Rüdesheim am Rhein ist von Frankfurt/M. nur eine Zugstunde entfernt und doch hat man das Gefühl, in eine andere Welt einzutauchen. Auf den ersten Blick scheint die Stadt einfach ein Ziel für Tagesausflügler von den Flusskreuzfahrtschiffen zu sein, die hier anlegen. Aber auf den zweiten Blick findet man an diesem Ort eine faszinierende Weinkultur, die mit den Jahren nichts an Reiz eingebüßt hat.

Das Rüdesheimer Weinfest wurde vor über 80 Jahren erstmalig veranstaltet und pflegt diese Weintradition mit viel Liebe. Weinliebhaber sind eingeladen, Wanderungen durch die Weinberge zu unternehmen, auf den Straßen der Rüdesheimer Altstadt zu tanzen (Achtung, Kopfsteinpflaster ;-)) und natürlich einige der weltbesten Rieslinge zu kosten. Der sonst so beschauliche Marktplatz der Stadt ist zum Weinfest ein einziges buntes Treiben! An vier Tagen (in der Regel Donnerstag bis Montag um das 3. Augustwochenende) können Sie die Krönung der Weinköniginnen erleben. Früher wurde diese Ehre den Töchtern von Weinhändlern zuteil, heute sind es gewählte Repräsentantinnen aus den einzelnen Orten des deutschen Weinbaugebietes Rheingau. Probieren Sie die lokalen Weine und "schwätzet" Sie doch hier und da mit den Einheimischen an den Weinständen. Da gibt es viel Interessantes über die Weinbaugeschichte zu erfahren. Und wenn Sie dem Trubel mal entfliehen möchten, unternehmen Sie am besten eine Wanderung durch die herrlichen Weinberge von Rüdesheim. Selbst das lässt sich aber auch mit Feiern verbinden - am besten mit der "Wanderschuhparty"! Wenn Sie einen authentischen Einblick in das Leben in dieser kleinen Weinbaustadt bekommen möchten, lohnt es sich, bis zum vierten Tag zu warten, wenn die meisten Besucher abgereist sind. Am letzten Abend kommen die Einheimischen zusammen, singen und tanzen hemmungslos bis in die Nacht hinein. Das sollten Sie nicht verpassen.

Besucher von nah und fern können auf diesem Fest den traditionsreichen Weinbau kennen lernen und ihrer Liebe zum Wein frönen (oder diese entdecken).

Weinregionen DeutschlandsRüdesheimer Weinfest

Rüdesheim am Rhein

Wer kennt sie nicht, die berühmte Drosselgasse in der Altstadt von Rüdesheim am Rhein. Die kopfsteingepflasterte Gasse ist von gutbürgerlichen Restaurants und Weingärten gesäumt und oft drängen sich hier die Kreuzfahrtgäste. Auf dem Marktplatz, an dem sich ebenfalls mehrere Restaurants befinden, und um die Kirche St. Jakobus ist meistens viel Betrieb, besonders bei Sonntagsmärkten, Sommerfesten und Musikkonzerten. Doch nur wenige Schritte entfernt können Sie in einem der gemütlichen Weingärten im Schatten der Rebstöcke sitzen und dem Glockengeläut in der Ferne lauschen. Nutzen Sie die Gelegenheit, den hauseigenen Riesling im Weinkeller zu verkosten. Zwar ist das Angebot an Restaurants in der Drosselgasse und an der Uferstraße am Rhein sehr groß, aber Sie sollten es sich nicht nehmen lassen, in einer familiengeführten Gutsschänke zu speisen, beispielsweise auf dem Weingut Jakob Christ oder Phillips.

Die mit Rebstöcken bedeckten Hügel sind vom Stadtzentrum nur einen kurzen Fußweg entfernt und bieten einen herrlichen Ausblick auf den Rhein und Weinberge, so weit das Auge reicht. Zu Fuß ist auch die Abtei St. Hildegard erreichbar, das einzige Kloster in Deutschland, in dem seit dem Mittelalter Wein gekeltert wird. Legen Sie einen Halt am Niederwalddenkmal ein, das Ende des 19. Jh. in Gedenken an die Einigung Deutschlands erbaut wurde. Von dort erreichen Sie in einer Stunde zu Fuß den Ort Assmannshausen, den einzigen Anbauort von Spätburgunder (Rotweinsorte) am Rhein. Wenn Sie es gern luftig mögen, können Sie von Rüdesheim zum Niederwald mit der Seilbahn über die Reben schweben und von dort mit dem Sessellift nach Assmannshausen fahren.

Das am Südende des Rheintals gelegene Rüdesheim ist ein vorzüglicher Ausgangspunkt für die Erkundung der Region mit dem Zug, Fahrrad oder Schiff. Mit dem Zug erreichen Sie beispielsweise die entzückende Kleinstadt Eltville. Oder fahren Sie mit dem Elektrofahrrad (Verleih bei Radkranz in der Altstadt) zum Schloss Johannisberg, dem ältesten Weingut Deutschlands, in dem durch Zufall auch die Spätlese entstand. Die surreal anmutende Rheinlandschaft mit ihren Burgen und der Loreley können Sie auch bei einer Schifffahrt nach Sankt Goarshausen an sich vorbeiziehen lassen.

Ob Sie nun Weinkenner, wanderlustig oder nur auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Reiseziel sind, Rüdesheim am Rhein verbindet Tradition und Natur auf vortreffliche Weise.wandern, weinberg, rüdesheim, Rüdesheimer Weinfest

Spartipps für das Rüdesheimer Weinfest

  • Während des Rüdesheimer Weinfests gibt es an den vielen Ständen auf dem Marktplatz allerlei günstige Speisen für den kleinen Hunger. Sie sparen so nicht nur Geld, sondern können auch typische Gerichte wie Flammkuchen probieren.
  • Wenn Sie Rüdesheim als Basis für die Erkundung der Rheinregion wählen, können Sie im Hotel Hohn eine Ferienwohnung mieten. Unterkunft und Mahlzeiten sind dann kostengünstiger und Sie wohnen fast wie ein Einheimischer.

Schon gewusst?

  • Das Rüdesheimer Weinfest findet 2016 zum 83. Mal statt und ist damit eines der ältesten Weinfeste im Rheingau.
  • Assmannshausen, das heute zu Rüdesheim gehört, obwohl es in der nächsten Flussbiegung liegt, ist der einzige Ort im Rheingau, wo Spätburgunder (Rotwein) angebaut wird. Bei einer Wanderung von Rüdesheim nach Assmannshausen sieht man den farblichen Übergang bei den Trauben.
  • Die süffigen Spätleseweine wurden zufällig auf Schloss Johannisberg (in der Nähe von Rüdesheim) "entdeckt", als die vom Kurier überbrachte Leseerlaubnis die Mönche verspätet erreichte. Was für ein Glück für uns!Weinberg, Rüdesheim, Rüdesheimer Weinfest

Persönliches Highlight

Schlafen im Weinfass! Als diese traditionellen Eichenfässer ausgemustert wurden, kam jemand auf die findige Idee, sie in Hotelzimmer umzufunktionieren. Im Hotel Lindenwirt in Rüdesheim sind sie mit zwei Einzelbetten ausgestattet, grenzen an einen Sitzbereich und haben dahinter ein geräumiges Badezimmer.