Mittelalterliche Bauwerke, einsame Strände und jede Menge Kultur, den passenden Roadtrip durch Spanien gibt es für jeden Geschmack. Wer nicht mit dem Auto fahren möchte, kann auf das ausgezeichnete spanische Busnetzwerk zurückgreifen und so seinen Roadtrip als Busreise gestalten.

Rundfahrt durchs malerische Baskenland

Von Irun, an der spanisch-französischen Grenze, führt die Route des Roadtrips durch Spanien nach Donostia-San Sebastian mit seiner muschelförmigen Bucht und gut erhaltenen Altstadt. Donostia-San Sebastian gilt als Hochburg der baskischen Gastronomie. Die typischen Häppchen namens Pintxos werden zusammen mit Weißwein oder Sidra, Apfelwein, gegessen. An der Küste entlang geht es weiter nach Bilbao, wo das weltberühmte Guggenheimmuseum auf Besucher wartet. Auf über 11.000 m² können hier Meisterwerke der modernen Kunst bewundert werden. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sollte man seine Eintrittskarte rechtzeitig vorher online buchen. Nun verlässt die Route die malerische Küste mit ihren Buchten und führt durch das grüne und bergige Hinterland nach Vitoria-Gasteiz und Pamplona. In Pamplona sollte man sich wenigstens einen Tag gönnen, um die Stadt, die Hemingway mit seinem Buch Fiesta bekannt gemacht hat, zu erkunden. Der Schriftsteller war besonders von den Stierläufen, den Sanfermines, die jährlich im Juli stattfinden, begeistert. Unterkünfte sind in dieser Zeit sehr begehrt und wer dann einen Besuch plant, muss Monate im Voraus reservieren. Dieser Roadtrip ist vom Frühjahr bis zum Herbst durchführbar, die Wintermonate sollte man aber wegen des nasskalten Wetters und der Schneegefahr in den Bergen vermeiden.

Auf Pilgerspuren Geschichte entdecken

Von Pamplona aus erreicht man schnell den kleinen Ort Roncesvalles, den Start des bekannten spanischen Jakobsweges. Die Pilger folgen ihm zu Fuß oder mit dem Fahrrad nach Santiago de Compostela in Galicien, aber viele bedeutende Orte des Weges lassen sich auch mit dem Fahrzeug gut erreichen. Kurz vor Puente la Reina lohnt sich ein Abstecher nach Santa Maria de Eunate, einer kleinen romanischen Kirche mitten in der Natur, die oft mit den Tempelrittern in Verbindung gebracht wird. Eine Besonderheit hat auch die Kathedrale in Santo Domingo de la Calzade zu bieten. Sie ist weltweit die einzige Kirche, in der Hühner, deren Anwesenheit auf eine mittelalterliche Legende zurückgeht, gehalten werden. Weiter geht es nun nach Burgos mit seiner atemberaubenden Kathedrale, in der der spanische Nationalheld El Cid begraben liegt. Auf der Weiterfahrt nach Westen sollte man unbedingt die Kirche San Martin in Fromista besuchen, eine der am besten erhaltenen romanischen Kirchen Spaniens. In Leon lockt dann die gotische Kathedrale mit ihren 125 farbigen Glasfenstern. Ein Besuch empfiehlt sich besonders, wenn die Sonne niedrig steht und das hereinfallende Licht den Innenraum verzaubert. Über die Berge geht es nun nach Ponferrada mit seiner stolzen Templerburg und dann durch das immergrüne Galicien nach Santiago de Compostela.

An der Mittelmeerküste Kunst und Sonne tanken

Das bekannteste Werk des katalanischen Architekten Antoni Gaudi ist sicher die Basilika Sagrada Familia, aber in ganz Barcelona lassen sich von ihm gestaltete Gebäude und Parks finden. Besonders sehenswert ist der Park Güell mit seinen mosaikverzierten Bänken, Brunnen und Treppen. Von Barcelona aus fährt man dann über das pittoreske Girona zu zwei Plätzen, die eng mit dem Leben und Werk Salvador Dalis verbunden sind. Das Dali Museum in Figueres und sein Haus in Port Lligat. Der surrealistische Künstler wurde als Dank für sein Lebenswerk sogar vom spanischen König geadelt. Zum Besuch dieser beiden Orte sollte man mindestens einen ganzen Tag einplanen. Von hier erreicht man schnell die französische Grenze und das Ende des Roadtrips durch Spanien.