Möglicherweise steht Eindhoven nicht weit oben auf Eurer Wunschliste an Reisezielen, wenn es sich überhaupt einen Platz sichern konnte. Die meisten zieht es eher nach Amsterdam, Den Haag oder Rotterdam. Mit seinen versteckten Cafés und gemütlichen Straßen, mit seiner coolen und vielseitigen Atmosphäre hat sich Eindhoven zu einem Hotspot für Kreativität und Innovation entwickelt. Sein künstlerisches Erbe und innovativer Geist machen es zu einer freundlichen Destination, die offen für alle ist.

Insider-Tipps

Dutch Design WeekMitten im Herzen des kreativen Eindhovens befindet sich das Viertel Strijp-S: das ehemalige Zuhause der Fabrik des Elektronikkonzerns Philips. Das Gelände mit dem einstigen Hauptsitz und den Lagerhallen wurde in Wohneinheiten umgewandelt und bietet Raum für einen lokalen Markt, Street-Art und überraschende Architektur (zahlreiche Wandmalereien und Graffiti inklusive!). Strijp-S ist eines der wichtigsten Kulturviertel Eindhovens, das vom Stadtzentrum aus bequem mit dem Fahrrad erreichbar ist. Jeden Herbst verwandelt sich die Gegend während des jährlichen Festivals Dutch Design Week in einen Hort des internationalen Designs und der Designer.

Van Abbe MuseumEine der Hauptattraktionen von Eindhoven ist das Van Abbe-Museum. Als Museum, das offen ist für jedes Publikum (sogar das in der Ferne mit digitalem Online-Zugang), beherbergt es häufig queere Ausstellungen und Kunstwerke, die dazu anregen, über sexuelle Freiheit, Vielfalt und Geschlechterpolitik zu reflektieren. Die Besucher werden dazu eingeladen, während der Besichtigung farbenfrohe Kimonos zu tragen und die Bilder nicht nur zu betrachten, sondern sogar an ihnen zu riechen - das Museum gestaltet sich somit interaktiver. Das Museumscafé ist ein architektonisches Meisterwerk, mit riesigen Fenstern, die mit farbenfroher Kunst verziert sind.

Der kreative und innovative Charakter Eindhovens ist eng mit seiner Leidenschaft für Design verbunden. Einer der interessantesten Veranstaltungsorte ist die Kazerne, ein Restaurant, das seine Speisekarte der Jahreszeit anpasst und zu dessen Besonderheiten nicht nur lokale Erzeuger gehören, sondern auch das mit Kunstwerken lokaler Künstler ausgestattete Gebäude. Kazerne ist sowohl Labor als auch Galerie.

Essen, Trinken und Feiern in Eindhoven

Kazerne RestaurantDie Innenstadt Eindhovens eignet sich hervorragend zum Einkaufen, Essen gehen und Herumschlendern. Setzt Euch an einer der vielen Plätze entspannt in ein Café, wobei sich der Markt Eindhoven mit einem jungen und attraktiven Publikum, das bei Wein oder Bier die sonnigen Tage genießt und es sich gutgehen lässt, besonders für einen Besuch empfiehlt. Pallaz (Stratumsedijk 14) ist Eindhovens beliebtester LGBT-Treffpunkt - super zum Tanzen, um etwas zu trinken und mit den Einheimischen zu plaudern, auch wenn fast alle Cafés, Restaurants und Bars in Eindhoven offen für Personen jeder sexuellen Orientierung sind. Wenn Ihr Lust auf ein kühles Bier und ein paar leckere Kleinigkeiten habt, ist der Trafalgar Pub (Dommelstraat 21) mit seinem gemütlichen Ambiente die ideale Anlaufadresse für Euch.

