Im steirischen Ausseerland, im geografischen Mittelpunkt Österreichs, hat die "stade Zeit" immer schon eine wichtige Rolle gespielt. Die "stade Zeit" ist jene kurz vor Weihnachten, wo endlich Ruhe einkehrt. Die Monate der bekannten "Sommerfrische" rund um die Salzkammergut Seen mit Sommertheater, Lesungen und Literaturfestivals ist vorbei: Doch es wäre nicht das Ausseerland, wenn sich hier nicht auch im Winter Kultur, Brauchtum und Natur die Hand reichen würden.

Altausseer See Steiermark
Der winterliche Altausseer See mit Blick auf die Trisselwand. Auf den Bergen rundum wird bereits Ski gefahren.

Die umliegenden Skigebiete, wie etwa der Loser und die Tauplitzalm, aber auch die Hochebene der Ramsau, laden meist ab Anfang Dezember bereits zum hochalpinen Wintersport ein. Wenn also in Bad Aussee, in Bad Mitterndorf, in Schladming oder in Donnersbachwald Nikolaus und Krampus polternd durch die Orte ziehen und die Adventmärkte ihre Pforten öffnen, dann wird am Berg bereits eifrig "owa gebrettelt", also flott skigefahren. Oder es stehen Skitouren, Schneeschuhwanderungen und Langlaufausflüge auf dem Programm. Kleine, urige Skigebiete mit reichlich Möglichkeiten für ausgiebige, feuchtfröhliche "Einkehrschwünge" gibt es genug: So ist der Loser hoch über dem Altausseer See ein beliebtes Skigebiet für die Ausseer gleichermaßen wie für die Gäste, die Tauplitzalm für Familien gleich um die Ecke und das Ramsau-Plateau am Fuße der Dachstein-Südwand ist erst recht ein Winter-Eldorado - hier vor allem für Langläufer jeden Alters und Spitzensportler, die hier trainieren.

Tauplitzalm Steiermark
Das Familienskigebiet auf der Tauplitzalm
steiermark-ski-web-11-von-26
Gemütlich den Berg hinan schaukeln - auf den Loser
Pisten am Loser Steiermark
Die Pisten am Loser - ein Blick wie im Gletscherskigebiet
steiermark-ski-web-15-von-26
Winterromantik auf der Tauplitzalm

Handwerksmärkte, Kunsthandwerk, Weihnachtsbasare, Adventmärkte, Krippenausstellungen, Höllenfeuer, Krampustreiben und Punsch: Das alles gibt es unten im Tal, meist an den Adventwochenenden, wenn die Skilifte längst nicht mehr fahren und die Loipen abends gesperrt sind. Oder ein abendlicher Spaziergang rund um den Altausseer See, bevor die Sonne hinter der Trisselwand endgültig verschwunden ist? Eine Mehlspeise in der Kurkonditorei oder ein deftiger Schmarrn auf einer der Hütten an der Piste? Ein Konzert der hiesigen Feuerwehrmusik und eine Einlage mit dem bekannten "Paschen" (rhythmisches in die Hände Klatschen): Das alles gehört dazu zur Kultur und zum Brauchtum im Ausseerland - aber auch für die Sportler hat die hiesige Winterlandschaft mit den kleinen, feinen Skigebieten schöne Winter-Erlebnisse zu bieten.

Der Loser vom Altausser See
Der Loser vom Altausseer See gesehen. Das Skigebiet am Loser liegt hinter dem Gipfel auf der anderen Seite.

Am Loser bietet sich ein beeindruckender Panoramablick über das Dachsteinmassiv und hinab ins winterliche Salzkammergut - man steht auf seinen Skiern und glaubt sich in schwindelnden Gletscherhöhen, dabei wedelt man nur auf etwa 1600 Metern über die Pisten. Der Blick über den Altausseer See ist mit und ohne Schnee einfach traumhaft. Oder auf der Tauplitz, wo man sich bei jedem Aufenthalt zwischen wildromantisch einsamen Schneeschuhwanderungen, den schneesicheren Höhenloipen und dem schönen Familien-Skigebiet entscheiden muss.

steiermark-ski-web-13-von-26
Blick ins Weite auf der Loser-Piste
steiermark-ski-web-9-von-26
Vom Sessellift ins Ausseerland
steiermark-ski-web-23-von-26
Schneeschuhwandern auf der Tauplitzalm

Das "Vorzimmer" zum Dachstein, das ist aber das Ramsau-Plateau. Dort, wo man mit der Seilbahn über die Südwand hinauf zum Kleinen Dachstein schweben kann, dort gibt es ein 130 km großes Loipennetz in allen Schwierigkeitsgraden, gut ausgeleuchtete Nachtloipen und vor allem: Mehr als genügend "Einkehrmöglichkeiten", die urig und gemütlich warm eingeheizt mit den steirischen Schmankerln erfolgreich vom Sporteln ablenken. Ein Speckbrot und ein typischer "Almkaffee" (mit einem kleinen Spritzer Rum und viel Schlagobers) verleitet die Langläufer in der Ramsau viel zu oft zu Pausen. Die Langlaufskier liegen abgeschnallt zu den Füßen, ein Schnapserl dient zum Aufwärmen und man kann immerhin noch den fleißigen Skatern zusehen - denn die Ramsau bietet fast neben allen Loipen-Spuren auch gut präparierte Skating Spuren. Nicht ohne Grund gibt es hier heroben auf einer Höhenlage zwischen 1.100 und 2.700 Metern ein nordisches Trainingszentrum und sogar einen Kinderlanglaufpark.

steiermark-ski-web-1-von-26
Ein Almkaffee in der Ramsau
Langlauf in der Ramsau Steiermark
Müde Langläufer in der Ramsau - Die Skater ziehen vorbei.
steiermark-ski-web-2-von-26
Ein riesiges Loipennetz bietet die Ramsau.

Es müssen also nicht immer die großen Skischaukeln der Alpen sein - mitten in Österreich warten die gemütlichen und übersichtlichen Familienskigebiete in der Steiermark nur darauf, noch weiter entdeckt zu werden.

steiermark-ski-web-5-von-26
Das Dachsteinmassiv von der Reiteralm gesehen.