Jazz und New Orleans gehören zusammen wie Salz und Erdnüsse. So ist das einfach. Punkt. In einer Stadt, die fast 500.000 Menschen zu ihrem jährlichen Jazz-Festival lockt, ist es nicht ungewöhnlich, Kinder zu sehen, die sich im French Quarter rund um Parkbänke versammeln und wie junge Botschafter der Rebirth Brass Band auf mitreißende Weise auf ihren Blechblasinstrumenten spielen. Der unbestrittene Pate der Jazz-Szene von New Orleans ist jedoch zweifellos Louis "Satchmo" Armstrong.

New Orleans Satchmo-Festival

Jedes Jahr Anfang August widmet die Stadt New Orleans dem virtuosen Jazz-Star ein eigenes Jazz-Festival, das Satchmo Summerfest. Das Satchmo Summerfest, das als ein dreitägiges lokales Musik-Event angekündigt wird, bringt die besten Jazz-Musiker der Stadt zusammen, um das Leben und die Musik des berühmten Sohnes von New Orleans zu feiern. Das Festival findet auf dem Gelände der Old U.S. Mint im French Quarter statt und ist wie ein großes Straßenfest, bei dem die Besucher zu diesem Veranstaltungsort unter freiem Himmel strömen und die Straßen mit ihren Liegestühlen und Kühlboxen bevölkern. Und so wie Louis Armstrong mehr als nur ein Trompetenspieler war, hat dieses Festival mehr zu bieten als Musik. Neben Ausstellungen zum Leben von Louis Armstrong finden auch vielfältige Seminare statt, die sich mit verschiedenen Aspekten seiner Musik und seiner Zeit in New Orleans beschäftigen.

New Orleans ist Musik - das war früher so, das ist heute so und das wird auch in Zukunft so sein. Die Stadt wurde von Bränden, Überschwemmungen und Kriegen heimgesucht und von ihren Bewohnern trotz allem immer wieder aufgebaut - und, was noch wichtiger ist: die Einwohner von New Orleans haben sich ihre Lebensfreude bewahrt. Wenn Sie das French Quarter zum ersten Mal besuchen, werden Sie glauben, eine andere Welt betreten zu haben. New Orleans, auch "The Big Easy" genannt, ist angenehm anders. Die Stadt versprüht den besonderen Lebensstil des alten Amerikas und wurde vom berühmten amerikanischen Schriftsteller Tennessee Williams deshalb kühn als die letzte Grenze Böhmens bezeichnet. Um New Orleans mit allen Sinnen zu erleben, sollten Sie sich die folgenden Attraktionen nicht entgehen lassen:

mlf_New Orleans_French Quarter_Summer Rain_Bethany Salvon New Orleans Satchmo-Festival

Fahrradtour im Stadtteil Lower Ninth Ward

Als am 29. August 2005 die Deiche brachen, strömte eine zwei Stockwerke hohe Wand aus Wasser durch den Stadtteil Lower Ninth Ward und sorgte dafür, dass diese Arbeitergegend binnen weniger Minuten zerstört wurde. Zehn Jahre später hat sich die Lower Ninth Ward immer noch nicht von den Schäden erholt - es gibt mehr freie Flächen als Häuser, und die Straßen sind mit Schlaglöchern übersät oder komplett aufgerissen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Brad Pitts Stiftung "Make It Right" kümmert sich in diesem Stadtteil um den Bau neuer Häuser für ehemalige Bewohner, und führende Gemeindevertreter wie Ronald Lewis vom Museum House of Dance and Feathers setzen sich dafür ein, die reiche Kultur der Lower Ninth Ward lebendig zu halten. Im Rahmen der Ninth Ward Rebirth Bike Tour kann man das historische Stadtviertel mit dem Fahrrad erkunden. Diese Tour ist eine einzigartige Gelegenheit, den Bewohnern der Lower Ninth Ward und ihrer Lebensweise näherzukommen und ein besseres Verständnis von der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses Stadtteils von New Orleans zu erhalten.

