassen. Wem diese Art der Fortbewegung jedoch eine allzu wackelige Angelegenheit ist, der sollte sich vielleicht vom Reiten in Hamburg abwenden hin zu Kutschfahrten. Denn auch in einem alten Planwagen oder einem Viersitzer mit Klappverdeck, Kuba genannt, lässt sich der Tagesausflug entspannt genießen.