Mit den wilden Partymeilen in Bangkok und den vielen Baderesorts am Golf von Thailand wird ein Junggesellenabschied in dem südostasiatischen Land garantiert zum Erfolg.

Thailand ist mit seiner lockeren Lebensart, der tropischen Natur und einer abwechslungsreichen Partyszene wie gemacht für einen gelungenen Junggesellenabschied. Allein die Hauptstadt Bangkok lässt ihre Besucher nicht mehr los: In Vierteln wie Napa und speziell auf dem Straßenzug Sukhumvit konzentrieren sich Stripbars, Massageklubs und Transsexuellenkneipen in großer Zahl. Abseits der einschlägigen Flaniermeilen lassen sich außerdem etwas neutralere Tanztempel finden. Diskotheken wie das Spicy oder die Q Bar sind ein hervorragender Ort, um neue Bekanntschaften zu schließen und wilde Feste zu feiern. Für alle Clubs gilt in der Regel, dass man bei freiem Eintritt stets ein Getränk in der Hand halten sollte. Wo am Eingang bezahlt wird, gilt diese Regel nicht. Hier kann man sich eine ganze Flasche Whiskey oder Gin holen und diese auf Wunsch für den nächsten Tag zurückstellen lassen. Neben Napa sind auch das Viertel Thong Lo und die Khaosan-Straße Institutionen in Bangkok. Letztere wird gerne auch von Einheimischen besucht und bietet packende RnB- und Black-Music-Feste.

Junggesellenabschied in Thailand: Vor der Ehe in eines der berühmten Resorts

Zu den bekanntesten Baderesorts von Thailand gehören Phuket im Westen des Landes und Pattaya östlich von Bangkok. Beide Städte richten sich gezielt an Gäste aus dem Ausland, die an den perlenweißen Stränden des Landes einen erholsamen, freizeitorientierten Urlaub verbringen möchten. Entlang der Strandpromenade reiht sich eine Bar an die andere. Gern geordertes Getränk: Whiskey aus Eimern. Wie von den Balearen bekannt, teilt man das Hochprozentige per Strohhalm durch die anwesenden Personen und stimmt sich so auf die nächtlichen Partys in einer der Diskotheken ein. Musikalisch ist in den Klubs von Pattaya und Phuket meist mit Pop, Hip-Hop und RnB zu rechnen. Bisweilen werden auch Techno- und Electroparties organisiert, die wenn dann aber eher außerhalb der Ortschaften open air stattfinden.

Thailands Inselwelt: Ko Tao, Ko Samui und Ko Phangan

Im Golf von Thailand lädt eine Reihe von Inseln zu einem echten Partyurlaub ein. Ko Tao ist im Vergleich noch eines der ruhigsten Eilande in der Region. Neben einem abwechslungsreichen Nachtleben kann man sich hier auch an den malerischen Stränden entspannen und im Hinterland die wunderschönen Wasserfälle entdecken. Zur Anreise nutzt man am besten die Fähre, die von Cumphon im mittleren Thailand ablegt. Für den Junggesellenabschied noch besser geeignet sind Ko Samui und Ko Phangan, Letzteres z.B. für die bis ins Dekadente gehenden Full Moon Parties. Diese finden einmal im Monat, wie der Name besagt, während des Vollmonds statt. DJs und Livebands bevölkern neben gut gelaunten und tanzfreudigen Menschen den Strand. Das Fest gehört zu den wildesten Events in ganz Südostasien und sorgt nahezu jedes Jahr für Skandale. Deutlich ruhiger ist das Ambiente dagegen auf der Nachbarinsel Ko Samui, deren Nachtleben sich stärker an die LGBT-Szene richtet. Durch die Nähe der beiden Eilande zueinander kann man während eines Urlaubs auch spontan den Ort wechseln.