Flüge aus Deutschland und Europa nach Maputo machen in der Regel einen Zwischenstopp im südafrikanischen Johannesburg. Man benötigt zur Einreise nach Mosambik in jedem Fall ein Visum, das vor Antritt der Reise bei einer Auslandsvertretung beantragt werden muss. Wer einen Ausflug in den angrenzenden Krüger Nationalpark auf südafrikanischem Staatsgebiet plant, muss vor Antritt der ersten Reise nach Mosambik ein Visum zur Mehrfacheinreise beantragen (visto múltiplo). Wer keine organisierte Tour gebucht hat, kann sich im Mosambik günstig mit Überlandbussen und im Stadtbereich von Maputo auch mit Minibussen oder per Taxi fortbewegen. Das Fahren mit einem eigenen PKW ist nicht in allen Landesteilen sicher und wird nicht selten durch auf Bußgeldverfahren abzielende Polizeikontrollen erschwert.

In Maputo gibt es Unterkünfte aller Preisklassen. Wer es gehoben mag und einen schönen Ausblick auf die Küste am Indischen Ozean und Maputos Innenstadt haben möchte, ist im Radisson Blu Hotel (5 Sterne) bestens aufgehoben. Im Krüger Nationalpark gibt es über 20 verschiedene Übernachtungs-Camps verschiedener Preisklassen. Die gehobeneren Restcamps sind in der Regel mit einem Restaurant und Einkaufsmöglichkeiten, Stromversorgung, WLAN und in den Schlafräumen mit Klimaanlagen bzw. Heizlüftern ausgestattet. Die einfachen Bushfeld Camps hingegen sind für Selbstversorger gedacht.

Wusstest du....?

  • Der im Stadtzentrum gelegene Hauptbahnhof Maputos wurde von Gustaf Eiffel erbaut, dem Architekten des berühmten Eiffelturms in Paris.
  • Trotz aller Bemühungen treiben immer noch Wilderer im Krüger Nationalpark ihr Unwesen. Jährlich werden mehr als 500 Nashörner illegal getötet. Ein Horn bringt den Wilderern Einnahmen von bis zu 3000 Euro.