mlf_new orleans_cocktail culture_Bethany Salvon Satchmo-Festival

Speisen bei Antoine's

Wenn die Wände in Antoine's Restaurant reden könnten, wären ihre Geschichten bestimmt Bestseller. Das ist auch kein Wunder, denn es handelt sich dabei um das älteste familienbetriebene Restaurant in Amerika, das sich zudem noch in einer der beliebtesten Städte des Landes befindet. Antoine's Restaurant wurde im Jahr 1840 eröffnet und blickt auf eine aufregende Vergangenheit zurück. Angefangen bei Berühmtheiten und Würdenträgern, die in dem Restaurant gespeist haben - Papst Johannes Paul II., Brad Pritt und Bill Clinton, um nur einige zu nennen - über die 14 altehrwürdigen Speiseräume und den Weinkeller, der so lang ist, dass er durch ein schmales Fenster von der Royal Street aus betrachtet werden kann, bis zu den Austern Rockefeller, die in diesem Restaurant neben anderen beliebten Speisen erfunden wurden - Antoine's Restaurant ist etwas ganz Besonderes und bietet seinen Gästen eine der genussvollsten Arten, die traditionelle französisch-kreolische Küche zu erleben.

Besuch einer Second Line Parade

Second Line Parades sind ein Ableger der berühmten Jazz-Beerdigungen in New Orleans und eine der besten und amüsantesten Arten, in die Kultur der Stadt einzutauchen. Die Paraden werden in der Regel von Stadtteilorganisationen ausgerichtet und setzen sich aus Freunden, Familien und Nachbarn zusammen. Sie sind normalerweise für jeden offen, der sich ihnen anschließen möchte, es sei denn, die Second Line folgt einem Beerdigungszug. Bei den farbenfrohen Paraden mit schmetternden Trompeten, dröhnenden Tubas und einer Mischung aus Prunk und Spontanität verwandeln sich die Straßenblocks in eine ausgelassene Tanzparty, auf die Lionel Richie stolz wäre. Der lokale Radiosender WWOZ informiert über zukünftige Second Lines, einschließlich ihrer Routen, sodass es nicht schwierig sein dürfte, während Ihres Besuchs eine Second Line Parade zu finden.

mlf_New Orleans_Lower Ninth Ward_Bethany Salvon  Satchmo-Festival

Spartipps

Ausländische Besucher des Bundesstaates Louisiana können sich die gezahlte Umsatzsteuer zurückerstatten lassen und erhalten sofort einen Scheck in Höhe von bis zu 500 $, wenn sie ihre Quittungen in einem der Louisiana Tax Free

Shopping Refund Centers vorlegen.

Im French Quarter sind offene Behälter mit Alkohol erlaubt. Sie können daher in den Bars Bier oder Cocktails "to go" kaufen oder für einen besonders preisgünstigen Ausflug Ihre eigenen alkoholischen Getränke mit zur Bourbon Street nehmen.

mlf_New Orleans_Pirates Alley_Bethany Salvon Satchmo-Festival

Wissenswertes

Die Stadt New Orleans trägt aufgrund der Art und Weise, wie sie sich an den Mississippi schmiegt, den Beinamen "Mondsichelstadt".

Die Biegung des Flusses verleiht der Stadt ihre mondsichelartige Gestalt.

Bei den Einwohnern von New Orleans ist es nicht üblich, die Himmelsrichtungen Norden, Süden, Osten und Westen zu verwenden.

Stattdessen sagen sie "Uptown", "Downtown", "River" und "Lake".

In New Orleans wird die Grasfläche zwischen zwei Fahrbahnen "neutral ground" genannt.

Persönliches Highlight

An unserem ersten Abend in der Stadt haben wir an einer Cocktail-Tour von Gray Line New Orleans teilgenommen - ein perfekter Einstieg in die Kultur, Traditionen und Trinkgewohnheiten der Stadt.