Die Grünflächen Eindhovens, die viele Möglichkeiten zum Trainieren, Radfahren und Sightseeing bieten, tragen zur Attraktivität der Stadt bei. Wenn Ihr etwas Zeit im Stadswandelpark verbringt, könnt Ihr Euch vom PreHistorisch Dorp auf eine Zeitreise entführen lassen und Euch den Alltag der Menschen ohne Strom, iPhones und Flugzeuge vorstellen. Wenn Ihr von der Jagd und dem Holzhacken erschöpft seid, geht ein Stück weiter, bis Ihr Sauna Tibet (Antoon Coolenlaan 10) erreicht, ein LGBT-freundlicher Veranstaltungsort für Jung und Alt, der Themenabende veranstaltet.

Die kreative Seele Eindhovens durchzieht jeden Winkel der Stadt. Haltet Ausschau nach den unabhängigen Herstellern und Craft-Brauereien. Die Stadsbrouwerij Eindhoven und Van Moll sind die idealen Orte, um neue Liköre zu probieren und trinkbare Souvenirs für Zuhause zu kaufen. Lasst Euch den DOWN TOWN Gourmet Market nicht entgehen - eine Ansammlung von Foodtrucks, die von Texmex bis Knödeln alles bieten. In der Bar im Außenbereich gibt es auch einige lokale Craft-Biere.

Unterkünfte

Eindhoven Student HotelNur wenige Schritte vom Hauptbahnhof Eindhoven entfernt befindet sich mit dem Student Hotel ein mehrstöckiges Hotel, das die Skyline der Stadt dominiert. Während es den Studierenden langfristig Wohnraum bietet, werden die oberen Stockwerke als Hotel genutzt. Eine Lobby, eine Bar und ein Restaurant im Erdgeschoss dienen als unterhaltsame und flippige Lounge mit hellen Schließfächern und Kunstbüchern, die über die Designermöbel verteilt sind. Die Zimmer haben eine komfortable Größe und zur Einrichtung gehören kostenlose Kondome. Das Student Hotel ist besonders für junge Reisende ideal und bietet einen abwechslungsreichen Unterschlupf für ein Wochenendabenteuer.

Das Glow Hotel Eindhoven ist ein kleines Boutique-Hotel am östlichen Stadtrand. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind bequem zu Fuß zu erreichen und das Restaurant mit Bar Kazerne ist nur wenige Schritte entfernt. Obwohl es in dem Hotel kein Restaurant gibt, bietet es jeden Tag in einem Café in der Nähe Frühstück und begeistert mit einem wundervollen Blick über die Skyline der Stadt.

NH Hotel EindhovenWer sich ein luxuriöseres Hotelerlebnis wünscht, ist in dem neuen Hotel NH Collection bestens aufgehoben: eine unglaubliche Unterkunft mit Panoramablick und sehr ansprechend eingerichteten Zimmern. Dank seiner Lage in der Innenstadt sind so gut wie alle Sehenswürdigkeiten bequem zu erreichen. Die Zimmer sind großzügig geschnitten und verfügen über raumhohe Fenster. Besonders schön sind die Eckzimmer mit Designermöbeln. In der obersten Etage befindet sich ein Restaurant mit Bar, von dem aus Ihr eine 360-Grad-Aussicht genießen könnt.

Von Adam Groffman

Adam Groffman ist ein preisgekrönter Reiseschriftsteller, Blogger und Marketingexperte mit Wohnsitz in Berlin. Dort schreibt er über seine Städtetrips in die Metropolen dieser Welt, über das Leben als Auswanderer, über LGBT-Reisen, über Festivals und das Nachtleben an seinen Reisezielen. Seine Texte wurden bereits in Zeitungen und Magazinen wie dem Guardian, AFAR, Fodor's Travel Guides, Condé Nast Traveller und Vanity Fair veröffentlicht. Auf seinem beliebten LGBT-Reiseblog Travels of Adam findet Ihr viele weitere Tipps für Reisen unter der Regenbogenflagge. Wenn Adam nicht gerade in den angesagtesten Bars und Clubs unterwegs ist, besucht er wahrscheinlich eine Kunstgalerie oder ein Museum - oder ist noch wahrscheinlicher auf Twitter und Instagram aktiv.