Amsterdam ist eine der Party- und Kulturmetropolen Europas. Neben den zahlreichen Kneipen, Coffeeshops und Clubs der Stadt, kann man außerdem einen Roadtrip in die Umgebung Amsterdams unternehmen: Sehenswert sind die Strände von Scheveningen, das IJsselmeer, Den Haag und der Hafen von Rotterdam.

Von Deutschland lässt sich Amsterdam per Roadtrip sehr einfach erreichen. Einmal in der niederländischen Metropole angekommen, verlocken die zahlreichen Kulturangebote wie Underground-Galerien, Squats, Bars und Konzerthäuser zu einem längeren Aufenthalt. Weltberühmt ist die Stadt selbstverständlich auch für ihre Tausenden Fahrradfahrer, weitverzweigte Grachten, erstklassige Clubs, die liberale Haltung zum Cannabiskonsum und das schmuddelige Rotlichtviertel, das sich mittlerweile zur Urlauberattraktion gemausert hat.

Viele Wege führen nach Amsterdam: Ein Roadtrip in die Niederlande

Von Deutschland aus kommend, kann man beispielsweise über die A1 von Hamburg in Richtung Bremen und weiter über Meppen in die Niederlande fahren. Hier schließt sich die Europastraße 233 nach Zwolle an, von wo aus man innerhalb weniger Stunden Amsterdam erreicht. Eine Alternative hierzu sind die A2 über Hannover und die E30, die bei Hengelo in die Niederlande hinein- und auf direktem Wege in die Hafenmetropole weiterführt. Von Köln und dem Ruhrgebiet aus ist die E35 die einfachste Variante, um innerhalb weniger Stunden nach Amsterdam zu gelangen.

Mit dem Auto in Amsterdam: Das ist zu beachten

Durch die engen Gassen, zahlreiche Einbahnstraßen und Radfahrer, die nahezu allgegenwärtig sind, ist Autofahren im Zentrum von Amsterdam nicht immer leicht. Am besten stellt man das Fahrzeug daher auf dem Hotelparkplatz oder in einer größeren Garage ab und entdeckt die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt zu Fuß bzw. mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein Projekt, das immer mehr von der niederländischen Regierung vorangetrieben wird, sind die Park & Ride Stationen, die Urlaubern eine flexible Möglichkeit zur Anreise bieten. Den vermutlich größten Park & Ride Platz findet man direkt am Fußballstadion von Ajax Amsterdam.

Ausflüge in die Umgebung: Das gibt es zu sehen

Das Markermeer und das IJsselmeer breiten sich nördlich des Amsterdamer Hafens aus und faszinieren ihre Besucher mit herrlichen maritimen Landschaften und einigen der besten Segelreviere der Niederlande. Innerhalb von 30 bis 40 Minuten kann man mit dem Auto bereits idyllische Küstenorte wie Hoorn, Volendam, Lelystad oder Enkhuizen erreichen. Interessant dürfte außerdem ein kleiner Roadtrip von Amsterdam zum Nationalpark Weerribben-Wieden sein, der sich mit seinen Sumpf- und Moorlandschaften östlich des IJsselmeers ausbreitet. Südlich von Amsterdam sind Den Haag und Rotterdam ein Must-see während eines Roadtrips. In Den Haag lassen sich so der Königspalast, der Binnenhof und das Mauritshuis mit seiner bemerkenswerten Kunstsammlung besuchen. Nach einem Stadtrundgang fährt man am Abend am besten zum benachbarten Strand von Scheveningen, einem der schönsten Badeorte in Holland. Reichlich Sand, stilvolle Kurhäuser und jede Menge Beschäftigungsmöglichkeiten warten hier auf die Besucher. Nur eine kurze Autofahrt weiter südlich von hier, mündet bereits der Rhein zusammen mit der Maas in die Nordsee - rund um die Gewässerlandschaft breitet sich Rotterdam, die größte europäische Hafenstadt aus. Legendär ist hier insbesondere das Nachtleben, das speziell rund um den alten Hafen, am neuen Binnenweg, im Hofplein-Viertel östlich des Hauptbahnhofs und in Rotterdam-Lombardijen für eine lebhafte Stimmung sorgt.