Was ist Murano?

Murano ist eine Inselgruppe in der Lagune von Venedig, im Nordosten der Altstadt von Venedig. Bekannt ist Murano vor allem für die Glaskunst. Die Besiedelung von Murano begann in der Spätantike, als Flüchtlinge aus Altinum auf die Inseln kamen. Ende des 13. Jahrhunderts erfolgte eine Konzentration auf die Glasherstellung. Seit 1924 gehört Murano zur Stadt Venedig.murano-1024x685.jpg

Was ist Muranoglas und warum ist es so berühmt?

Muranoglas zählt zu den gefragtesten Produkten des Kunsthandwerks, denn seine Qualität, die Transparenz der Farben, Struktur und Stabilität sind von herausragender Güte. Das auf der Inselgruppe Murano hergestellte Glas wird dort bereits seit Ende des 13. Jahrhunderts produziert und die Rezepturen und Techniken im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert. Zur Herstellung von Muranoglas werden verwendet:

  • Kalk
  • Quarzsand
  • Pottasche
  • Feldspat
  • Soda
  • Tonerde
muranoglas.jpg

Wie wird Muranoglas hergestellt?

Muranoglas wird bei Temperaturen von mindestens 800 Grad Celsius gebrannt, bis es im Ofen eine formbare Konsistenz erhält. Ein typisches Merkmal von Muranoglas sind die dekorativen Punkte in Augen- oder Blumenform - genannt Millefiori. Auf Murano werden Millefiori noch in Handarbeit erzeugt. Verschiedenfarbige Glasstäbe werden dabei verschmolzen und immer wieder mit Glas überzogen.glasproduktion-in-murano-1024x683.jpgFoto Credit: Tom Sharlot via Flickr

Die unterschiedlichen Färbungen beruhen auf dem Einsatz bestimmter Materialien, zum Beispiel Silber, Gold, Nickeloxid, Kupferoxid oder Eisenoxid. Im Ofen verschmelzen die aufwändig hergestellten Millefiori schließlich vollständig mit dem Trägerglas. So entsteht das einzigartige Design des Muranoglases. Nur sehr wenige Meister beherrschen diese Herstellung in Handarbeit und jedes Endprodukt ist ein echtes Unikat.

Wo liegt Murano?

Murano befindet sich rund einen Kilometer nördlich von Cannaregio, also der Altstadt von Venedig, in der Lagune von Venedig. 230 Meter südlich liegt die Friedhofsinsel San Michele. Die Inselgruppe Murano besteht aus sieben einzelnen Inseln, die durch acht Kanäle voneinander getrennt sind. Elf Brücken sorgen für die Verbindungen zwischen den Inseln.murano-kanal-1024x576.jpg

Der breitere Canal Grande di Murano gliedert Murano in zwei Teilbereiche: Im nördlichen Abschnitt liegen die vier Inseln Sacca Mattia, San Donato, S. Teresa e S. Mattia und S. Giacomo e S. Maffio. Im südlichen Bereich befinden sich die drei Inseln Sacca Serenella, San Pietro Martire und S. Chiara e Santo Stefano.

Wie kommt man am besten nach Murano?

Murano besucht Ihr am besten im Rahmen einer Städtereise nach Venedig. Um von der Altstadt zur Inselgruppe Murano zu gelangen, könnt Ihr mit dem Vaporetto, einem öffentlichen Wassertaxi, fahren. Es gibt verschiedene Linien, die Euch mehrmals pro Stunde nach Murano bringen. Am häufigsten verkehren die Linien 3, 4.1. und 4.2. Manche der Wassertaxis halten an mehreren Haltestellen von Murano, die zentralste davon ist die Haltestelle "Museo". Da Murano nicht sehr groß ist, könnt Ihr aber auch an einer der anderen Haltestellen austeigen und zu Fuß ins Zentrum laufen. Wenn Ihr Murano per Inselhopping näher erkunden möchtet, lohnt sich der Kauf einer Tageskarte, mit der Ihr alle Vaporetto-Linien 24 Stunden lang beliebig häufig nutzen könnt.vaporetto-1024x768.jpg

Wie groß ist Murano?

Murano hat eine Gesamtfläche von 1.531 Quadratmetern. Die Inselgruppe zählt rund 4.700 Einwohner, von denen die meisten auf der Hauptinsel San Donato leben.

Was ist der Unterschied zwischen Murano und Burano?

Burano und Murano sind die beiden größeren Inselgruppen in der Lagune von Venedig. Während Murano die Insel der Glasmacher ist, gilt Burano als Insel der Fischer. Doch nicht nur: Während die Männer sich traditionell um den Fischfang kümmerten, verfeinerten die Frauen die Kunst der Spitzenstickerei. In der Scuola di Merletti wird diese Tradition immer noch am Leben gehalten. Besonders bekannt ist Burano auch für seine bunten, sehenswerten Häuser.burano-1024x575.jpgFoto Credit: Trey Ratcliff via Flickr