Tauchen im Land des Lächelns ist so vielfältig wie das Land selbst. Die unzähligen Tauchgebiete und Nationalparks bieten von intakten Riffen bis zu seltenen Großfischen alles, was das Taucherherz höher schlagen lässt.

Aufgrund der Beliebtheit des Urlaubsparadieses Thailand steht eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung, um seinen Tauchurlaub im Land des Lächelns zu starten. Selbstverständlich bietet sich ein Zwischenstopp in der Weltmetropole Bangkok an. Wer es allerdings etwas ruhiger angehen möchte, fliegt gleich weiter in eine der unzähligen Tauchregionen des Königreiches. Durch seine lang gezogene Form verfügt der Süden Thailands über Küsten im Osten und im Westen. Man hat also die Möglichkeit, sowohl im Golf von Thailand als auch in der Andamanensee zu tauchen. Beide Gebiete verfügen über eine Vielzahl unterschiedlichster Tauchplätze, welche Anfänger und erfahrene Taucher gleichermaßen begeistern. Auch wer noch keinerlei Erfahrung hat, ist in Thailand genau richtig. An allen Küsten und auf allen Inseln gibt es kompetente Tauchbasen, die jegliche Art von Tauchkursen anbieten. Die beste Reisezeit zum Tauchen in Thailand herrscht von Dezember bis April. Während des europäischen Sommers sind die Tauchbedingungen meist ungünstig und einige Nationalparks sogar geschlossen.

Tauchen im Inselparadies von Thailand

Wer seinen Tauchurlaub am Golf von Thailand verbringen möchte, steht vor der Qual der Wahl, auf welcher der vielen wunderschönen und palmengesäumten Inseln er seine Zeit verbringen möchte. Am besten erreichbar über den Flughafen von Koh Samui verbinden Fähren die vielen kleinen Inseln mit so klangvollen Namen wie Ko Pha-ngan oder Ko Tao. Bereits wenige Meter vom Strand entfernt kann man hier in die Unterwasserwelt um die Inseln eintauchen. Alles, was man dazu braucht, sind Maske und Schnorchel. Für Tauchanfänger finden sich an den vorgelagerten Riffen ideale Bedingungen, um in das Abenteuer Tauchen zu starten. Die Konditionen sind meist einfach und die Unterwasserwelt begeistert mit intakten Riffen voller Fischreichtum. Für die etwas erfahreneren Taucher bieten sich die Riffe um Ko Samui an, wo man mit etwas Glück sogar auf Bullenhaie treffen kann.

Abtauchen an den besten Tauchplätzen der Welt

Neben dem Golf von Thailand bietet auch die Andamanensee zur richtigen Reisezeit ideale Bedingungen zum Tauchen und verfügt über Tauchplätze, die zu den besten der Welt zählen. Besonders die Orte Phuket und Khao Lak bieten sich an, wenn man seinen Tauchurlaub mit dem Aufenthalt in einem attraktiven Strandhotel verbinden möchte.

Wer rustikalen Charme oder einen eigenen kleinen Bungalow am Strand bevorzugt, kommt beispielsweise auf Ko Lanta oder Ko Phi Phi auf seine Kosten. Ganz egal, für welchen Ort man sich entscheidet, ob man nur Schnorcheln oder Tauchen möchte, überall gibt es kompetente Tauchbasen, die über ausreichend Leihequipment verfügen und sowohl die Tauchplätze in der Nähe anfahren als auch Ausfahrten oder sogar Safaris zu den Offshore-Highlights Thailands vermitteln. Die bekanntesten sind wohl die Similan und Surin Inseln, welche zu den zehn besten Tauchgebieten der Welt zählen. Hier kann einem das ganze Spektrum tropischer Unterwasserbewohner begegnen und die vielen Tauchplätze der Nationalparks sind sowohl für Makro- als auch für Großfischliebhaber ein Highlight. Mit etwas Glück und zur richtigen Jahreszeit sind selbst Begegnungen mit Mantas und Walhaien vor allem am bekannten Richelieu Rock keine Seltenheit.